Autologe Spongiosa im infizierten Knochendefekt — Tierexperimentelle Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen Stabilität und Einheilung

  • S. Decker
  • K. H. Müller
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 17)

Zusammenfassung

Im Verlauf einer posttraumatischen Osteomyelitits kommt es nicht selten durch Sequestrierung oder eine zur Herdsanierung erforderliche Kontinuitätsresektion zu ausgedehnten Knochendefekten, zu deren Überbrückung heute nahezu ausschließlich autologe Spongiosa verwendet wird, da aufgrund klinischer Erfahrungen bekannt ist, daß ein autologes Spongiosatransplantat selbst unter septischen Bedingungen störungsfrei einheilen kann, wenn ausreichende Durchblutungsverhältnisse im Transplantatlager vorliegen, und wenn die unbedingt erforderliche mechanische Ruhe durch eine stabile Osteosynthese gewährleistet wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Decker S, Müller-Färber J, Decker B (1979) Die Knochenneubildung im auto-logen Spongiosatransplantat — morphologisch —. Z Plast Chir 3: 159Google Scholar
  2. 2.
    Ham A W, Harris W R (1971) Repair and transplantation of bone. In: Boume G H (Ed) The biochemistry and physiology of bone. Vol III, p 338. Acad Press, New York LondonGoogle Scholar
  3. 3.
    Rhinelander F W (1972) Circulation of bone. In: Boume G H (Ed) The biochemistry and physiology of bone, p 2. Acad Press, New York LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • S. Decker
    • 1
  • K. H. Müller
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations