Advertisement

Was erhöht das Karzinomrisiko: Sterilität oder Sterilitätstherapie?

  • J. Kleinstein
Conference paper

Zusammenfassung

  1. 1.

    In die Betrachtung wurden das Ovarial-Karzinom, das Mamma-Karzinom as Endometrium-Karzinom und das Melanom einbezogen.

     
  2. 2.

    Ovorialkarzinom: Es besteht eine inverse Beziehung zwischen der Zahl der Paritäten und dem Ovarial-Ca-Risiko. Nulliparae haben demnach das höchste Risiko. Unabhängig clavon erhöht Infertilität das Risiko weiter, Frauen mit ungeklärter Infertilität haben dabei das höchste Risiko. Moderne, medikamentose Sterilitätstherapie erhöht nicht das Ovarial-Ca-Risiko.

     
  3. 3.

    Manimakarzinom: Das Risiko an einem Mamma-Ca zu erkranken, ist mit einer familiären Häufung, Mutationen der BRCA-Gene, höherem sozio-ökonomischen Status, Nulliparität und erster Schwangerschaft in später Reproduktionsphase assoziiert. Infertilität ist nicht mit einem höheren Mammakarzinom-Risiko verbunden und kontrollierte ovarielle Stimulationstherapie, insbesondere der Einsatz von Clomifen, erhöht nicht dieses Risiko.

     
  4. 4.

    Endometriumkarzinom: Infertile Frauen, insbesondere mit ovariellen Ursachen (Oligomenorrhoen, PCO-Syndrom) der Infertilität, haben ein höheres Endometrium-Ca-Risiko. Ovarielle Stimulationstherapie verursacht kein zusätzliches Risiko.

     
  5. 5.

    Melanom: Es gibt Evidenzen für ein gering erhöhtes Melanom Risiko bei hormonal bedingter Infertilität, insbesondere bei Progesterondefizit.

     
  6. 6.

    Infertilität sollte effektiv therapiert werden: So früh, so kurzfristig und so niedrig dosiert, wie möglich.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burkman RT et al. (2003) Infertility drugs and the risk of breast cancer: findings from the National Institute of Child Health and Human Developement Women’s Contraceptive and Reproductive Experiences Study. Fertil Steril 79: 844–851PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Dayal M, Barnhart KT (2001) Noncontraceptive benefits and therapeutic uses of the oral contraceptive pill. Semin Reprod Endocrino 119: 295–303CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Fathalla MF (1971) Incessant ovulation - a factor in ovarian neoplasia? Lancet 2: 163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kubik CJ (1986) Luteal phase dysfunction following ovulation induction. Semin Reprod Endocrinol 4: 293–299CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Modan B et al. (1998) Cancer incidence in a cohort of infertile women. Am J Epidemio1147: 1038–1042Google Scholar
  6. 6.
    Mosgaard BJ et al. (1997) Infertility, fertility drugs, and invasive ovarian cancer: a case-control study. Fertil Steril 67: 1005–1012PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Venn A et al. (1999) Risk of cancer after use of fertility drugs with in vitro fertilisation. Lancet 354: 1586–1590CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • J. Kleinstein

There are no affiliations available

Personalised recommendations