Advertisement

Die Medizin der griechischen und römischen Antike

  • Wolfgang U. Eckart
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die moderne wissenschaftliche Medizin fußt auf den Grundlagen der Heilkunst, die in der griechischen und römischen Antike geschaffen wurden. Hippokrates von Kos und Galenos von Pergamon sind die bestimmenden Persönlichkeiten einer klinisch-empirischen und auch bereits physiologisch-experimentellen Medizin, deren Fernwirkungen wir bis heute erfahren. Das Konzept der durch ein Gleichgewicht von Grundelementen, Grundqualitäten und Körpersäften bestimmten Gesundheitsauffassung entsteht. Die Therapie wird bestimmt durch diätetische Postulate, entleerende Maßnahmen, frühe chirurgische Techniken und pharmazeutische Darreichungen. Aber auch religiöse Vorstellungen sind noch nicht aus der Medizin verdrängt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Diller H (Hrsg.) (1994) Hippokrates. Ausgewählte Schriften. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  2. Ebstein W (1965) Die Medizin im Alten Testament. W. Fritsch, MünchenGoogle Scholar
  3. Ebstein W (1965) Die Medizin im Neuen Testament und im Talmud. W. Fritsch, MünchenGoogle Scholar
  4. Edelstein L (1969) Der Hippokratische Eid. Artemis, Zürich StuttgartGoogle Scholar
  5. Fischer KD (1998) Text and tradition: Studies in ancient medicine and its transmission (Studies in ancient medicine, 18). Brill, LeidenGoogle Scholar
  6. Freeman L, Abrams JZ (1999) Illness and health in the Jewish tradition: writings from the Bible to today. Jewish Publication Society, PhiladelphiaGoogle Scholar
  7. Grmek MD (1989) Diseases in the ancient Greek world. Johns Hopkins University Press, Baltimore, LondonGoogle Scholar
  8. Jackson R (1988) Doctors and Diseases in the Roman Empire. Norman and London Univ. of Okea Pr.Google Scholar
  9. Krug A (1985) Heilkunst und Heilkult. Medizin in der Antike. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  10. Lichtenthaeler C (1984) Der Eid des Hippokrates. KölnGoogle Scholar
  11. Longrigg J (1998) Greek Medicine: From the Heroic to the Hellenistic Age: A Source Book, Routledge, New YorkGoogle Scholar
  12. Majno G (1991) The Healing Hand. Man and Wound in the Ancient World. Harvard University Press, Cambridge (Mass.) LondonGoogle Scholar
  13. Müri W (Hrsg) (1986) Der Arzt im Altertum. Griechische und lateinische Quellenstücke von Hippokrates bis Galen mit der Übertragung ins Deutsche. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  14. Preuss J (1992) Biblisch-talmudische Medizin [Nachdruck der Ausg. Berlin 1911]. Fourier, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Schumacher J (1963) Antike Medizin. Die naturphilosophischen Grundlagen der Medizin in der griechischen Antike, 2. Aufl. Walter de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  16. Staden H von (1989) Herophilus — The art of medicine in early Alexandria. Cambridge University Press, Cambridge u. a.Google Scholar
  17. Van der Eijk PJ — Horstmanshoff HFJ — Schrijvers PH (1995) Ancient Medicine in its Socio-Cultural Context. Ed. Ph. J. AmsterdamGoogle Scholar
  18. Wilmanns JC (1995) Der Sanitätsdienst im Römischen Reich. Georg Olms A. G., Hildesheim u.a.Google Scholar
  19. Wöhrle G (1990) Studien zur Theorie der antiken Gesundheitslehre. Steiner, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang U. Eckart
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations