Advertisement

Dringliche Rufe, ausgelöst durch emotionale Krisen

  • Paul Brandlmeier
Part of the Taschenbücher Allgemeinmedizin book series (TBALL)

Zusammenfassung

Man muß davon ausgehen, daß jede Bitte um einen dringlichen Hausbesuch eine reale Ursache hat. Der Patient oder sein Angehöriger hat sein Problem, er erwartet vom Arzt eine Klärung oder Lösung. Der Arzt darf auf einen „emotionalen Anruf“ deshalb nicht emotional reagieren, etwa wenn er erkennt, daß keinerlei Dringlichkeit vorlag. Der Patient erwartet eine sachliche Lösung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Balint, M.: Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Stuttgart: Klett, 1965Google Scholar
  2. 2.
    Clyne, M. B.: Der Anruf bei Nacht. Eine psychologische Untersuchung aus der ärztlichen Praxis. Stuttgart: Klett, 1964Google Scholar
  3. 3.
    Luban-Plozza, B., Pöldinger, W.: Der psychosomatisch Kranke in der Praxis. Basel: Editiones „Roche“, 1972Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Paul Brandlmeier

There are no affiliations available

Personalised recommendations