Advertisement

Zur Indikation der Auto- und Alloplastik nach Unterkieferresektion

  • H. Scheunemann
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 17)

Zusammenfassung

Die Meinungen über die Indikation zum auto- oder alloplastischen Knochenersatz nach einer Unterkieferresektion sind nicht einheitlich und ich darf hier gleich betonen, sie können nicht einheitlich sein, da im Einzelfall unterschiedliche Voraussetzungen fur die verschiedenen Verfahren bestehen. Einigkeit besteht in der Frage des primären Knochenersatzes bei Erwachsenen nach der Entfernung gutartiger zentraler Kiefertumoren. Wir transplantieren in solchen Fällen in der Regel autologen Knochen vom Beckenkamm. Zur Fixierung des überpflanzten Knochens an den Kiefersttimpfen verwandten wir früher Drahtnähte, heute spezielle Überbrückungsplatten aus rostfreiem Stahl, wobei ich hier nur auf die Arbeiten von Luhr (1973), Spiessl (1976) und Reuther (1977) hinweisen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hausamen J-E, Scheunemann H, Reuther J (1977) Temporärer Unterkieferesatz mittels funktionsstabiler Platte in Kombination mit einem Silasticinterponat. In: Schmid E, Widmaier W, Reichert H (Hrsg) Wiederherstellung von Form und Funktion organischer Einheiten der verschiedenen Körperregionen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Luhr H G (1973) Moderne Verfahren bei der Behandlung der Unterkieferpseudarthrose. Act Traumatol 3: 65Google Scholar
  3. Pape H D, Koberg W (1968) Funktion des Restkiefers nach Unterkieferresektion. In: Schuchardt K (Hrsg) Fortschr Kiefer-Gesichtschir Bd X III. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Rehrmann A (1955) Kinnaufbau mit prothesenfähigen knöchernen Kieferbogen. Dtsch Zahn- Mund- u Kieferheilkd 21: 12Google Scholar
  5. Rehrmann A (1961) Osteoplastik am kindlichen Unterkiefer. Langenbecks Arch Chir 299: 184PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Reuther J (1977) Druckplattenosteosynthese und freie nochentransplantation zur Unterkieferrekonstruktion. Experimentelle und klinische Untersuchungen. HabilArbeit, Med Fachbereich, Universität MainzGoogle Scholar
  7. Sailer H F (1977) Unterkieferwachstum nach Resektion und Rekonstruktion im Kindesalter. In: Schmid E, Widmaier E, Reichert H (Hrsg) Wiederherstellung von Form und Funktion organischer Einheiten der verschiedenen Körperregionen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. Scheunemann H (1976) Zur sekundären Osteoplastik nach temporärer Kinnrekonstruktion mit Silastik im jugendlichen Alter. In: Schuchardt K, Scheunemann H (Hrsg) Fortschr Kiefer- u Gesichtschir Bd X X. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Scheunemann H (1979) Zur Wiederherstellung der Gesichtsweichteilkonturen nach Unterkieferresektion und Weichteilrekonstruktion. In: Schuchardt K, Schwenzer N (Hrsg) Fortschr Kiefer- u Gesichtschir Bd X XIV. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. Schuchardt K, Metz H J (1968) Grundsätze der chirurgischen Therapie des Mundhöhlenkarzinoms unter besonderer Berücksichtigung der Defektdeckung. In: Schuchart K (Hrsg) Fortschr Kiefer- u Gesichtschir Bd X III. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. Spiessl B (1976) Grundsätzliches zur Knochentransplantation. In: Schuchardt K, Scheunemann H (Hrsg) Fortschr Kiefer- u Gesichtschir Bd X X. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • H. Scheunemann
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations