Advertisement

Genetik pp 201-243 | Cite as

Molekulare Grundlagen der Vererbung

  • Wolfgang Hennig
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Überblick

Mit der Bestätigung der Chromosomentheorie war die Frage nach der zellulären Grundlage der Vererbung beantwortet. Die Aufklärung ihrer molekularen Grundlage hatte jedoch noch nahezu ein halbes Jahrhundert zu warten. Zugang zur Entdeckung der chemischen Verbindung, die die Erbanlagen enthält, erhielt man durch die Beobachtung, daß es möglich ist, erbliche Eigenschaften durch Infektion von Mäusen mit abgetöteten Erregern zu übertragen. Eine solche Übertragung von Erbinformation wird als Transformation bezeichnet. Die chemische Analyse der transformierenden Substanz ließ erkennen, daß es sich um Desoxyribonukleinsäure (DNA) handelt.

Der chemische Aufbau der DNA ist sehr einfach. Sie besteht aus einem Rückgrat aus Zucker- (Desoxyribose-) Molekülen, die durch Phosphodiesterbrücken miteinander verknüpft sind. An der Ribose befinden sich heterozyklische Basen. Insgesamt kommen in der DNA nur vier verschiedene Basen (Adenin, Thymin, Guanin und Cytosin) vor.

Die DNA ist der Grundbestandteil der Chromosomen. In jeder Chromatide kommt sie in Form einer DNA-Doppelhelix vor, die aus zwei antiparallel umeinander gewundenen DNA-Strängen besteht. Die beiden DNA-Stränge der Doppelhelix werden durch Wasserstoffbrücken zwischen den Basen zusammengehalten. Bei dieser Verknüpfung der Basen durch Wasserstoffbrücken bestehen nur zwei verschiedene Möglichkeiten. Es kann entweder Guanin mit Cytosin oder Adenin mit Thymin verbunden werden. Man bezeichnet solche miteinander verbundenen Basen als Basenpaare und die durch Basenpaare verknüpften DNA-Stränge als komplementäre Stränge.

Nach den Vorstellungen Mendels muß sich die Erbsubstanz identisch duplizieren können. Aufgrund ihrer Struktur ist die DNA hierzu sehr einfach in der Lage. Trennen sich die beiden Stränge der Doppelhelix einer Chromatide, so kann an jedem der beiden Stränge ein neuer, komplementärer Strang synthetisiert werden, da seine Struktur durch die Basenfolge in dem alten Strang vollständig festgelegt ist. Man bezeichnet diesen Vorgang der Verdoppelung der DNA als Replikation. Durch Replikation entsteht eine zweite DNA-Doppelhelix, die die zweite Chromatide des Chromosoms formt. Während der Mitose können die beiden Chromatiden auf die Tochterzellen verteilt werden und die Kontinuität des genetischen Materials ist damit gesichert. Da bei der Replikation in beiden neu gebildeten DNA-Doppelhelices jeweils ein Strang der ursprünglichen DNA-Doppelhelix erhalten bleibt, wird die Replikation als semikonservativ bezeichnet.

Neben der identischen Verdoppelung des genetischen Materials muß auch seine Fähigkeit zur Rekombination erklärt werden können. Die DNA bietet auch hierfür eine einfache Erklärung. Durch Brüche in je einer Chromatide jedes homologen Chromosoms in gleichen Positionen und deren Verheilung in umgekehrter Ordnung, d.h. jeweils mit der gebrochenen Chromatide des homologen Chromosoms, läßt sich Rekombination erklären. Es erfolgt also ein physikalischer Stückaustausch zwischen den Chromatiden homologer Chromosomen.

In einigen Organismen, insbesondere bei Schimmelpilzen, kann man alle Meiosepro-dukte genetisch analysieren. Hierbei zeigt es sich, daß die genetische Konstitution der haploiden Zellen von der erwarteten Konstitution abweicht. Bei einem Stückaustausch zwischen den Prophasechromatiden dürfte ja die Häufigkeit der verschiedenen Allele nicht verändert werden, selbst wenn ihre Koppelungsbeziehungen verändert sind. Die Abweichungen von den erwarteten Häufigkeiten lassen sich durch den molekularen Mechanismus der Rekombination erklären. Im Bereich der DNA-Brüche entstehen während der Rekombination DNA-Moleküle, die aus den beiden ursprünglich getrennten Chromatiden entstanden sind. Da diese ungepaarte Basenbereiche aufgrund abweichender DNA-Sequenzen enthalten können, werden Reparaturprozesse erforderlich, die im Bereich des Rekombinationsereignisses in der DNA die vollständige Basenpaarung der beiden gepaarten DNA-Stränge wiederherstellen. Die Angleichung der beiden Stränge aneinander erfolgt unter willkürlicher Verwendung eines der beiden DNA-Stränge als Matrize für die Korrektur des zweiten DNA-Stranges. Als Folge dieser Korrekturvorgänge kann es zu Verschiebung in den Allelenhäufigkeiten kommen. Solche Abweichungen (nichtreziproke Rekombination genannt) werden auch als Genkonversion bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Literatur

