Advertisement

Krankenhausmanagement und Unternehmenssteuerung

  • Hanns Dierk Scheinert
  • Christoph Straub
  • Theo Riegel
  • Holger Strehlau-Schwoll
  • Klaus Schmolling
  • Frank Tschubar

Zusammenfassung

Die Krankenhausleistungen in Deutschland wurden im Jahr 2000 durch 2242 Krankenhäuser mit ca. 1,11 Millionen Beschäftigten und ca. 559.651 Krankenhausbetten erbracht.1 Die Kosten im stationären Bereich betrugen 2000 ca. 103,7 Mrd. DM.2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung vom 16.Oktober 2001: 19912000: 10 Jahre bundeseinheitliche Krankenhausstatistik.Google Scholar
  2. 2.
    Statistisches Bundesamt, Pressemitteilung vom 17. Dezember 2001: Krankenhauskosten stiegen im Jahr 2000 um 2,1%.Google Scholar
  3. 3.
    Gesetz betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter vom 15. Juni 1883, in Kraft getreten am 1. Dezember 1884.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. „Verordnung PR Nr. 7/54 über die Pflegesätze von Krankenanstalten“, Bundesanzeiger Nr. 173 vom 9. September 1954 (im Folgenden: BPflV 1954).Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. § 6 BPflV 1954.Google Scholar
  6. 6.
    Vgl. § 2 Abs. 4 BPflV 1954.Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Art. 74, Nr. 19a Grundgesetz eingefügt durch Gesetz vom 12. Mai 1969, BGBl. I, S. 363.Google Scholar
  8. 8.
    Gesetz zur wirtschaftlichen Sicherung der Krankenhäuser und zur Regelung der Krankenhauspflegesätze — Krankenhausfinanzierungsgesetz (KHG)- vom 29. Juni 1972, BGB1. S. 1009.Google Scholar
  9. 9.
    § 1 KHG 1972 Vgl. § 1 Abs. 1 KHG 1991.Google Scholar
  10. 10.
    § 4 Abs. 1 KHG 1972.Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. § 6 Abs. 1 KHG 1972 bzw. § 6 Abs. 1 KHG 1991. Hierzu haben die meisten Bundesländer entsprechende Landes-Krankenhausgesetze erlassen, vgl. Jung (1985a), S. 5.Google Scholar
  12. 12.
    Vgl. § 8 Abs. 1 KHG 1972 bzw. § 8 Abs. 1 und 2 KHG 1991.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. § 9 Abs. 1 KHG 1972.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. § 9 Abs. 1 und 3 KHG 1972.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. § 10 Abs. 1 KHG 1972.Google Scholar
  16. 16.
    Verordnung zur Regelung der Krankenhauspflegesätze -Bundespflegesatzverordnung - BPflV - vom 25. April 1973, BGB1. I, S. 333, im Folgenden BPflV 1973.Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. Bosch-Stiftung (1987), S. 42.Google Scholar
  18. 18.
    Abs. 1 KHG 1972, vgl. § 3 Abs. 1 BPflV 1973.Google Scholar
  19. 19.
    §3 Abs. 1 KHG 1972, vgl. auch Tuschen/Quaas (1996), S. B.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Tuschen/Quaas (1996), S. 9.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. zu den Jung (1985b), S. 46ff sowie Tuschen/Quaas (1996), S. 12.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Bosch-Stiftung (1987), S. 38–44.Google Scholar
  23. 23.
    Jung (1985b), S. 45f.Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. hierzu im Einzelnen: Jung (1985a), S. 6f.Google Scholar
  25. 25.
    Gesetz zur Neuordnung der Krankenhausfinanzierung — KHNG — vom 20. Dezember 1984, BGB1. 1, S, 1716.Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Verordnung zur Regelung der Krankenhauspflegesätze (Bundespflegesatzverordnung — BPflV) vom 21. August 1985, BGBl. 1 S. 1666), im folgenden BPflV 1985.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. § 13 Abs. 1 BPflV 1985 sowie Tuschen/Quass (1995), S. 18.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. zu den folgenden Ausführungen Jung (1985b), S. 57ff sowie Tuschen/Quaas (1996), S. 18ff.Google Scholar
  29. 29.
    § 4 Abs. 1 Satz 1 BPflV 1985.Google Scholar
  30. 30.
    § 4 Abs. 1 Satz 2 BPflV 1985.Google Scholar
  31. 31.
    §4 Abs. 1 Satz 3 BPflV 1985. Von dieser Möglichkeit ist allerdings in der Praix kaum Gebrauch gemacht worden.Google Scholar
  32. 32.
    Zu Ausnahmen hierzu siehe § 4 Abs. 2 und 3 BPflV 1985.Google Scholar
  33. 33.
    Alleine in den neuen Bundesländern entstand bereits im ersten Halbjahr 1996 ein Defizit von rd. 230 Mio. DM, vgl. Tuschen/Quaas (1996), S. 16.Google Scholar
  34. 34.
    Vgl. Tuschen/Quaas (1996), S. 16.Google Scholar
  35. 35.
    Gesetz zur Sicherung und Strukturverbesserung der gesetzlichen Krankenversicherung (Gesundheitsstrukturgesetz-GSG) vom 29. Dezember 1992, BGBl. I, S. 2266 ff.Google Scholar
  36. 36.
    Vgl. Art. 11 (Änderungen des Krankenhausfinanzierungsgesetzes) GSG sowie im einzelnen und auch zu weiteren Änderungen durch das GSG Tuschen/Quaas (1996), S. 17f.Google Scholar
  37. 37.
    Vgl. Art. 11 Nr. 2 GSG bzw. § 4 KHG in der durch das GSG geänderten Fassung.Google Scholar
  38. 38.
    Vgl. Art. 11 Nr. 7 GSG bzw. § 17 Abs. 1 Satz 3 KHG in der durch das GSG geänderten Fassung.Google Scholar
  39. 39.
    Vgl. Art. 11 Nr. 7 GSG bzw. § 17 Abs. KHG in der durch das GSG geänderten FassungGoogle Scholar
  40. 40.
    Vgl. Art. 11 Nr. 7 GSG bzw. § 17 Abs. 2a KHG.Google Scholar
  41. 41.
    Vgl. § 11 Abs. 1 BPflV 1995 nach § 14 Abs. 4 BPflV 1995 können Fallpauschalen allerdings nur für Patienten, die am Tag der Aufnahme das 14. Lebensjahr vollendet haben, abgerechnet werden.Google Scholar
  42. 42.
    Vgl. Tuschen/Quaas (1996), S. 72.Google Scholar
  43. 43.
    Vgl. § 11 Abs. 2 BPflV 1995.Google Scholar
  44. 44.
    Das sind nach § 11 Abs. 2 Satz 2 insbesondere die Kostenarten nah den Nummern 1 bis 4 und 14 in Blatt KI der Leistungs-und Kalkualtionsaufstellung ( LKA) vgl. Tuschen/Quaas (1996), S. 72.Google Scholar
  45. 45.
    Vgl. Tuschen/Quaas (1996), S. 72.Google Scholar
  46. 46.
    Vorwiegend sind dies Katarktoperationen (Grauer Star).Google Scholar
  47. 47.
    Vgl. Tuschen/Quaas (1996), S. 72. Siehe hierzu auch die Ergebnisse des FandW-KRANKENHAUS-KOMPASS in Kapitel ?.Google Scholar
  48. 48.
    Vgl. § 14 Abs. 7 BPflV 1995 sowie Tuschen/Quaas (1996), S. 73.Google Scholar
  49. 49.
    Vgl. § 12 Abs. 1 BPflV 1995.Google Scholar
  50. 50.
    Vgl. § 12 Abs. 4 Satz 1 BPflV 1995.Google Scholar
  51. 51.
    Vgl. § 13 Abs. 1 Satz 1 BPflV 1995.Google Scholar
  52. 52.
    Vgl. § 13 Abs. 3 Satz 1 BPflV 1995.Google Scholar
  53. 53.
    Vgl. § 16 Abs. 3 Satz 1 i.V.m. § 13 Abs. 3 Satz 2 BPflV 1995.Google Scholar
  54. 54.
    Vgl. § 13 Abs. 4 BPflV 1995.Google Scholar
  55. 55.
    Die Kostenentwicklung im Krankenhaussektor muß auch vor dem Hintergrund der kameralistischen Buchhaltung der gesetzlichen Krankenkassen gesehen werden. Die Auszahlungen werden unabhängig davon betrachtet, welchem Jahr die Zahlungen, mit den darin enthaltenen Ausgleichen für Vorjahre, zuzuordnen sind. Vgl. hierzu auch die kritische Anmerkungen von Weismann (1996), S. 427ff.Google Scholar
  56. 56.
    Vgl. Tuschen (1996), S. 93.Google Scholar
  57. 57.
    Gesetz zur Stabilisierung der Krankenhausausgaben 1996 (Stabilisierungsgesetz — StabG) vom 29. April 1996 (BGBl. I. S. 654. Der späte Erlaß der Verordnung im April 1996 führte zu vielfältigen Diskussionen über dessen rückwirkende Anwendung, vgl. hierzu z.B. Postier (1996), S. 356ff, sowie Seiler (1996), S. 412ff.Google Scholar
  58. 58.
    Vgl. § 1 Abs. 1 Satz 1 StabG.Google Scholar
  59. 59.
    Vgl. § 1 Abs. 1 Satz 2 StabG. Die Steigerungsraten waren für die alten und neuen Bundesländer getrennt zu vereinbaren. Das Budget 1995 war um Ausgleiche und Berichtigungen des Vorjahres zu berichtigen. Außerordentliche Budgetsteigerungen waren nur für Kapazitätsausweitungen nach der Krankenhausplanung der Länder vorgesehen, vgl § 1 Abs. 2 StabG.Google Scholar
  60. 60.
    Diese Umrechnung ist nicht veröffentlicht und schwer nachvollziehbar. Nach Informationen aus Fachkreisen stammt sie von Gewerkschaftsseite, die erfahrungsgemäß dazu neigt, Tarifabschlüsse entsprechend hoch zu interpretieren.Google Scholar
  61. 61.
    Vgl. § 3 Abs. 2 StabG.Google Scholar
  62. 62.
    Der Fall, dass der Gesamtbetrag nicht überschritten wird, ist nicht ausdrücklich geregelt worden. Für Mindererlöse war daher die BPflV 1995 anzuwenden. Danach waren Abweichungen im Budgetbereich nach § 12 Abs. 4 (75%) und im Bereich der Fallpauschalen und Sonderentgelten nach § 11 Abs. 8 (50%) zu berichtigen bzw. auszugleichen. Die Erlöse aus vor-und nachstationäre Behandlung und aus dem ambulanten Operieren wurden bei Unterschreitung nicht ausgeglichen. Vgl. im einzelnen hierzu DietzzBofinger (1996), StabG, S. 29.Google Scholar
  63. 63.
    Vgl. Dietz/Bofinger (1996), StabG, S. 3.Google Scholar
  64. 64.
    Gesetz zur Reform der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem Jahr 2000 (GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 ), BGB1. I, S. 2626 vom 29. Dezember 1999.Google Scholar
  65. 65.
    Vgl. Baum (1999), S. 196f, Meurer (1999a), S. 4., sowie Tuschen (2000), S. 6f.Google Scholar
  66. 66.
    Vgl. Tuschen (2000), S. 6ff.Google Scholar
  67. 67.
    Vgl. § 135 a SGB V in der durch das GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 geänderten Fassung.Google Scholar
  68. 68.
    Vgl. § 137 Abs. 1 SGB V in der durch das GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 geänderten Fassung.Google Scholar
  69. 69.
    Vgl. § 137c Abs. 1 SGB V in der durch das GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 geänderten Fassung.Google Scholar
  70. 70.
    Vgl. § 137e SGB V in der durch das GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 geänderten Fassung.Google Scholar
  71. 71.
    Vgl. §§ 140 a bis h SGB V in der durch das GKV-Gesundheitsreformgesetz 2000 geänderten Fassung.Google Scholar
  72. 72.
    Vgl. Rochell, B., Roeder, N.: Starthilfe DRGs, in: das Krankenhaus, Sonderausgabe 2001, S. 6.Google Scholar
  73. 73.
    Vgl. Roeder, N., Rochell, B., Bunzemeier, H.: DRG-Start in Deutschland auf Basis australischer Kostengewichte-Top oder Flop?, in: das Krankenhaus, Heft 8/2001, S. 669.Google Scholar
  74. 74.
    Vgl. Rochell,B., Roeder, N.: Starthilfe DRGs, in: das Krankenhaus, Sonderausgabe 2001, S. 10.Google Scholar
  75. 75.
    Vgl. Roeder, N., Rochell, B., Bunzemeier, H.: DRG-Start in Deutschland auf Basis australischer Kostengewichte-Top oder Flop?, in: das Krankenhaus, Heft 8/2001, S. 668.Google Scholar
  76. 76.
    Vgl. Roeder, N., Rochen, B., Bunzemeier, H.: DRG-Start in Deutschland auf Basis australischer Kostengewichte-Top oder Flop?, in: das Krankenhaus, Heft 8/2001, S. 672.Google Scholar
  77. 77.
    Vgl. Roeder, N., Roche11, B., Müller, M., Stausberg, J., Raskop, A.: Deutschland gruppiert australisch, in f &w, 5/2000, S. 457.Google Scholar
  78. 78.
    siehe auch Ersatzvornahme des Bundesministeriums für GesundheitGoogle Scholar
  79. 79.
    Vgl. Art. 7 Abs. 1 FPG.Google Scholar
  80. 80.
    Vgl. § 1 Abs. 1 KHEntgG.Google Scholar
  81. 81.
    Vgl. § 1 Abs. 1 BPflV.Google Scholar
  82. 82.
    Vgl. §§ b Abs. 4 Satz 1, Abs. 6 Satz 3 KHG 3 Abs. 1 Satz 1 KHEntgG.Google Scholar
  83. 83.
    Vgl. § 17 b Abs. 4 Satz 3 KHG.Google Scholar
  84. 84.
    Vgl. § 17 b Abs. 4 Satz 5, 6, 7 KHG.Google Scholar
  85. 85.
    Vgl. § 1 Abs. 2 Nr. 4 KHEntgG.Google Scholar
  86. 86.
    Vgl. Art. 7 FPG.Google Scholar
  87. 87.
    Vgl. § 17 b Abs. 6 Satz 1KHG.Google Scholar
  88. 88.
    Vgl. § 3 Abs. 6 KHEntgG.Google Scholar
  89. 89.
    Vgl. Keun, Einführung in die Krankenhauskostenrechnung, Kapitel 2, 2.5.11. 2, S. 91.Google Scholar
  90. 90.
    Vgl. § 3 Abs. 4 Satz 2 KHEntgG.Google Scholar
  91. 91.
    Vgl. § 3 Abs. 4 Satz 3 KHEntgG.Google Scholar
  92. 92.
    Vgl. §§ 17 b Abs. 6 Satz 4 KHG, 4 Abs. 1 Satz 1 KHEntgG.Google Scholar
  93. 93.
    Vgl. Erklärung der Bundesgesundheitsministerin zum FPG: Leistungsgerechte Vergütung-bessere Arbeitsbedingungen im Krankenhaus, in f & w 1/2002, S. 12.Google Scholar
  94. 94.
    Vgl. § 10 Abs. 1 KHEntgG.Google Scholar
  95. 95.
    Vgl. § 10 Abs. 2 KHEntgG.Google Scholar
  96. 96.
    Vgl. § 10 Abs. 3 KHEntgG.Google Scholar
  97. 97.
    Vgl. § 5 Abs. 2 KHEntgG.Google Scholar
  98. 98.
    Vgl. § 6 Abs. 2 KHEntgG.Google Scholar
  99. 99.
    Vgl. § 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6, Satz 5 SGB V.Google Scholar
  100. 100.
    Vgl. § 17 c Abs. 2 Satz 8 KHG.Google Scholar
  101. 101.
    Vgl. § 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 3, Satz 4 SGB V.Google Scholar
  102. 102.
    Vgl. § 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 SGB V.Google Scholar
  103. 103.
    Vgl. § 275 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB V..Google Scholar
  104. 104.
    Vgl. § 17 c Abs. 2 KEG.Google Scholar
  105. 105.
    Vgl. § 17 c Abs. 4KHG.Google Scholar
  106. 106.
    Vgl. § 21 Abs. 1 und 2 KHEntgG.Google Scholar
  107. 107.
    Vgl. § 21 Abs. 3 KHEntgG.Google Scholar
  108. 108.
    Vgl Tuschen et al: „Jetzt haben die Krankenhäuser die Wahl“ in fandw 5/2002Google Scholar
  109. 109.
    Vgl Tuschen et al: „Jetzt haben die Krankenhäuser die Wahl“ in fandw 5/2002Google Scholar
  110. 110.
    BGB I, Seite 3674ffGoogle Scholar
  111. 111.
    Vgl Tuschen et al: „Jetzt haben die Krankenhäuser die Wahl“ in f&w 5/2002Google Scholar
  112. 112.
    Sieben, Litsch: „Der Krankenhausbetriebsvergleich“Google Scholar
  113. 113.
    Vgl Tuschen et al: „Jetzt haben die Krankenhäuser die Wahl“ in f&w 5/2002Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Hanns Dierk Scheinert
    • 1
  • Christoph Straub
    • 2
  • Theo Riegel
    • 3
  • Holger Strehlau-Schwoll
    • 4
  • Klaus Schmolling
    • 5
  • Frank Tschubar
    • 6
  1. 1.NorderstedtDeutschland
  2. 2.HamburgDeutschland
  3. 3.BornheimDeutschland
  4. 4.Geschäftsführer Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken GmbHWiesbadenDeutschland
  5. 5.GroßhansdorfDeutschland
  6. 6.Bergisch-GladbachDeutschland

Personalised recommendations