Advertisement

Der sogenannte „leichte Fall“ in der Allgemeinpraxis

  • Hans Heinz Schrömbgens
Part of the Taschenbücher Allgemeinmedizin book series (TBALL)

Zusammenfassung

Die Erfahrung lehrt, daß ein großer Teil der Gesundheitsstörungen beim Men­schen leicht verläuft. Die Skala reicht von der Unpäßlichkeit bis zur „Leicht­krankheit“. Es haben sich für diese Erkrankungen, die zwischen 30 und 40% des Krankengutes in Allgemeinpraxen ausmachen können [1, 2], verschiedene Bezeichnungen eingebürgert :

kleine Erkrankungen [3]

Leichtkrankheiten [4].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Braun, R. N.: Lehrbuch der ärztlichen Allgemeinpraxis. München: Urban und Schwarzenberg 1970Google Scholar
  2. 2.
    Franke, M.: Bagatellerkrankungen. Med. Welt 20, 2728 (1969)Google Scholar
  3. 3.
    Hunter, A. T.: Die ambulante Behandlung als Lehrgegenstand (aus dem Familiengesundheitszentrum in Ontario/Canada). Ärztl. Praxis 24, 64 (1972)Google Scholar
  4. 4.
    Rothschuh, K. E.: Prinzipien der Medizin. München: Urban und Schwarzenberg 1965Google Scholar
  5. 5.
    Schrömbgens, H. H.: Die banale Beratungsursache in der Allgemeinpraxis. Dtsch. Ärztebl. Heft 69, 2721 (1972)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Hans Heinz Schrömbgens

There are no affiliations available

Personalised recommendations