Diagnostik der arteriellen Thrombose und Embolie

  • K. Rauber
  • W. S. Rau

Zusammenfassung

Zur Diagnostik arterieller Embolien und Thrombosen stehen heute eine Fülle von apparativen Methoden zur Verfügung, wobei der Einsatz der einzelnen Verfahren einmal von der klinischen Verdachtsdiagnose und der individuellen klinischen Gesamtsituation des betroffenen Patienten, zum anderen von den örtlichen Gegebenheiten und Möglichkeiten abhängt.

Klinisch stellen die arterielle Thrombose und die arterielle Embolie zwei verschiedene und von der Prognose her unterschiedlich zu bewertende Krankheitsbilder dar. Arterielle Embolien sind in der Regel akute Verschlüsse durch entweder aus dem Herzen stammende oder arterioarteriell verschleppte Blutgerinnsel. Die Mehrzahl der Emboli findet sich in den Becken- und Beinärterien an den Aufzweigungsstellen der Gefäße. Embolien in Organarterien (Niere, A. mesenterica, zerebrale Gefäße) sind seltener, haben aber für den Patienten schwerwiegendere Folgen (apoplektischer Insult, mesenteriale Ischämie mit konsekutiver Darmnekrose, Niereninsuffizienz) und stellen unmittelbar lebensbedrohliche Manifestationen einer arteriellen Embolie dar. Embolien sind stets akute Ereignisse, während arterielle Thrombosen sowohl akut als auch sübakut oder chronisch verlaufen können. Während Patienten mit einer arteriellen Thrombose in der Regel vor dem Ver-schluß schon Symptome einer präexistenten arteriellen Verschlußerkrankung (AVK) haben, ist dies bei Patienten mit echten arteriellen Embolien normalerweise nicht der Fall. Dieser Unterschied und das Vorhandensein prädisponierender Erkrankungen (absolute Arrhythmie, Vitien, Herzwandaneurysmen, Infarktanamnese, Bauchaorten-, Popliteaaneurysmen) gilt als wesentliches klinisches differentialdiagnostisches Kriterium, da weder das Ausmaß noch die Lokalisation des Verschlusses einen eindeutigen Hinweis auf die Genese liefern. Von der klinischen Verdachtsdiagnose (Thrombose vs. Embolie) sowie der vermutlichen Verschlußlokalisation (supra- vs. infrainguinal, Qrgangefäße), der Dauer der Symptome und dem Schweregrad der Ischämie hängt das diagnostische und therapeutische Vorgehen entscheidend ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Batellier J, Kieny, R (1990) Superior mesenteric artery embolism: Eighty-two cases. Ann Vasc Surg 4:112–116PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Baumgartner I, Maier AE, Koch M et al. (1993) Magnetreso-nanzarteriographie, Duplexsonographie und konventionelle Arteriographie zur Beurteilung der peripheren arteriellen Verschlußkrankheit. Fortschr Röntgenstr 159:167–173CrossRefGoogle Scholar
  3. Bell G, Nielsen PE, Wolfson B et al. (1973) Measurement of systolic pressure in the limbs of patients with arterial occlusive disease. Surg Gynecol Obstet 136:177–181PubMedGoogle Scholar
  4. Cerqueira MD, Stratton JR, Vracko R et al. (1992) Noninvasive arterial thrombus imaging with 99mTc monoclonal antifibrin. Circulation 85:298–304PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Dörrler J, Wahba M (1991) Diagnostik und Behandlung von viszeralen und renalen Embolien. Herz 16:425–433Google Scholar
  6. Edelmann RR (1992) Basic principles of magnetic resonance angiography. Cardiovasc Intervent Radiol 15:3–13CrossRefGoogle Scholar
  7. Gasparini M, Hofmann R, Stoller M (1992) Renal artery embolism: Clinical features and therapeutic options. J Urol 147:567–572PubMedGoogle Scholar
  8. Heintz SE, Bone GE, Slaymaker EE et al. (1978) Value of arterial pressure measurements in the proximal and distal part of the thigh in arterial occlusive disease. Surg Gynecol Obstet 146:337–343PubMedGoogle Scholar
  9. Hess H, Mietasck A, Brückl R (1987) Peripheral arterial occlusions: A 6 years experience with local low-dose fibrinolytic therapy. Radiology 163:753–758PubMedGoogle Scholar
  10. Landwehr P, Tschammler A, Höhmann M (1990) Gefäßdiagnostik mit der farbkodierten Duplexsonographie. Dtsch Med Wochenschr 155:343–351CrossRefGoogle Scholar
  11. Largiader J, Schneider E (1991) Therapie des akuten peripheren Arterienverschlusses. Herz 16:456–462PubMedGoogle Scholar
  12. Loscalzo J, Rocco TP (1992) Imaging arterial thrombi. An elusive goal. Circulation 85:382–385PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Luska G, Risch U, Pellengar M, von Boetticher H (1990) Farbkodierte doppler-sonographische Untersuchungen zur Morphologie und Hämodynamik der Arterien des Beckens und der Beine bei gesunden Probanden. Fortschr Röntgenstr 153:246–251CrossRefGoogle Scholar
  14. Mulligan SA, Matsuda T, Lanzer P et al. (1991) Peripheral arterial occlusive disease: Prospective comparison of MR angiography and Color Duplex US with conventional angiography. Radiology 178:695–700PubMedGoogle Scholar
  15. Neufang KFR, Beyer D (1988) Digitale Subtraktionsangiographie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  16. Owen RS, Baum RA, Carpenter JP et al. (1993) Symptomatic peripheral vascular disease: Selection of imaging parameters and clinical evaluation with MR angiography. Radiology 187:627–635PubMedGoogle Scholar
  17. Polak JF, Karmel MI, Mannick JA et al. (1990) Determination of the extent of lower-extremity peripheral arterial disease with color-assisted duplex sonography. AJR Am J Roentgenol 155:1085–1089PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Rauber K (1993) Thrombolytische Therapie arterieller Verschlüsse. Innere Medizin 48:344–350Google Scholar
  19. Smith TP, Cragg AH, Berbaum KS et al. (1990) Techniques for lower limb angiography. Radiology 174:951–955PubMedGoogle Scholar
  20. Steurer J, Schneider E (1991) Zur Diagnose der peripheren arteriellen Embolie. Herz 16:419–424PubMedGoogle Scholar
  21. Vollmar J (1982) Akuter Arterienverschluß. In: Vollmar J (Hrsg) Rekonstruktive Chirurgie der Arterien. Thieme, Stuttgart New York, S 245–266Google Scholar
  22. Wagner HJ, Starck EE (1992) Acute embolic occlusions of the infrainguinal arteries: Percutaneous aspiration embolectomy in 102 patients. Radiology 182:403–407PubMedGoogle Scholar
  23. Waugh JR, Sacharias N (1992) Arteriographic complications in the DSA era. Radiology 182:243–246PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • K. Rauber
  • W. S. Rau

There are no affiliations available

Personalised recommendations