Hochdosierte Fibrinolyse — eine Alternative zur Notfallembolektomie bei der fulminanten postoperativen Lungenembolie

  • J. Kußmann
  • H. H. Klein
  • M. Rothmund
Conference paper
Part of the Kongreβband book series (DTGESCHIR, volume 1992)

Zusammenfassung

Versagt bei der fulminanten postoperativen Lungenembolie die Initialtherapie mit Unterstützung von Ventilation und Zirkulation, kann nur durch eine rasche Senkung der rechtsventrikulären Nachlast der ansonsten deletäre Verlauf aufgehalten werden , d.h. durch Embolektomie oder Thrombolyse. Die Verläufe eines 18jährigen Patienten nach Polytrauma und einer 70jährigen Patientin nach Gallensteinileus zeigen, daß eine hochdosierte Kurzzeitlyse mit Streptokinase bei fulminanter Lungenembolie auch in der postoperativen Situation mit Aussicht auf Erfolg möglich ist. Ebenso wie die Notfallembolektomie muß auch die postoperative Fibrinolyse als ultima ratio gelten.

Schlüsselwörter

Postoperative Lungenembolie Fibrinolyse 

Thrombolytic Therapy in Postoperative Patients with Acute Massive Pulmonary Embolism

Summary

If conventional treatment fails to succeed in patients with acute massive postoperative pulmonary embolism (PE), life-threatening hemodynamics can only be improved by an immediate decrease of right ventricular afterload, i.e., by emergency embolectomy or thrombolysis. Presenting two cases of massive postoperative PE despite heparin prophylaxis successfully treated by high-dose, short-term thrombolysis with streptokinase, we want to put forwad the idea that fibrinolytic treatment is a reasonable alternative to emergency embolectomy in these particular situations.

Key words

Postoperative pulmonary embolism Thrombolytic therapy 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • J. Kußmann
    • 1
  • H. H. Klein
    • 1
  • M. Rothmund
    • 1
  1. 1.Klinik für AllgemeinchirurgiePhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations