Bei Beckenendlage ist die äußere Wendung „besser“ als die Sektio

  • M. Hermsteiner
Conference paper

Zusammenfassung

Das Management der Beckenendlage (BEL) hat sich in den letzten 30 Jahren dramatisch gewandelt. Während die Sektiorate bei BEL und reifem Kind 1970 noch bei 10–15% lag, beträgt sie mittlerweile in Nordamerika und Europa über 90% mit weiter steigender Tendenz [3, 4]. Damit rangiert die BEL weltweit auf Platz 2–3 der Liste voneinander unabhängiger Faktoren, die dem generellen Anstieg der Sektiorate bei Einlingsschwangerschaften zugrunde liegt. Vor diesem Hintergrund und angesichts stetig knapper werdender Ressourcen in den Gesundheitssystemen der sog. westlichen Welt wächst das Interesse an der Eindämmung dieses Trends. Eine vor kurzem publizierte Metaanalyse der relevanten geburtshilflichen Literatur von 1985–2001 widmete sich der Frage, welche Maßnahmen dazu geeignet sein [5]. Die Autoren vermochten einen Effekt im Sinne der Reduktion der Sektiorate nur für 2 medizinische Strategien zu belegen: Den Verzicht auf eine generelle Resektio nach vorausgegangener einmaliger Schnittentbindung und den konsequenten Einsatz der Äußeren Wendung. Das American College of Obstetrics and Gynecology stufte die Äußere Wendung bereits in seinen Praxis-Richtlinien von 1997 als Prozedur mit minimalem Risiko für Mutter und Fetus ein [1], benannte aber gleichzeitig die unabdingbaren Voraussetzungen und Kontraindikationen für die Aufnahme der Äußeren Wendung in den Katalog empfehlenswerter Vorgehensweisen bei BEL. Die seit diesem Datum veröffentlichten Studien zur äußeren Wendung unterstützen die Sichtweise des American College [3].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    AGOG practice patterns (1997) External cephalic version. Int J Gynaecol Obstet 59: 73–80Google Scholar
  2. 2.
    Adams EK, Mauldin PD, Mauldin JG, Mayberry RM (2000) Determining cost savings from attempted cephalic version in an inner city delivering population. Health Care Manag Sci 3: 185–192PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dufour P (2002) Breech position at term - external cephalic version: when and how? In: Künzel W (ed) European practice in gynaecology and obstetrics - breech delivery. Elsevier, Paris, pp 39–52Google Scholar
  4. 4.
    Hermsteiner M, Künzel W (2003) Beckenendlage, Quer-and Schräglage. In: Künzel W (Hrsg) Geburt I–Klinik der Frauenheilkunde and Geburtshilfe, Bd 6. Urban & Fischer, München Jena, S 181–201Google Scholar
  5. 5.
    Walker R, Turnbull D, Wilkinson C (2002) Strategies to address global cesarean section rates: a review of the evidence. Birth 29: 28–39PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • M. Hermsteiner

There are no affiliations available

Personalised recommendations