Advertisement

Der neuronale Mathematiker

  • Jean-Pierre Changeux
  • Alain Connes

Zusammenfassung

JPC : In der heutigen Zeit kümmern sich wenige Mathematiker um das Gehirn. Ich fand, daß in dem Buch von Dieudonné Pour l’honneur de l’esprit humain1 , dessen Titel ein wenig an das Ad majorem dei gloriam erinnert, das Wort „Gehirn” nur sehr selten vorkommt. Jedenfalls nicht in einem erklärenden Sinn. Er schreibt zum Beispiel: „Die rationale Tätigkeit eines schöpferischen Geistes hat niemals eine rationale Erklärung gefunden, weder in der Mathematik noch sonst irgendwo”. In diesem Text, den ich liebe und mit großem Interesse gelesen habe, untersucht Dieudonné die Entwicklung der Mathematik vollständig unabhângig vom Gehirn, ein wenig wie sich die Kunstgeschichtler für die Entwicklung der Malerei und Plastik interessieren, ohne zu berücksichtigen, daß wir mehr mit unserem Gehirn als mit unseren Augen sehen! Es ist gut, sich daran zu erinnern, daß der Mathematiker schließlich Mathematik mit seinem Gehirn betreibt und daß es gar nicht anders sein kann!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Dieudonné (1987)Google Scholar
  2. 2.
    Poincaré (1908)Google Scholar
  3. 3.
    Hadamard (1952)Google Scholar
  4. 4.
    siehe Jacob (1989)Google Scholar
  5. 5.
    Denis (1989)Google Scholar
  6. 6.
    Weiskrantz (1988)Google Scholar
  7. 7.
    Changeux und Dehaene (1989)Google Scholar
  8. 8.
    Fodor (1976)Google Scholar
  9. 9.
    Johnson-Laird (1983)Google Scholar
  10. 10.
    Debru (1983)Google Scholar
  11. 11.
    Newell (1982)Google Scholar
  12. 12.
    Simon (1984)Google Scholar
  13. 13.
    Vorbereitungsklasse für die Ecole Polytechnique in ParisGoogle Scholar
  14. 14.
    Granger (1985)Google Scholar
  15. 15.
    Jacob (1982)Google Scholar
  16. 16.
    Heidmann und Changeux (1982), Changeux und Heidmann (1987)Google Scholar
  17. 17.
    Georgopoulos et al. (1986)Google Scholar
  18. 18.
    Eine etwas andere Interpretation dieser neuronalen Aktivitätsmuster geben: Mussa-Ivaldi (1988), Caminiti et al. (1990), Hepp et al. (1992) 19 Changeux (1984)Google Scholar
  19. 20.
    Milner und Petrides (1984)Google Scholar
  20. 21.
    Changeux (1988)Google Scholar
  21. 22.
    Shallice (1982), Shallice (1988Google Scholar
  22. 23.
    Hécaen und Albert (1978)Google Scholar
  23. 24.
    Luria (1978)Google Scholar
  24. 25.
    Lhermitte et al. (1972)Google Scholar
  25. 26.
    Changeux (1972), Changeux et al. (1973), Changeux und Danchin (1976), Changeux et al. (1984)Google Scholar
  26. 27.
    Edelman (1987), Edelman (1978), Jerne (1967)Google Scholar
  27. 28.
    Nüsslein-Volhard et al. (1987), Gehring (1985)Google Scholar
  28. 29.
    Harbor et al. (1976)Google Scholar
  29. 30.
    Changeux et al. (1973)Google Scholar
  30. 31.
    Changeux und Dehaene (1989)Google Scholar
  31. 32.
    Dieser Begriff findet sich bereits in der Werken von S. Freud ; siehe Sulloway (1981)Google Scholar
  32. 33.
    Dehaene et al. (1987)Google Scholar
  33. 34.
    Sperber (1984)Google Scholar
  34. 35.
    Changeux (1988)Google Scholar
  35. 36.
    Kline (1980)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Jean-Pierre Changeux
    • 1
  • Alain Connes
    • 2
  1. 1.Institut PasteurParis Cedex 15Frankreich
  2. 2.IHESBures-sur-YvetteFrankreich

Personalised recommendations