Die Medizin der Renaissance

  • Wolfgang U. Eckart
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

  • Renaissance und Medizin Humanistische Rezeption der Antike: Versuch der unmittelbaren Hinwendung zu den antiken Quellentexten, philologische Methode (Lorenzo Lorenzano, Niccolo Leoniceno, J. Guinther v. Andernach); Medizin als Teil der studia humanitatis; medizinisch-naturwissenschaftliche Erkenntnisbildung durch Lektüre der Klassiker und autopsia

  • Botanik Neubearbeitung, Korrektur und Erweiterung des antiken botanischen Wissens; Erneuerung der botanischen Nomenklatur (Otho Brunfels, Hieronymus Bock, Leonhard Fuchs, Carolus Clusius, Caspar Bauhin, Andreas Cesalpinus)

  • Anatomie Zunächst Harmonisierung der Dissektion mit den Schriften Galens, Wiederherstellung der im MA verlorenen Textintegrität (J. Guinther v. Andernach, Berengario da Carpi, Charles Estienne); dann Versuch der Harmonisierung des „wiederhergestellten“ Galen mit den Ergebnissen der Autopsie, d. h. mit der Natur (Andreas Vesal)

  • Chirurgie Einführung einer schonenderen Wundchirurgie durch Ambroise Paré; Wiederentdeckung der Gefäßligature

  • Innere Medizin Grundsätzliches Festhalten an humoralpathologischen Vorstellungen. Anfänge der Chymiatrie bzw. Iatrochemie (Paracelsus); Kontagienlehre des Girolamo Fracastoro

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1994

Authors and Affiliations

  • Wolfgang U. Eckart
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations