Advertisement

Einleitung

  • Jochen Schumann
Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 92)

Zusammenfassung

Die Menschen haben Bedürfnisse, die sie durch den Verbrauch von Gütern (zu denen stets auch die Dienstleistungen zählen) befriedigen können. Die Produktion von Gütern, die dem Verbrauch dienen, erfordert den Einsatz anderer Güter, unter anderem den Einsatz der Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital, die unter dem Begriff “Ressourcen” zusammengefaßt werden. Alle ökonomischen Probleme entstehen aus der Tatsache, daß im Vergleich zu den Bedürfnissen die Ressourcen knapp sind. Selbst in einer hochentwickelten, relativ reichlich mit Ressourcen ausgestatteten Volkswirtschaft ist es unmöglich, Güter aller Art in solcher Menge herzustellen, daß alle Bedürfnisse befriedigt werden, denn die Bedürfnisse sind praktisch unbegrenzt. Jede Volkswirtschaft steht daher vor der Aufgabe, unter den vielerlei konkurrierenden Verwendungsmöglichkeiten für ihre Ressourcen eine Auswahl zu treffen. Um dieses Problem der Allokation der knappen Ressourcen lösbar zu machen, sind folgende Fragen zu beantworten:
  1. 1.

    Welche Güter und welche Gütermengen sollen produziert werden?

     
  2. 2.

    Wie sollen die Ressourcen in die Produktion der Güter gelenkt werden und welche Produktionsmethoden sollen zur Anwendung kommen?

     
  3. 3.

    In welcher Weise sollen die produzierten Güter an die Mitglieder der Volkswirtschaft verteilt werden?

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Allgemeine Literaturhinweise

  1. Zur Einführung geben wir allgemeine Literaturhinweise. Zunächst seien einige anschaulich geschriebene Lehrbücher genannt, die als erste Lektüre einen Überblick über das gesamte Gebiet der Volkswirtschaftslehre vermitteln und von denen das eine oder das andere vor diesem Buch gelesen werden sollte: Brandt (1970); Carell (1966); Häuser (1967); Hicks (1962); Lipsey (1966); Samuelson (1964); Woll (1970). Die folgenden Lehrbücher beschäftigen sich speziell mit dem G e b i et der mikroökonomischen Theorie und kommen als Lektüre parallel zu diesem Buch in Frage: Arndt (1966); Bain (1966); Bau-mol (1965); Bilas (1967); Boulding (1966) Band I; Braff (1969); Ferguson (1969 b); Friedman (1962); Garb (1968); Gutenberg (1967) Bände I und II; Henderson-Quandt (1970); Krelle (1961); Lancaster (1969); Leftwich (1966); Levenson-Solon (1964 a); Ott (1968); Richter (1963); Ryan (1958); v. Stackelberg (1951); Stigler (1952); Sauermann (1964) Band II; Schneider, E., (1969) Band II; Watson (1963). Als methodenkritisches Buch vgl. K ad e (1962). In folgenden Sammelbänden sind wichtige Aufsätze zur mikroökonomischen Theorie wiederabgedruckt: Kamerschen (ed.) (1969); Ott (Hrsg.) (1965); Stigler-Boulding (eds.) (1953). Übungsaufgaben zur mikroökonomischen Theorie sind zu finden in: Levenson-Solon (1964 b); Lumssoba00010001775den-AttiyehBach (1970); Robinson (1967) Teile III und IV; Stilwell-Lipsey (1967). Das mathematische Rüstzeug vermitteln: Allen (1956); Bader-Fröhlich (1964); Beckmann-Künzi (1969); Hofmann (1967); Sommer (1967); Stöwe-Härtter (1967).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • Jochen Schumann
    • 1
  1. 1.Universität MünsterDeutschland

Personalised recommendations