Zusammenfassung

Die Mehrsekretion von Hypophysenvorderlappen (HVL)-Hormonen kann eine hypothalamische und eine hypophysäre Ursache haben, selten ist die ektopische Produktion von HVL-Hormonen bzw. hypophyseotropen Neurohormonen. In der Regel handelt es sich um HVL-hormonproduzierende Hypophysenadenome, die neben ihrer Hormonaktivität durch ihre intra- und supraselläre Raumforderung klinisch in Erscheinung treten können. Der mit Abstand häufigste Hypophysentumor ist das prolaktinsezernierende Hypophysenadenom (Prolaktinom), das auch häufiger als das endokrininaktive (echte chromophobe) Hypophysenadenom gefunden wird. Die Hyperprolaktinämie ist der häufigste HVL-Hormonexzeß auch deshalb, da sie durch andere Ursachen zusätzlich hervorgerufen werden kann (s. Übersicht S. 342). Seltener ist die gesteigerte Wachstumshormonsekretion, die zum Gigantismus und zur Akromegalie führt, bzw. die vermehrte ACTH-Sekretion, die den Morbus Cushing hervorruft. Glykoproteinhormon-produzierende Hypophysenadenome (thyrotropin- und gonadotropinsezernierende Adenome) sind absolute Raritäten. Gelegentlich werden Mischadenome, am häufigsten Prolaktin- und STH-produzierende Adenome beobachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg D, Rjosk HK, Jänicke F, von Werder K (1983) Behandlung der hyperprolaktinämischen Amenorrhö durch pulsatile Gabe von Gonadotropin Releasing Hormon. Geburtshilfe Frauenheilkd 43: 686–688PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Flückiger F, del Pozo F, von Werder K (1982) Prolactin physiology, pharmacology and clinical findings. Monogr Endocrinol, vol 23. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Lamberts SWJ, Uitterlinden P, del Pozo E (1987) SMS 201–995 induces a continuous decline in circulating growth hormone and somatomedin-C levels during therapy of acromegalic patients for over two years. J Clin Endocrinol Metab 65:703 – 710Google Scholar
  4. Mehltretter G, Heinz S, Schopohl J, von Werder K, Müller OA (1991) Long-term treatment with SMS 201–995 in resistant acromegaly: effectiveness of high doses and continuous subcutaneous infusion. KIM Wochenschr 69:83 – 90Google Scholar
  5. Müller OA, von Werder K (1989) Diagnostic dilemmas in hypercortisolism: investigation and management. In: Wass JAH, Scanlon M (eds) Neuroendocrine Perspectives, vol 6. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 293 –301Google Scholar
  6. Rjosk HK, Fahlbusch R, von Werder K (1982) Influence of preg- nancies on prolactinomas. Acta Endocrinol 100: 337–346PubMedGoogle Scholar
  7. Serri O, Rasio E, Beauregard H, Hardy J, Sommer M (1983) Recurrence of hyperprolactinemia after selective trans-sphenoidal adenomectomy in women with prolactinoma. N Engl J Med 309: 280–283PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Tindall GT, Kovacs K, Horvath E, Thorner MO (1982) Human prolactin producing adenomas and bromocriptine: a histological, immunocytochemical, ultrastructural and morphometric study. J Clin Endocrinol 55: 1178–1183CrossRefGoogle Scholar
  9. Tyrell JB, Brooks RM, Fitzgerald PA, Cofoid PB, Forsham PH, Wilson CB (1978) Cushing’s disease: selective trans-sphenoidal resection of pituitary microadenomas. N Engl J Med 298:753 – 758Google Scholar
  10. von Werder K, Müller OA, Fink V, Graef K (1994) Diagnosis and treatment of hyperprolactinemia. In: Imura H (ed) The pituitary gland. Raven, New York, pp 453–489Google Scholar
  11. von Werder K (1990) Fortschritte bei der Diagnostik und Behandlung von Hypophysenerkrankungen. Aktuel Endokrinol Stoffw 11: 1Google Scholar
  12. von Werder K (1991) Therapie von Mikro- und Makroprolactinomen. Dtsch Med Wochenschr 116: 25–27CrossRefGoogle Scholar
  13. von Werder K, Scriba PC (1994) Hypothalamus und Hypophyse. In: Siegenthaler W (Hrsg) Klinische Pathophysiologie, 7. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • K. von Werder

There are no affiliations available

Personalised recommendations