Advertisement

Byzantinische Medizin — die Rezeption der antiken Heilkunst

  • Wolfgang U. Eckart
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Bewahrung der antiken Medizin in der byzantinischen Welt ist eine wesentliche Grundlage ihrer späteren Rezeption im arabischen Mittelalter und ebenso für die textkritische Auseinandersetzung mit den antiken Quellen und ihrem Traditionsschicksal im europäischen Humanismus. Kompilation der antiken Quellen und die vorsichtige Einbeziehung eigener klinischer Erfahrung charakterisieren die byzantinische Medizin. Aber auch Zugewinn — etwa in der Chirurgie — ist zu registrieren. Ärztliche Ausbildungsund medizinische Übersetzungszentren entstehen im vorderasiatischen Raum. Von Byzanz nimmt der Weg des antiken Heilwissens in die mittelalterliche und frühneuzeitliche Welt Europas seinen Ausgang.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Hunger H (1978) Die hochsprachliche profane Literatur der Byzantiner, 2 Bde., MünchenGoogle Scholar
  2. Scarborough J (Hg) (1985) Symposium on Byzantine Medicine (Dumbarton Oaks Papers 38, 1984), WashingtonGoogle Scholar
  3. Volk R (1990) Der medizinische Inhalt der Schriften des Michael Psellos (Miscellanea Byzantina Monacensia), MünchenGoogle Scholar
  4. Oxford Dictionary of Byzantium (1991), prepared at Dumbarton Oaks, 3 Bde, NewYork, OxfordGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang U. Eckart
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations