Zur Prophylaxe der Neugeborenensepsis durch Streptokokken der Gruppe B

  • J. Martius

Zusammenfassung

Die Streptokokken der serologischen Gruppe B nach Lancefield (GBS) bedeuten eine Gefahr für die Schwangere und ihr Neugeborenes. So führen die GBS nicht selten zu einem Fieber der Mutter unter der Geburt und zu puerperalen Infektionen. Besonders gefürchtet sind Infektionen des Neugeborenen durch GBS, da sie nach wie vor mit einer hohen Morbidität und Mortalität verbunden sind. Zur Übertragung des Erregers von der Mutter auf den Feten bzw. das Neugeborene kommt es entweder noch vor der Geburt durch Aszension oder während der Geburt. Voraussetzung für eine Gefährdung des Neugeborenen ist also eine mütterliche Besiedlung des Genitaltraktes mit GBS zum Zeitpunkt der Geburt. Regional unterschiedlich liegt die Nachweisrate für GBS der fast immer symptomlosen Schwangeren zwischen 5% und 30%. Während der Schwangerschaft kommt es bei den Müttern zu wechselnden Besiedlungsformen. So findet man in etwa 30% eine dauerhafte (chronische) Besiedlung, in etwa 15% eine periodische Besiedlung und in etwa 20% eine vorübergehende Besiedlung mit GBS. Das Ergebnis einer einmaligen GBS-Kultur während der Schwangerschaft hat deshalb keine Aussagekraft bezüglich der Besiedlung zum Zeitpunkt der Geburt. Bei 60%-70% der Neugeborenen von Müttern mit GBS zum Zeitpunkt der Geburt können ebenfalls GBS nachgewiesen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baker CJ, Edwards MS (1990) Group B streptococcal infections. In: Remington J S, Klein J O (eds) Infectious diseases of the fetus and newborn infant. Saunders, Philadelphia, pp 742–811Google Scholar
  2. Baker CJ, Rench MA, Edwards MS et al. (1988) Immunization of pregnant women with a Polysaccharide vaccine of group B Streptococcus. N Engl J Med 319: 1180–1185PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Boyer KM, Gotoff SP (1986) Prevention of early-onset neonatal group B streptococcal disease with selective intrapartum chemoprophylaxis. N Engl J Med 314: 1665–1669PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Boyer KM, Gadzala CA, Burd LI, Fisher DE, Paton JB, Gotoff SP (1983a) Selective intrapartum chemoprophylaxis of neonatal group B streptococcal early-onset disease. I. Epidemiologic rationale. J Infect Dis 148: 795–801PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Boyer KM, Gadzala CA, Kelly PD, Burd LI, Gotoff SP (1983b) Selective intrapartum chemoprophylaxis of neonatal group B streptococcal early-onset disease. II. Predictive value of prenatal cultures. J Infect Dis 148: 802–809PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Boyer KM, Gadzala CA, Kelly PD, Gotoff SP (1983c) Selective intrapartum chemoprophylaxis of neonatal group B streptococcal early-onset disease. III. Interruption of mother to infact transmission. J Infect Dis 148: 810–816PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Graven MG (1985) Specific bacterial infections: group B streptococcus. In: Sciarra JW (ed) Gynecology and obstetrics. Harper and Row, Philadelphia, Chap 41Google Scholar
  8. Martius J (1988) Hämolysierende Streptokokken der Gruppe B in der Geburtshilfe. Z Geburtsh Perinatal 192: 187–191Google Scholar
  9. Martius J et al. (1992) Hämolysierende Streptokokken der Gruppe B in der Geburtshilfe. Bericht der Standardkommission „Infektionen in der perinatalen Medizin“ der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin. Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe 1: 46–48Google Scholar
  10. Minkoff H, Mead P (1986) An obstetric approach to the prevention of early-onset group B ß-hemolytic streptococcal sepsis. Am J Obstet Gynecol 154: 973–977PubMedGoogle Scholar
  11. Pyati SP, Pildes RS, Jacobs NM, Ramamurthy et al. (1983) Penicillin in infants weighing two kilograms or less, with early-onset group B streptococcal disease. N Engl J Med 308: 1383–1386PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • J. Martius

There are no affiliations available

Personalised recommendations