Advertisement

Die Medizin der Renaissance

  • Wolfgang U. Eckart
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Unter dem Einfluß von Renaissance und Humanismus wendet sich auch die Medizin als Teil der studia humaniora ihren antiken Grundlagen und Quellen philologisch-kritisch zu. Medizinischnaturwissenschaftliche Erkenntnisbildung erfolgt durch die Lektüre der von Verfälschungen gereinigten Klassiker, aber auch bereits durch das Prinzip der unabhängigen autopsia. Das Buch der Natur tritt als Sachautorität neben die Personalautoritäten der Antike. Besonders in Botanik, Zoologie und Anatomie wird dies deutlich. Die kritische Auseinandersetzung mit den antiken Lehrern und ihren mittelalterlichen Kommentatoren befördert daneben die Entstehung neuer medizinischer Konzepte, so etwa die der paracelsischen Iatrochemie. Generell jedoch bleibt die ergebene Treue zum gereinigten antiken Vorbild beherrschendes Kriterium der Epoche.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Benzenhöfer U (Hrsg) (1993) Paracelsus. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  2. Bergdolt K (1992) Arzt, Krankheit und Therapie bei Petrarca: die Kritik an Medizin und Naturwissenschaft im italienischen Frühhumanismus. VCH, Acta Humaniora, WeinheimGoogle Scholar
  3. Carlino A (1999) Books of the body: anatomical ritual and renaissance learning. University of Chicago Press, Chicago, LondonGoogle Scholar
  4. Cunningham A (1997) The anatomical renaissance: the resurrection of the anatomical projects of the Ancients, Scolar Press, Aldershot [u. a.]Google Scholar
  5. Findlen P (1994) Possessing nature: museums, collecting, and scientific culture in early modern Italy. Berkeley, Los AngelesGoogle Scholar
  6. Jutte R (1991) Ärzte, Heiler und Patienten. Artemis & Winkler, München ZürichGoogle Scholar
  7. Keil G (Hrsg) (1987) Der Humanismus und die oberen Fakultäten (Deutsche Forschungsgemeinschaft / Kommission für Humanismusforschung: Mitteilung der Kommission für Humanismusforschung; 14). VCH, Acta Humaniora, WeinheimGoogle Scholar
  8. Nutton V (1988) From Democedes to Harvey, Variorum Reprints, LondonGoogle Scholar
  9. Nutton V (Hrsg.) (1990) Medicine at the courts of Europe: 1500–1837. Routledge, London u. a.Google Scholar
  10. Pagel W (1982) Paracelsus. An Introduction to Philosophical Medicine in the Era of Renaissance, 2nd edn. Karger, Basel MünchenGoogle Scholar
  11. Schipperges H (1988) Die Entienlehre des Paracelsus: Aufbau und Umriß seiner theoretischen Pathologie, Springer, Berlin u. a.Google Scholar
  12. Schmitz R (Hrsg) (1984) Humanismus und Medizin (Deutsche Forschungsgemeinschaft / Senatskommission für Humanismusforschung: Mitteilung, 11). Weinheim, Acta Humaniora, WeinheimGoogle Scholar
  13. Siraisi N (1997) The clock and the mirror: Girolamo Cardano and renaissance medicine. Princeton University Press, Princeton, NJGoogle Scholar
  14. Wöhrle G (Hrsg.) (1988) Fracastoro, Girolamo. Lehrgedicht über die Syphilis. E. Wendel, BambergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang U. Eckart
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations