Storage-pool-Erkrankungen

  • H. K. Nieuwenhuis

Zusammenfassung

Im Jahr 1967 beschrieben unabhängig voneinander Hardisty u. Hutton sowie Weiss eine Störung in der Sezernierung von Thrombozyteninhalts-stoffen bei Patienten mit einer angeborenen Blutungsneigung. Die beschriebenen Patienten zeigten eine Störung der thrombozytären ADP (Adenosindiphosphat)-Freisetzung sowie eine I verminderte Kollagen-induzierte Thrombozytenaggregation. Aufgrund dieser Befunde wurde eine Störung in der Freisetzung und/oder der Bildung des intrathrombozytär gespeicherten ADP-Pools („storage pool“) postuliert. Als anatomisches Korrelat dieser vermuteten Speicherstörung wurde im Jahr 1970 von Holmsen u. Weiss in Thrombozyten von Patienten mit einer Storage-Pool-Erkrankung eine Verminderung der ADP-speichernden „dense bodies“ (dichte Granula) beschrieben. Die Störung in der ADP-Speicherung führte auch zur ursprünglichen Krankheitsbezeichnung „storage pool disease“. In der Folge wurden ähnliche Befunde auch bei Patienten mit anderen angeborenen thrombozytären Erkrankungen, wie dem Hermansky-Pudlak-Syndrom und dem Chédiak-Higashi-Syndrom, sowie bei erworbenen Thrombozytopathien, wie sie im Rahmen von myeloproliferativen Erkrankungen oder bei Patienten mit disseminierter intravasaler Gerinnung auftreten, beobachtet. Diese bei thrombozytären Erkrankungen unterschiedlichster Genese auftretende einheitliche pathophysio-logische Symptomatik zeigt, daß die Storage-Pool-Erkrankung kein homogenes Krankheitsbild darstellt, sondern als einheitliches Symptom unterschiedlicher thrombozytärer Erkrankungen aufgefaßt werden muß. Dementsprechend wurde die Bezeichnung der „storage pool deficiency (SPD)“ geprägt. Der ursprünglich auf die Beschreibung einer Störung der Sezernierungsreaktion der „dense bodies“ begrenzte Begriff der SPD wurde, nachdem eine ähnliche Symptomatik auch für andere thrombozytäre Speicherorganellen beschrieben worden war, auf alle Störungen ausgedehnt, die durch eine Verringerung der in den thrombozytären Speicherorganellen gespeicherten Substanzen gekennzeichnet sind. Inzwischen werden 3 verschiedene Formen des SPD unterschieden: die (d-SPD bezeichnet eine isolierte Verminderung der „dense bodies“ und ihrer Inhaltsstoffe, die α-SPD bezeichnet eine isolierte Verminderung der α-Granula und ihrer Inhaltsstoffe, während die αd-SPD eine Kombination beider Defekte darstellt. Ein Mangel an thrombozytären Lysosomen ist bisher beim Menschen noch nicht beschrieben worden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Chronos NAF, Goodall AH, Wilson DJ et al. (1993) Profound platelet degranulation is an important side effect of some types of contrast media used in interventional cardiology. Circulation 88:2035–2044PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Grabowski EF, Head C, Jang IK et al. (1994) Platelets are degranulated by some, but not all, contrast media. Blood (Abstract) 84:686 aGoogle Scholar
  3. Hardisty RM, Hutton RA (1967) Bleeding tendency associated with „new“ abnormality of platelet behaviour. Lancet I:983–985CrossRefGoogle Scholar
  4. Holmsen H, Weiss HJ (1970) Hereditary defect in the platelet release reaction caused by a deficiency in the storage pool of platelet adenine nucleotides. Br J Haematol 19:643–649PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Holmsen H, Weiss H J (1972) Further evidence for a deficient storage pool of adenine nucleotides in platelets from some patients with thrombocytopathia — „storage pool disease“. Blood 39:197–209PubMedGoogle Scholar
  6. Nieuwenhuis HK, van Oosterhout JJ, Rozemuller E et al. (1987) Studies with a monoclonal antibody against activated platelets: evidence that a secreted 53,000-molecular weight lysosome-like granula protein is exposed on the surface of activated platelets in the circulation. Blood 70:838–845PubMedGoogle Scholar
  7. Rumbaut RE, Kroll MH, Gyorkey F, Schafer AI (1994) Acquired platelet storage pool deficiency due to severe valvular disease corrected by prosthetic valve replacement. Am J Hematol 45:272–273PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Vadher BD, Machin SJ, Patterson KG et al. (1993) Life-threatening thrombotic and haemorrhagic problems associated with silent myeloproliferative disorders. Br J Haematol 85:213–216PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Weiss HJ (1967) Platelet aggregation, adhesion and adenosine diphosphate release in thrombopathia (platelet factor 3 deficiency). A comparison with Glanzmann’s thrombasthenia and von Willebrand’s disease. Am J Med 43:570–578PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Weiss HJ, Ames RP (1973) Ultrastructural findings in storage pool disease and aspirin-like defects of platelets. Am J Pathol 71:447–466PubMedGoogle Scholar
  11. Wijermans PW, van Dorp DB (1989) Hermansky-Pudlak syndrome: correction of bleeding time by 1-desamino-8D-arginine vasopressin. Am J Hematol 30:154–157PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Witkop CJ jr, Bowie EJW, Krumwiede MD et al. (1993) Synergistic effect of storage pool deficient platelets and low plasma von Willebrand factor on the severity of the hemorrhagic diathesis in Hermansky-Pudlak syndrome. Am J Hematol 44:256–259PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1999

Authors and Affiliations

  • H. K. Nieuwenhuis

There are no affiliations available

Personalised recommendations