Advertisement

Genetik pp 183-199 | Cite as

Steuerung von Genfunktionen auf chromosomalem Niveau

  • Wolfgang Hennig
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Überblick

Die unterschiedliche Konstitution der Geschlechtschromosomen in den beiden Geschlechtern hat zur Folge, daß die Anzahl der Kopien der auf diesen Chromosomen gelegenen Gene im männlichen und weiblichen Geschlecht unterschiedlich ist. Solche quantitativ unbalancierten Genkonstitutionen werden, wenn sie größere Anzahlen von Genen betreffen, vom Organismus nicht toleriert. Verschiedene Organismengruppen haben daher spezielle Mechanismen entwickelt, um für einen funktionellen Ausgleich (Dosiskompensation) der verschiedenen Genkopienzahlen zu sorgen. In Säugetieren wird eines der beiden X-Chromosomen des weiblichen Geschlechts inaktiviert, so daß ein der hemizygoten X-Chromoso-menkonstitution des männlichen Geschlechts funktionell gleichwertiger Zustand zustandekommt. In Drosophila erfolgt der Ausgleich in der Genaktivität durch erhöhte Aktivität der X-chromosomalen Gene im Männchen.

Die Inaktivierung des Säuger-X-Chromosoms läßt verschiedene grundlegende biologische Mechanismen erkennbar werden. Abgesehen von der Feststellung, daß ganze Chromosomen innerhalb eines Genoms gerichtet funktionell inaktiviert oder hyperaktiviert warden können, ist es von grundlegender Bedeutung, daß eine einmal erfolgte Inaktivierung innerhalb eines Organismus im allgemeinen erhalten bleibt. Das Chromosom muß mithin eine Information aufnehmen, die dafür sorgt, daß es in allen folgenden Zellgenerationen inaktiv bleibt. Man bezeichnet eine solche Information als chromosomales Imprinting. Eine weitere Konsequenz der X-Chromosomeninaktivierung ist, daß verschiedene Zellen von Säugerweibchen eine unterschiedliche Konstitution hinsichtlich der aktiven X-chromosomalen Gene besitzen können. Säugerweibchen sind daher funktionelle Mosaike in Bezug auf die Ausprägung geschlechtsgebundener Gene. Solch eine Mosaikkonstitution läßt sich an geeigneten Merkmalen demonstrieren.

Neben einem funktionell bedingten physiologischen Mosaikzustand verschiedener Zellen eines Organismus können durch Nondisjunction oder durch mitotische Rekombination auch genetische Mosaikkonstitutionen innerhalb eines Organismus entstehen. Solche genetischen Mosaike haben große Bedeutung für die Lösung entwicklungsgenetischer Fragestellungen erlangt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Literatur

  1. Gehring WJ (ed) (1978) Genetic mosaics and cell differentiation. Results and problems in Cell differentiation, vol. 9. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  2. Mittwoch U (1967) Sex chromosomes. Academic Press, New YorkGoogle Scholar

Originalarbeiten und Übersichtsartikel

  1. Barr ML, Bertram EG (1949) A morphological distinction between neurons of the male and female, and the behaviour of the nucleolar satellites during accelerated nucleoprotein synthesis. Nature 163: 676–677PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Belote JM, Lucchesi J (1980) Control of X chromosome transcription by the maleless gene in Drosophila. Nature 285: 573–575PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Bird AP (1984) DNA-methylation — How important in gene control? Nature 307: 503–504PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Brockdorff N, Ashworth A, Kay GF, McCabe VM, Norris DP, Cooper PJ, Swift S, Rastan S (1992) The product of the mouse Xist gene is a 15 kb inactive X-specific transcript containing no conserved ORF and located in the nucleus. Cell 71: 515–526PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Brown CJ, Hendrich BD, Rupert JL, Lafreniere RG, Xing Y, Lawrence J, Willard HF (1992) The human Xist gene: Analysis of a 17 kb inactive X-specific RNA that contains conserved repeats and is highly localized within the nucleus. Cell 71: 527–542PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Cline T (1978) Two closely linked mutations in Drosophila melanogaster that are lethal to opposite sexes and interact with daugtherless. Genetics 90: 683–698PubMedGoogle Scholar
  7. Huijser P, Hennig W, Dijkhof R (1987) Poly(dC-dA/dG-dT) repeats in the Drosophila genome: A key function for dosage compensation and position effects? Chromosoma 95: 209–215CrossRefGoogle Scholar
  8. Lyon MF (1961) Gene action in the X chromosome of the mouse. Nature 190: 372–373PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Mukherjee AS, Beermann W (1965) Synthesis of ribonucleic acid by the X-chromosome of Drosophila melanogaster and the problem of dosage compensation. Nature 207: 785–786PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Pardue ML, Lowenhaupt K, Rich A, Nordheim A (1987) (dC-dA)n(dG-dT) sequences have evolutionary conserved chromosomal locations in Drosophila with implications for roles in chromosome structure and function. EMBO J 6: 1781–1789PubMedGoogle Scholar
  11. Reik W (1992) Genomic imprinting in mammals. In: Hennig W (ed) Early embryonic development. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Results and problems in cell differentiation, vol. 18, pp 203–229)Google Scholar
  12. Razin A, Riggs AD (1980) DNA methylation and gene function. Science 210: 604–610PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Riggs AD, Pfeifer GD (1992) X-chromosome inactivation and cell memory. Trends Genet 8: 169–174PubMedGoogle Scholar
  14. Shapiro L (1979) Noninactivation of an X-chromosome locus in man. Science 204: 1224–1226PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Spofford JB (1976) Position-effect variegation in Drosophila. In: Ashburner M, Novitski E (eds), The genetics and biology of Drosophila, vol. lc. Academic Press, London, pp 955–1018Google Scholar
  16. Stern C (1936) Somatic crossing-over and segregation in Drosophila melanogaster. Genetics 21, 625–730PubMedGoogle Scholar
  17. Stern C (1960) Dosage compensation — development of a concept and new facts. Canad J Cytol 2: 105–118Google Scholar
  18. Thompson WM (1965) Genetic implications of heteropyknosis of the X chromosome. Canad J Genet Cytol 7: 202–213Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Hennig
    • 1
  1. 1.Institut für Physiologische Chemie und PathobiochemieJohannes Gutenberg-UniversitätMainzDeutschland

Personalised recommendations