Advertisement

Aufnahme, Verteilung und Elimination volatiler Anästhetika

  • H. Schmidt
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 184)

Zusammenfassung

Aufnahme, Verteilung und Elimination der Inhalationsanästhetika hängen im wesentlichen von der inspiratorischen Konzentration, der Expositionszeit und der Löslichkeit des jeweiligen Anästhetikums im Blut und in den verschiedenen Körperflüssigkeiten und -geweben sowie von der alveolären Ventilation und dem Herzzeitvolumen des Patienten ab. Daraus wird abgeleitet, daß ein volatiles Anästhetikum mit nur geringer Löslichkeit im Blut schneller an- und abfluten muß als ein besser im Blut lösliches Inhalationsnarkotikum, wenn die übrigen Faktoren, die die Kinetik dieser Pharmaka bestimmen, konstant bleiben. Eger [6] hebt hervor, daß den unterschiedlichen Blut/Gas-Verteilungskoeffizienten der verschiedenen heute verwandten volatilen Anästhetika für die Steuerbarkeit und für die Dauer der Ein- und Ausleitungsphase einer Inhalationsnarkose eine besondere klinische Bedeutung zukommt. Der Autor verweist dabei auf Ergebnisse von Messungen der Konzentrationen der verschiedenen Narkosemittel sowohl in der In- und Exspirationsluft als auch im venösen und arteriellen Blut von Probanden unter Zufuhr sub anästhetischer Konzentrationen [4, 8].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brückner JB, Solf H, Vogt K (1984) Experimentelle und klinische Erfahrungen mit Isoflurane. In: Peter K (Hrsg) Symposium Isofluran, Experimentelle und klinische Aspekte. Excerpta Medica, Amsterdam Geneva Hongkong Oxford Princeton Tokyo, S 30–42Google Scholar
  2. 2.
    Cascorbi HF, Blake DA, Helrich M (1970) Differences in biotransformation of halothane in man. Anesthesiology 32:119–123PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Chase RE, Holaday DA, Fiserova-Bergerova V et al (1971) The biotransformation of ethrane in man. Anesthesiology 35:262–267PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Cromwell TH, Eger II EI, Stevens WC et al (1971) Forane, uptake, excretion, and blood solubility in man. Anesthesiology 35:401–408PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Eger II EI (1976) Anesthetic uptake and action. Williams & Wilkins, Baltimore, S 231Google Scholar
  6. 6.
    Eger II EI (1981) Isofluran, ein Kompendium und Nachschlagewerk. Airco, J. C.Google Scholar
  7. 7.
    Holaday DA, Fiserova-Bergerova V, Latto IP et al (1975) Resistance of isoflurane to biotransformation in man. Anesthesiology 43:325–332PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Munson ES, Eger II EI, Tham MK et al (1978) Increase in anesthetic uptake, excretion, and blood solubility in man after eating. Anesth Analg 57:224–231PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Rehder K, Forbes J, Alter H et al (1967) Halothane biotransformation in man: A quantitative study. Anesthesiology 28:711–715PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Schmidt H (1981) Das Verhalten der venösen Blutspiegel von Halothane und Enflurane unter den Bedingungen einer weitgehend standardisierten Narkose. Habilitationsschrift, Universität FrankfurtGoogle Scholar
  11. 11.
    Schmidt H, Dudziak R (1982) Kinetik der Aufnahme und Abgabe von Halothan und Enfluran. Anaesthesiol Intensivmed 149:33–46Google Scholar
  12. 12.
    Stevens WS, Cromwell TH, Halsey MJ et al (1971) The cardiovascular effects of a new inhalation anesthetic, forane, in human volunteers at constant arterial carbon dioxide tension. Anesthesiology 35:8–16PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1986

Authors and Affiliations

  • H. Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations