Datenübertragung und -anzeige

  • Ulrich Tietze
  • Christoph Schenk

Zusammenfassung

Bei den bisherigen Betrachtungen sind wir davon ausgegangen, daß die digitalen Signale von einer integrierten Schaltung zur anderen unverfälscht übertragen werden. Bei steilen Signalflanken kann man jedoch den Einfluß der Verbindungsleitungen nicht vernachlässigen. Als Faustregel kann gelten, daß ein einfacher Verbindungsdraht nicht mehr ausreicht, wenn die Laufzeit auf dem Verbindungsdraht in die Größenordnung der Anstiegszeit der Schaltung kommt. Daraus ergibt sich für solche Verbindungen eine maximale Länge von ca. 10 cm je Nanosekunde Anstiegszeit. Wird sie überschritten, treten schwerwiegende Impulsverformungen, Reflexionen und mehr oder weniger gedämpfte Schwingungen auf. Diese Fehler kann man durch den Einsatz von Leitungen mit definiertem Wellenwiderstand vermeiden (Koaxialleitung, Streifenleiter), die man mit ihrem Wellenwiderstand abschließt. Er liegt meist zwischen 50 und 300 Ω.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 23.1
    Blood, W.R.: MECL System Design Handbook. 2. Aufl. 1972. Handbuch der Firma Motorola, Phoenix, Arizona; München.Google Scholar
  2. 23.2
    Peterson, W.W.; Weldon, E.J.: Error-Correction Codes. Cambridge, Mass.: The MIT-Press 1972.Google Scholar
  3. 23.3
    Berlekamp, E.R.: Algebraic Coding Theory. New York: McGraw-Hill 1968.MATHGoogle Scholar
  4. 23.4
    Toschi, E. A. ; Watanabe, T. : An All-Semiconductor Memory with Fault Detection, Correction, and Logging. Hewlett-Packard-Journal 27 (1976) Nr. 12, S. 8–13.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Ulrich Tietze
    • 1
  • Christoph Schenk
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Technische ElektronikUniversität Erlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations