Advertisement

Die Medizin im Jahrhundert der Aufklärung

  • Wolfgang U. Eckart
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Jahrhundert der Aufklärung verändert auch das Antlitz der akademischen Medizin von Grund auf. Neue Konzepte des Gesundheits-, Krankheits- und Heilverständnisses werden entwikkelt und treten neben einen extrem vorangetriebenen Mechanismus. Seele, Reiz, Empfindung und Lebenskraft bestimmen das animistische, vitalistische und brownianistische Medizinkonzept in Theorie und Praxis. Im Gewände des Neohippokratismus gelangt die klinische Empirie zur Blüte, Studenten werden am Krankenbett ausgebildet. In der öffentlichen Gesundheitspflege des „aufgeklärten“ Absolutismus wird die Medizin als Staatsarzneykunde und Medicinische Policey zur Dienerin des Staates. Zusammen mit der Geburt des modernen Krankenhauses und der Einführung präventivmedizinischer Maßnahmen beschleunigt die „Staatsarzneykunde“ den Prozeß der Medikalisierung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Cunningham A (1990) The medical enlightenment of the eighteenth century. Cambridge Univ. Pr., Cambridge u. a. 1990Google Scholar
  2. Lindemann M (1996) Health and Healing in Eighteenth Century Germany. Johns Hopkins Univ. Press, Baltimore/LondonGoogle Scholar
  3. Lindemann, M (1999) Medicine and society in early modern Europe. Cambridge Univ. Press, CambridgeGoogle Scholar
  4. Porter D u. R (1989) Patient’s Progress. Polity Pr., CambridgeGoogle Scholar
  5. Porter R u. D (1989) In Sickness and in Health: the British experience, 1650–1850. Blackwell, LondonGoogle Scholar
  6. Toellner R (1971) Albrecht von Haller — Über die Einheit im Denken des letzten Universalgelehrten. Steiner, Wiesbaden (Beihefte zu Sudhoffs Archiv, Bd 10)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang U. Eckart
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations