Advertisement

Umrisse einer Medizin des 20. Jahrhunderts

  • Wolfgang U. Eckart
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Bestimmend für die erfolgsgewohnte Medizin des frühen 20. Jahrhunderts war die Allmacht ihres naturwissenschaftlichen Habitus, der zugleich ihre tiefsten Krisen generieren sollte. Die therapeutisch orientierte Bakteriologie, aber auch die physikalisch-chemischen Methoden der medizinischen Forschung, Diagnostik und Therapie drängten den Menschen immer mehr in die Rolle des heilkundlichen Objekts. Besonders in den großen politischen Krisenzeiten des durch Weltkriege und Diktatur bestimmten Jahrhunderts haben Ärzte dem Reiz des rücksichtslosen Humanexperiments nicht immer widerstehen können. Es entstand jedoch vor diesem Hintergrund auch eine neue Ethik der Medizin, der aufgeklärte und autonom entscheidende Patient wurde als Gegenbild einer paternalistischen Medizin entworfen. Die Heilkunde ist am Ende des 20. Jahrhunderts fast ausschließlich naturwissenschaftlich begründet, sie kann zahllose Krankheiten sicher vorhersehen, erkennen und heilen, Organe und Gliedmaßen ersetzen; sie steht indes auch in der wachsenden Gefahr, den ganzen Menschen aus den Augen zu verlieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

Detaidarstellungen

  1. Berridge V (1994) AIDS and contemporary history. Cambridge Univ. Press, Cambridge u.a.Google Scholar
  2. Brent L (1997) A history of transplantation immunology. Academic Press, San Diego u.a.Google Scholar
  3. Brinkschulte E (Hrsg) (1993) Weibliche Ärzte. Die Durchsetzung des Berufsbildes in Deutschland. BerlinGoogle Scholar
  4. Dunn LC (1991) A short history of genetics: the development of some of the main lines of thought: 1864–1939. Iowa State Univ. Press, Ames, IowaGoogle Scholar
  5. Eckart WU (1997) Medizin und Kolonialimperialismus: Deutschland 1884–1914. PaderbornGoogle Scholar
  6. Eckart WU, Gradmann C (Hrsg) (1996) Die Medizin und der Erste Weltkrieg. PfaffenweilerGoogle Scholar
  7. Eisenberg R (1992) Radiology: an illustrated history. Mosby Year Book, St. Louis u.a.Google Scholar
  8. Ellenberger HF (1973) Die Entdeckung des Unbewussten. Ins Dtsch. übertragen v. Gudrun Theusner-Stampa: Huber, StuttgartGoogle Scholar
  9. Grafe A (1991) A history of experimental virology. Springer, Berlin u. a.CrossRefGoogle Scholar
  10. Grmek MD (1990) History of AIDS: emergence and origin of a modern pandemic. Princeton Univ. Press, Princeton N.J.Google Scholar
  11. Jütte R (Hrsg) (1997) Geschichte der deutschen Ärzteschaft. KölnGoogle Scholar
  12. Mannebach H (1988) Hundert Jahre Herzgeschichte. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  13. Mannweiler E (1998) Geschichte des Instituts für Schiffs-und Tropenkrankheiten in Hamburg. Giecke & Evers, Kelten-WeilerGoogle Scholar
  14. Mazumdar PM (1995) Species and specificity: an interpretation of the history of immunology. Cambridge Univ. Press, Cambridge u. a.Google Scholar
  15. McCann SM (Hrsg.) (1988) Endocrinology: people and ideas. American Physiological Society, New York, Distributed by Oxford University PressGoogle Scholar
  16. Medvei VC (1993) The history of clinical endocrinology: a comprehensive account of endocrinology from earliest times to the present day. Parthenon Pub. Group, Carnforth u. a.Google Scholar
  17. Munk K (1995) Virologie in Deutchland: Die Entwicklung eines Fachgebietes. Karger, Basel, Freiburg u.a.Google Scholar
  18. Neuberger A (1995) Comprehensive biochemistry. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  19. Power HJ (1999) Tropical medicine in the twentieth century: a history of the Liverpool School of Tropical Medicine. Kegan Paul International, London, New YorkGoogle Scholar
  20. Schlich T (1998) Die Erfindung der Organtransplantation. Erfolg und Scheitern des Chirurgischen Organersatzes (1880–1930). Campus, Frankfurt am Main u.a.Google Scholar
  21. Silverstein AM (1989) A history of immunology. Academic Press, San Diego u.a.Google Scholar
  22. Wainwright M (1990) Miracle Cure: the story of Penicillin and the goldan age of antibiotics. Blackwell, Cambridge, Mass.Google Scholar
  23. Waterson, AP (1978) An introduction to the history of virology. Cambridge Univ. Press, CambridgeGoogle Scholar
  24. Weisser U (Hrsg.) (1984) Das erste Hormon aus der Retorte: Arbeiten am synthetischen Adrenalin (Suprarenin) bei Hoechst; 1900–1908. Hoechst-Aktienges., Frankfurt am MainGoogle Scholar

Medizin unter der nationalsozialistischen Diktatur

  1. Bleker J, Jachertz N (Hrsg) (1993) Medizin im „Dritten Reich“. 2., erw. Auflage. Dtsch. Ärzte-Verl., KölnGoogle Scholar
  2. Kater MH (2000) Ärzte als Hitlers Helfer. Europa-Verlag, HamburgGoogle Scholar
  3. Kaul FK (1979) Die Psychiatrie im Strudel der „Euthanasie“. Ein Bericht über die erste industriemäßig durchgeführte Mordaktion des Naziregimes. EVA, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Kudlien F (Hrsg) (1985) Ärzte im Nationalsozialismus. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  5. Lifton RJ (1988) Ärzte im Dritten Reich. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  6. Mitscherlich A, Mielke F (Hrsg) (1995) Medizin ohne Menschlichkeit: Dokumente des Nürnberger Ärzteprozesses. Fischer-Taschenbuch-Verl., Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Schmidt G (1983) Selektion in der Heilanstalt. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Seidler E (2000) Kinderärzte 1933–1945: entrechtet — geflohen — ermordet. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  9. Seithe H, Hagemann F (1993) Das Deutsche Rote Kreuz im Dritten Reich: (1933–1939). Mabuse-Verl., Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. Thom A, Caregorodcev GI (Hrsg.) (1989) Medizin unterm Hakenkreuz. VEB Verlag Volk und Gesundheit, Berlin/DDRGoogle Scholar
  11. Weindling PJ (1991) Health, race and German politics between national unification and Nazism: 1870–1945. Cambridge Univ. Press, CambridgeGoogle Scholar
  12. Weindling PJ (1999) Epidemics and genocide in eastern Europe: 1890–1945. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  13. Weingart P, Kroll J, Bayertz (1992) Rasse, Blut und Gene. Geschichte der Eugenik und Rassenhygiene in Deutschland. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • Wolfgang U. Eckart
    • 1
  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinRuprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations