Advertisement

Der Stellenwert der autologen Spongiosaplastik in der operativen Knochenchirurgie

  • K. E. Rehm
  • Chr. Neubert
  • R. Haas
  • H. Ecke
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 17)

Zusammenfassung

Erst die Einführung stabiler Osteosynthesemethoden hat die Voraussetzung zur Verbreitung der autologen Spongiosaplastik geschaffen. Wenngleich bereits in den dreißiger Jahren Matti den Wert der Spongiosatransplantation erkannt hatte, waren die Ergebnisse am Röhrenknochen dadurch beeinträchtigt, daß sich der frisch verpflanzte Knochen resorbierte, da stabile knöcherne Verhältnisse nicht zu erzielen waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burri C (1974) Posttraumatische Osteitis. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  2. 2.
    Ecke H (1967) Neue Wege der quantitativen Bestimmung der ossären Regeneration an Knochentransplantat. Langenbecks Arch Chir 319: 448PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Ecke H, Kyambi J (1975) Eine Möglichkeit der Behandlung von Defekten an langen Röhrenknochen. Unfallchirurgie 1: 23–26Google Scholar
  4. 4.
    Goldhaber P (1961) Osteogenic induction e gros milipure filtus in vivo. Science 133: 2065PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schwale L (1970) Experimentelle Untersuchungen von Knochentransplantaten mit unveränderter und mit denaturierter Knochengrundsubstanz. Hefte Unfallheilkd 103Google Scholar
  6. 6.
    Wolter D (1976) Das komprimierte und geformte autologe Spongiosatransplantat. Habilitationsschrift Univ UlmGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • K. E. Rehm
    • 1
  • Chr. Neubert
    • 1
  • R. Haas
    • 1
  • H. Ecke
    • 1
  1. 1.GießenDeutschland

Personalised recommendations