Derzeitiger Stand der auto-, hetero- und homoplastischen Knochentransplantation

  • L. Schweiberer
  • R. Brenneisen
  • L. T. Dambe
  • F. Eitel
  • L. Zwank
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie book series (PLASTISCHE CHIR, volume 17)

Zusammenfassung

Über die Transplantation von Knochen zu berichten, verpflichtet zu kurzer Rückschau, um gegenwärtiges Wissen und angeblich neue Erkenntnisse mit dem rechten Augenmaß zu sehen. Wir sollten festhalten, daß Oilier [11] schon 1867 den Wert autologer Knochentransplantation erkannte, Matti [9] 1936 das autologe spongiöse Transplantat als das bestgeeignete Transplantat wertete. Nach jahrzehntelangem Streit über die Priorität der Knochenbildung im Transplantat, ob sie von den überpflanzten Osteoblasten ausgehe oder alleine durch Induktion, d.h. Umwandlung mesenchymaler Zellen zu Osteoblasten durch den Einfluß der überpflanzten Knochengrundsubstanz, entstehe, wurde von W. Axhausen [2] 1952 dahingehend beantwortet, daß beide Wege der Osteogenese möglich sind. Erst sehr viel später kamen dann Chalmers [4] und Burwell [3] zu denselben Ergebnissen, obwohl sie als englischsprachige Autoren auch von deutschsprachigen Forschern immer als Begründer der Zweiphasentheorie apostrophiert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Annersten S (1940) Experimentelle Untersuchungen über Osteogenese und die Biochemie des Frakturcallus. Acta Chir Scand Suppl 84: 60Google Scholar
  2. 2.
    Axhausen W (1952) Die Knochenregeneration, ein zweiphasiges Geschehen. Zbl Chir 77: 435PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Burwell R G (1965) Osteogenesis in Cancellous Bone Grafts: Considered in Terms of Cellular Changes, Basic-Mechanism and the Perspective of Growth Control and its possible Aberrations. Clin Orthop 40: 35PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Chalmers J (1959) Transplantation immunity in bone homografting. J Bone Joint Surg B 41: 160Google Scholar
  5. 5.
    Dambe L T, Saur K, Schweiberer L (1978) Revaskularisation frischer homologer Knochentransplantate in die Diaphyse des Röhrenknochens beim Hund. Arch Orthop Traumat Surg 92: 35CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Eitel F, Schweiberer L (1980) Theoretische Grundlagen der Knochentransplantation: Osteogenese und Revascularisation als Leistung des Wirtslagers. In: Transplantatlager und Implantatlager. Hierholzer G, Zilch H (Hrsg). Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. 7.
    Levander G (1938) A study of bone regeneration surgery. Surg Gynec Obstet 67: 705Google Scholar
  8. 8.
    Lexer E (1924) Die freien Transplantationen. Neue Dtsch Chir 26: 15Google Scholar
  9. 9.
    Matti H (1932) Über freie Überpflanzung von Knochenspongiosa. Langenbecks Arch Chir 168: 236Google Scholar
  10. 10.
    Oberdalhoff H (1947) Zur Frage der Knochenneubildung. Chirurg 17 /18: 123Google Scholar
  11. 11.
    Oilier L (1867) Traité experimentale et clinique de la régéneration des os et de la production artificielle du tissu osseux. Masson & Cie, ParisGoogle Scholar
  12. 12.
    Ray R D, Sabet T Y (1963) Bone grafts; cellular survival versus induction: an experimental study. J Bone Joint Surg A 45: 337Google Scholar
  13. 13.
    Saur K, Dambe L T, Schweiberer L (1978) Experimentelle Untersuchungen zum Einbau autologer Spongiosa in die Compacta des Röhrenknochens. Arch Orthop Traumat Surg 92: 211CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schweiberer L, Abel-Doenecke H, Hofmeier G, Müller I, Wörner D (1967) Der osteogenetische Wert des heterologen Macerationsspanes nach Maatz und Bauermeister (Kieler-Span) Chirurgica Plastica 4: 33Google Scholar
  15. 15.
    Schweiberer L (1970) Experimentelle Untersuchungen von Knochentransplantaten mit unveränderter und mit denaturierter Knochengrundsubstanz. Hefte Unfallheilkd 103. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    Schweiberer L (1971) Der heutige Stand der Knochentransplantation. Chirurg 42: 252PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Schweiberer L (1971) Neuere Ergebnisse zur Knochenregeneration und ihre klinische Bedeutung. Langenbecks Arch Chir 329: 986PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schweiberer L (1976) Theoretisch-experimentelle Grundlagen der autologen Spongiosatransplantation im Infekt. Unfallheilkd 79: 151Google Scholar
  19. 19.
    Schweiberer L, Eitel F (1977) Bone Transplantation in Animals and in Man. In: Handbuch der allgemeinen Pathologie VI /8, Transplantation. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  20. 20.
    Schweiberer L (1978) Nekrosepseudarthrose. Eine experimentelle Studie. Unfallheilkd 81: 228Google Scholar
  21. 21.
    Urist M R, Iwata H, Boyd S D u.a. (1974) Observations implicating an extracellular enzyme mechanism of control of bone morphogenesis. J Histochem Cytochem 22: 88Google Scholar
  22. 22.
    Zwank L, Schweiberer L, Hertel P (1978) Indikation, Technik und Ergebnisse bei Klein-und Großreplantationen. Z Schr Plast Chir 2: 133Google Scholar
  23. 23.
    Zwank L, Hertel P, Schweiberer L (1979) Comparison of microvascular anastomosed autogenous rib bone graft versus autogenous cancellous bone graft —2 experiments, each with 10 dogs. In: Journees d’etudes internationales sur les techniques nouvelles en microchirurgie. Nancy, Kongreßband (im Druck )Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1981

Authors and Affiliations

  • L. Schweiberer
    • 1
  • R. Brenneisen
    • 1
  • L. T. Dambe
    • 1
  • F. Eitel
    • 1
  • L. Zwank
    • 1
  1. 1.Homburg/SaarDeutschland

Personalised recommendations