  1. Kornberg A, Baker TA (1992) DNA synthesis. 2nd edn. Freemann, San FranciscoGoogle Scholar
  2. Kucherlapati R, Smith GR (eds) (1988) Genetic recombination. American Society for Microbiology, Washington, DCGoogle Scholar
  3. Taylor JH (1965) Selected papers on molecular Genetics. Academic Press, New York LondonGoogle Scholar

Originalarbeiten und Übersichtsartikel

  1. Avery OT, MacLeod CM, McCarthy M (1944) Studies on the chemical nature of the substance introducing transformation of pneumococcal types. Introduction of transformation by a desoxyribonucleic acid fraction isolated from Pneumococcus Type III. J Exptl Med 79: 137–158CrossRefGoogle Scholar
  2. Bishop DK, Park D, Xu L, Kleckner N (1992) DMC1: A meiosis-specific yeast homolog of E. coli recA required for recombination, synaptonemal complex formation, and cell cycle progression. Cell 69: 439–456PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Blumenthal AB, Kriegstein HJ, Hogness DS (1973) The Units of DNA replication in Drosophila melanogaster chromosomes. Cold Spring Harbor Symp Quant Biol 38: 205–223CrossRefGoogle Scholar
  4. Bramhill C, Kornberg A (1988) Duplex opening by dnaA protein at novel sequences in initiation of replication at the origin of the E. coli chromosome. Cell 52: 743–755PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Broker T (1973) An electron microscopy analysis of pathways for bacteriophage T4 DNA recombination. J Mol Biol 81: 1–16PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Callan HG (1972) Replication of DNA in the chromosomes of eukaryotes. Proc Roy Soc London B 181: 19–41CrossRefGoogle Scholar
  7. Chargaff E, Vischer E, Doniger R, Green C, Misani F (1949) The composition of the desoxypentose nucleic acids of thymus and spleen. J Biol Chem 177: 405–416PubMedGoogle Scholar
  8. Hershey AD, Chase M (1965) Independent functions of viral protein and nucleic acid in growth of bacteriophage. J Gen Physiol 36: 39–56CrossRefGoogle Scholar
  9. Holliday R (1964) A mechanism for gene conversion in fungi. Genet Res 5: 282–304CrossRefGoogle Scholar
  10. Howard-Flanders P, West SC, Stasiak A (1984) Role of RecA protein spiral filaments in genetic recombination. Nature 309: 215–220PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Huberman JA, Riggs AD (1968) On the mechanism of DNA replication in mammalian chromosomes. J Mol Biol 32: 327–341PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Meselson M, Radding C (1975) A general model for genetic recombination. Proc Natl Acad Sci USA 72: 358–361PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Meselson M, Stahl FW (1958) The replication of DNA in Escherichia coli. Proc Natl Acad Sci USA 44: 671–682PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Meselson M, Weigle JJ (1961) Chromosome breakage accompanying genetic recombination in bacteriophage. Proc Natl Acad Sci USA 47: 857–868PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Okazaki T, Okazaki R (1969) Mechanism of DNA chain growth. IV Direction of synthesis of T4 short DNA chains as revealed by exonucleolytic degradation. Proc Natl Acad Sci USA 64: 1242–1248PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Padmore R, Cao L, Kleckner N (1991) Temporal comparison of recombination and synaptonemal complex formation during meiosis in S. cerevisiae. Cell 66: 1239–1256PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Potter H, Dressler D (1976) On the mechanism of genetic recombination: Electron microscopic observations of recombination intermediates. Proc Natl Acad Sci USA 73: 3000–3004PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Rich A, Nordheim A, Wang AH-J (1984) The chemistry and biology of left-handed Z-DNA. Ann Rev Biochem 53: 791–846PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Shinohara A, Ogawa H, Ogawa T (1992) Rad51 protein involved in repair and recombination in S. cerevisiae is a recA-like protein. Cell 69: 457–470PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Szostak JW, Orr-Weaver TL, Rothstein RJ, Stahl F (1983) The double-strand-break repairmodel for recombination. Cell 33: 25–35PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Taylor AF (1992) Movement and resulution of Holiday junctions by enzymes from E. coli. Cell 69: 1063–1065Google Scholar
  22. Taylor JH, Woods PS, Hughes WL (1957) The organization and duplication of chromosomes as revealed by autoradiographic studies using tritium-labeled thymidine. Proc Natl Acad Sci USA 43, 122–128PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Watson JD, Crick FHC (1953a) Moleculare structure of nucleic acids. A structure for deoxyribose nucleic acid. Nature 171: 737–738PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Watson JD, Crick FHC (1953b) Genetical implications of the structure of deoxyribonucleic acid. Nature 171: 964–967PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. West SC, Cassuto E, Howard-Flanders P (1982) Postrepli-cation repair in E. coli: strand-exchange reactions of gapped DNA by RecA protein. Molec Gen Genet 187: 209–217PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Wilkins MHF, Stokes AR, Wilson HR (1953) Molecular structure of desoxypentose nucleic acid. Nature 171: 738–740PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. Worcel A, Strogatz S, Riley D (1981) Structure of chromatin and the linking number of DNA. Proc Natl Acad Sci USA 78: 1461–1465PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. Wu HM, Crothers DM (1984) The locus of sequence-directed and protein-induced DNA bending. Nature 308: 509–513PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Hennig
    • 1
  1. 1.Institut für Physiologische Chemie und PathobiochemieJohannes Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland

Personalised recommendations