Konservierter Knorpel in geformten Bindegewebsknorpel-Implantaten zur Stirnaufbauplastik

  • W. Bremer
  • W. Kley
  • U. Markmiller
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 17)

Zusammenfassung

Zur Defektheilung im Stirnbeinbereich können geformte Knorpelbindegewebs-Implantate verwendet werden, die in subcutan gelegenen dem Defekt angepaßten Kunststoff-Formen dadurch entstehen, daß einsprossendes Bindegewebe zuvor eingebrachte Knorpelstücke zu einer festen Einheit vernetzt (Peer, 1954; Nagel, 1973). Die Entnahme sehr großer Mengen körpereigenen Rippenknorpels zur Rekonstruktion ausgedehnter Defekte erfordert erheblichen operativen Aufwand, belastet den Patienten und ist gelegentlich mit Komplikationen verbunden. Wir haben daher im Tierexperiment untersucht, ob die Verwendung von homologem Cialit-konserviertem Knorpel in Kunststoff-Formen zu ausreichend festen geformten Implantaten führt und wie sich der konservierte Knorpel auf längere Dauer in seinem Implantationsbett im Stirnbereich verhält.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Peer L A (1954) Cartilage Grafting. Brit J Plast Surg 7: 250–262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Nagel F (1973) Die Rekonstruktion der menschlichen Ohrmuschel im Tierversuch, MainzGoogle Scholar
  3. 3.
    Romeis B (1968) Mikroskopische Technik. 16 Aufl, R Oldenbourg, München WienGoogle Scholar
  4. 4.
    Lojda Z, Gossrau R, Schiebler Th (1976) Enzymhistochemische Methoden. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Naujoks J Ohnsorge P, Hornung S (1978) Eine Gewebebank in der HNO-Praxis. HNO 26: 325–329Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • W. Bremer
    • 1
  • W. Kley
    • 1
  • U. Markmiller
    • 1
  1. 1.WürzburgDeutschland

Personalised recommendations