Advertisement

Humangenetik und Konzepte der Krankheit

  • Friedrich Vogel
Conference paper
  • 12 Downloads
Part of the Sitzungsber.Heidelberg 90 book series (HD AKAD, volume 1990 / 6)

Zusammenfassung

Wer ist krank? Wohl jeder von uns ist irgendwann einmal in seinem Leben krank gewesen — er hat ärztliche Hilfe in Anspruch genommen. Haben wir diese Hilfe in jedem Fall auch gebraucht? — Wir hatten jedenfalls das subjektive Gefühl, sie zu brauchen; — und sie hat uns vielleicht sogar geholfen, das, was wir unter Gesundheit verstehen, rascher, mit geringerem Risiko und nach weniger Leiden wiederherzustellen, als das ohne sie der Fall gewesen wäre. Fragen wir von der anderen Seite her: Wer ist gesund? Nimmt man sich selbst kritisch unter die Lupe, dann wird so mancher von uns — besonders von den Älteren — zu dem Schluß kommen, er sei eigentlich nicht ganz gesund; mindestens sind ihm Gefährdungen bewußt, die ihm nahelegen, seine Lebensführung so einzurichten, daß daraus nicht Krankheiten entstehen. Wo genau hier die Grenze liegt, bei der die kleine Unbehaglichkeit, die man am besten vernachlässigt, schließlich aufhört, und eine Abweichung vom „Normalen“ beginnt, die uns veranlaßt, nach ärztlicher Hilfe Ausschau zu halten, — das ist von der individuellen Lebensgeschichte, aber auch von den Lebensbedingungen und den Einstellungen einer Gesellschaft abhängig — und wird auch durch das Angebot an medizinischen Leistungen mit bestimmt. Dieses Angebot wieder hängt großenteils, aber nicht ausschließlich ab vom Stande der medizinischen Wissenschaften; wichtig ist daneben auch die Einstellung der Ärzte selbst und die Vorstellung, die eine Gesellschaft von der Funktion der Ärzte hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anonymous (1979) Internationale Klassifikation der Krankheiten, Verletzungen und Todesursachen, 9. RevisionGoogle Scholar
  2. Chen JH, Schulman H, Gardner P (1989) A cAMP-regulated chloride channel in lymphocytes that is affected in cystic fibrosis. In: Science, vol 243, pp 657–660PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Diepgen P, Gruber GB, Schadewaldt H (1969) Der Krankheitsbegriff, seine Geschichte und Problematik. In: Hdb Allg Pathol (Ed Büchner F, Letterer E, Roulet F) vol 1, pp 1–50 Berlin etc: Springer-VerlagGoogle Scholar
  4. Hafner H (1989) The concept of mental illness. Psychiatr Developm 2, pp 159–170Google Scholar
  5. Halldin J (1984) Prevalence of mental disorder in an urban population in central Sweden. Acta Psychiat Scand 69, pp 503–518PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Jaspers K (1946) Allgemeine Psychopathologie (3rd ed) Berlin etc: Springer-VerlagCrossRefGoogle Scholar
  7. Kerem B et al. (1989) Identification of the Cystic Fibrosis Gene: Genetic Analysis. Science vol 245, pp 1073–1080PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. McKusick VA (1988) Mendelian Inheritance in Man. 8th ed. The John Hopkins University Press, Blatimore and LondonGoogle Scholar
  9. Motulsky AG (1987) Presidential address: Human and Medical Genetics: Past, present, and future. In: (Eds Vogel F, Sperling K) Human Genetics. Proc of the VII Int Congr, pp 3–13: Berlin etc: Springer-VerlagCrossRefGoogle Scholar
  10. Mühlmann WE (1930) Ein ungewöhnlicher Stammbaum über Taubstummheit. Arch Ras-senbiol 22, pp 181–183Google Scholar
  11. Neel JV (1987) The ecumenical future of human genetics. In: (Eds Vogel F, Sperling K) Human Genetics. Proc of the VII Int Congr, pp 34–43. Berlin etc: Springer-VerlagCrossRefGoogle Scholar
  12. Propping P (1983) Genetic disorders presenting as „schizophrenia“. Karl Bonhoeffers early view of the psychoses in the light of medical genetics. Hum Genet 65, pp 1–10PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Propping P (1989) Psychiatrische Genetik. Befunde und Konzepte. Berlin etc: Springer-VerlagCrossRefGoogle Scholar
  14. Riordan JR et al. (1989) Identification of the Cystic Fibrosis Gene: Cloning and Characterization of Complementary DNA. Science, vol 245, pp 1066–1073PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Richman A, Barry A (1985) More and more is less and less. The myth of massive psychiatric need. Brit J Psychiatry 146, pp 164–168CrossRefGoogle Scholar
  16. Rommens JM et al. (1989) Identification of the Cystic Fibrosis Gene: Chromosome Walking and Jumping. Science Vol 245, pp 1059–1065PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Tümmler B, Aschendorff A, Darnedde T, Fryburg K, Maas G, Hundrieser J (1989) Marker haplotye association with growth in German cystic fibrosis patients. Hum Genet 84, 267–273Google Scholar
  18. Vogel F, Motulsky AG (1986) Human genetics. Problems and approaches (2nd ed) Berlin etc: Springer-VerlagCrossRefGoogle Scholar
  19. Vogel F, Propping P (1984) Genetic variability and its influence on the risk to schizophrenia. In: Theoretical problems of modern psychiatry, pp 59–74, Sandoz (Ed)Google Scholar
  20. Wieland W (1975) Diagnose. Berlin: De GruyterGoogle Scholar
  21. Wieland W (1983) Systematische Bemerkungen zum Diagnosebegriff. Münster’sche Beitr z Gesch u Theor d Med (Eds Rotschuh KE, Toellner R) Nr. 20, pp 17–34Google Scholar
  22. Wieland W (1984) Erkennen in der Medizin. Der Allgemeinarzt 6, pp 129–132; 244–248Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1990

Authors and Affiliations

  • Friedrich Vogel
    • 1
  1. 1.Institut für Humangenetik und AnthropologieUniversität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations