Der Wert gestielter Transplantate in der Rekonstruktion veralteter komplexer Kniebandschäden

  • G. Feldkamp
  • I. Schneider
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 17)

Zusammenfassung

Die Unterschätzung des erheblichen Verletzungsausmaßes frischer Knieverletzungen fuhrt trotz zunehmend exakter Diagnostik immer noch zur chronischen Bandinstabilität. Bis vor wenigen Jahren war das Ziel einer erfolgreichen Plastik, die zerissenen Strukturen am anatomischen Ort zu ersetzen. Die übliche Diagnostik erfaßte die einfachen Instabilitäten der vier Hauptbänder. Der Begriff der Rotationsinstabilität war weitgehend unbekannt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Jäger M, Wirth C J (1978) Kapselbandläsionen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Jokinen T (1958) Tensile strength of the whole thickness skin graft used of the replacement of tendon and ligament defects. Acta Orthop Scand 28, Suppl 36Google Scholar
  3. Lindemann K (1950) Über den plastischen Ersatz der Kreuzbänder durch gestielte Sehnenverpflanzung. Z Orthop 79: 316PubMedGoogle Scholar
  4. Nicholas J A (1973) The five-one reconstruction for anteromedial instability of the knee. J Bone Joint Surg 55-A: 899Google Scholar
  5. Slocum D B, Larson L, James S L (1974) Late reconstruction of ligamentous injuries of the medial compartment of the knee. Clin Orthop 100: 23PubMedGoogle Scholar
  6. Schneider I (1977) Die operative Behandlung veralteter Bandverletzungen am Kniegelenk mit der gestielten Bandplastik. Hefte Unfallheilkd 129: 171PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • G. Feldkamp
    • 1
  • I. Schneider
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations