Hausbesuche, Probleme und Statistik

  • Helmut Pillau
Part of the Taschenbücher Allgemeinmedizin book series (TBALL)

Zusammenfassung

Vor 100 Jahren übten die niedergelassenen Ärzte ihre Tätigkeit fast nur in Form von Hausbesuchen aus, der Begriff „Sprechstunde“ war noch unbekannt. Die Gewohnheit, Sprechstunden abzuhalten, kam erst Ende des 19. Jahrhunderts mit der Einführung der Sozialversicherung in Gebrauch. Deswegen hat aber der Hausbesuch keineswegs an Bedeutung verloren und er wird heute noch als eine charakteristische Tätigkeit des Allgemeinarztes angesehen. Die amerikanische Akademie der Allgemeinärzte hat 1968 als Verbandsabzeichen ein Pictogramm gewählt, das diese Zusammenhänge symbolisiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bentsen,G.: Illness and General Practice. Oslo: Universitätsverlag 1970Google Scholar
  2. 2.
    Häussler, S.: Der Praktische Arzt heute und morgen. Stuttgart: Gentner 1967Google Scholar
  3. 3.
    Hayn, H.: Semesterbericht für SS 1972. Neu-Isenburg: Privatdruck 1972Google Scholar
  4. 4.
    Levitt, H. N.: Medizinische Psychologie in der hausärztlichen Praxis. Stuttgart: Hippokrates 1963Google Scholar
  5. 5.
    Muhlke, R.: Traktat über die Qualität ärztlichen Lebens. Der niederg. Arzt 23, 113 (1974)Google Scholar
  6. 6.
    Schmidbauer, W.: Kleine Psychotherapie. München: Selecta 1970Google Scholar
  7. 7.
    Schmucker, N.: Arzt in der Praxis. München: Lehmann 1969Google Scholar
  8. 8.
    Schrömbgens, H. H.: Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  9. 9.
    Sturm, E.: Einführung in die Allgemeinmedizin. Erlangen: Perimed 1969Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1974

Authors and Affiliations

  • Helmut Pillau

There are no affiliations available

Personalised recommendations