Medizin im Mittelalter

  • Wolfgang U. Eckart
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Aus der byzantinischen Welt gelangt das medizinische Wissen der Antike in den persischen und schließlich in den arabisch-islamischen Kulturraum. Die arabische Medizin ist noch die der antiken Welt, sie erfährt indessen neben Kompilation und Assimilation auch eigenständige Ergänzungen, etwa aus der asiatischen Medizin. Die westliche Rezeption und Bewahrung der antiken Medizin erfolgt im klösterlichen Rahmen. Erste medizinische Ausbildungszentren und medizinische Fakultäten der jungen Universitäten entstehen in Salerno, Montpellier, Paris, Bologna und Padua. Die Medizin wird akademische Disziplin und im Westen durch den Einfluß der Kirche von der Chirurgie getrennt. Erste christliche Hospitäler entstehen und der Kampf gegen den schwarzen Tod bewirkt Quarantänemaßnahmen und stadthygienische Bemühungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bergdolt K (1994) Der Schwarze Tod in Europa; die Große Pest und das Ende des Mittelalters. Verlag C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  2. Bergdolt K (Hrsg.) (1989) Die Pest 1348 in Italien: 50 zeitgenössische Quellen. Manutius-Verl., HeidelbergGoogle Scholar
  3. Campbell S — Hall B — Klausner D (1992) Health, Disease and Healing in Medieval Culture, New YorkGoogle Scholar
  4. Duft J (1998) Der karolingische Klosterplan in der Stiftsbibliothek St. Gallen. Löpfe-Benz, RorschachGoogle Scholar
  5. Goltz D (1976) Mittelalterliche Pharmazie und Medizin: dargestellt an Geschichte und Inhalt des Antidotarium Nicolai. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  6. Graus F (1994) Pest — Geissler — Judenmorde: das 14. Jahrhundert als Krisenzeit (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte, 86). 3., unveränd. Aufl., Vandenhoeck und Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Hecht K (1997) Der St. Galler Klosterplan. VMA-Verl., WiesbadenGoogle Scholar
  8. Isaacs, RH (1998) Judaism, medicine, and healing. Aronson, Northvale, NJ [u.a.]Google Scholar
  9. Klein-Franke, F (1982) Vorlesungen über die Medizin im Islam (Sudhoffs Archiv / Beihefte.; 23). Steiner, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Lexikon des Mittelalters (1980-2000), 10 Bde., Artemis, MünchenGoogle Scholar
  11. Platte A (1989) Das Lorscher Arzneibuch: Klostermedizin in d. Karolingerzeit. Verl. Laurissa, LorschGoogle Scholar
  12. Reicke S (1932) Das deutsche Spital und sein Recht im Mittelalter, 2 Bde. Enke, Stuttgart (Kirchenrechtliche Abhandlungen, Heft 111 u. 112)Google Scholar
  13. Reier H (1987) Leben, Krankheiten und Heilungen im Mittelalter (800–1400). KielGoogle Scholar
  14. Schipperges H (1976) Arabische Medizin im lateinischen Mittelalter. Springer, Berlin u.a.Google Scholar
  15. Schipperges H (1990) Die Kranken im Mittelalter. Beck, MünchenGoogle Scholar
  16. Schneble H (1987) Von der “heiligen Krankheit„ zum „fallenden Siechtag“: epileptologische Schriften und ihre Autoren aus Antike und Mittelalter. Einhorn-Presse-Verl., ReinbekGoogle Scholar
  17. Ullmann M (1970) Die Medizin im Islam ([Handbuch der Orientalistik /1 / Ergänzungsband]; 6,1). Brill, Leiden u.a.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang U. Eckart
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations