Advertisement

Konzentrative Bewegungstherapie Im Rahmen Intensivierter Analytischer Gruppentherapie

  • Elga Dilthey

Zusammenfassung

13 Jahre nach der Darstellung der KBT durch Stolze 1958 erschien, angeregt durch die seitdem durchgeführten Selbsterfahrungsgruppen, ein erster Bericht eines anderen Autors über die therapeutische Arbeit mit der KBT. Die Verfasserin hat sich hier (und auch später) besonders mit der Verbindung von verbal-analytischer mit KBT-Arbeit beschäftigt und dies auch in Seminaren vertreten (siehe z.B. den Bericht von Becker und Brand, S. 356ff). Sie schildert die Bewährung dieser Verbindung bei der von Münch initiierten Alpbacher Intensiv-Gruppenpsychotherapie, und zwar anhand der Ausnützung von Regressionsvorgängen, der Veränderung der Realitätswahrnehmung und des Erlebens einer Ganzheit, die durch die KBT intensiviert werden konnten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. 1.
    STOLZE, H.: Möglichkeiten der Psychotherapie von Angstzuständen durch konzentrative Bewegungstherapie. Z.f. Psychotherapie u. Med. Psychologie, 3/64.Google Scholar
  2. 2.
    TOMAN, V.: Dynamik der Motive. Da 70, S. 316.Google Scholar
  3. 3.
    STOLZE, H.: in Speer, E. (Hsg.): Kritische Psychotherapie. S. 67–76. J. F. Lehmanns Verlag, München 1959.Google Scholar
  4. 4.
    Zitat aus Patientenbericht.Google Scholar
  5. 5.
    TOMAN, V.: 1.c.Google Scholar
  6. 6.
    SCHUMACHER, W.: Gestaltdynamik und Ich-Psychologie. Psyche 3/71.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • Elga Dilthey

There are no affiliations available

Personalised recommendations