Stromversorgung

  • Ulrich Tietze
  • Christoph Schenk

Zusammenfassung

Jedes elektronische Gerät benötigt eine Stromversorgung. Sie muß im allgemeinen eine oder mehrere Gleichspannungen liefern. Bei höherem Leistungsbedarf sind Batterien unwirtschaftlich. Man erzeugt die Gleichspannung dann durch Transformieren und Gleichrichten der Netzspannung. Die so gewonnene Gleichspannung weist in der Regel eine beträchtliche Welligkeit auf und ändert sich bei Belastungs- und Netzspannungsschwankungen. Deshalb wird meist ein Spannungsregler nachgeschaltet, der die Schwankungen ausregelt. In den folgenden beiden Abschnitten behandeln wir zunächst die Erzeugung der unstabilisierten Gleichspannung und anschließend die Ausführung der Regelschaltungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 16.1
    Kühn, R.: Der Kleintransformator. Prien: C.F. Winter 1964.Google Scholar
  2. 16.2
    Hanncke, W.: Kleintransformatoren und Eisenkerndrosseln. Würzburg: Vogel 1970.Google Scholar
  3. 16.3
    Emmermann, G.: Voltage Precision and High Current Capability — Both in One Power Supply. Hewlett-Packard Journal 24 (1972) Nr. 3, S. 16.Google Scholar
  4. 16.4
    Müller, R.: Grundlagen der Halbleiter-Elektronik. 2. Aufl. Halbleiter-Elektronik, Bd. 1. Hrsg. v. W. Heywang u. R. Müller, Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1975, S. 135.Google Scholar
  5. 16.5
    Dudley, B.W.; Peck, R.D.: High Efficiency Modular Power Supplies Using Switching Regulators. Hewlett-Packard Journal 25 (1973) Nr. 4, S. 15–19Google Scholar
  6. 16.6
    Hnatek, E.R.: Applications of Linear Integrated Circuits. New York, London, Sydney, Toronto: J. Wiley 1975.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • Ulrich Tietze
    • 1
  • Christoph Schenk
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Technische ElektronikUniversität Erlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations