Advertisement

Die Behandlung der Kahnbeinpseudarthrose mit Spongiosa-Transplantat und Kahnbeinplättchen

  • H. G. Ender
Conference paper
Part of the Kongreβband book series (DTGESCHIR, volume 1992)

Zusammenfassung

Das Transplantat, ein spongiöser Knochenblock, wird mit einem speziellen Knochenfräser aus dem Darmbeinkamm entnommen Das Kahnbein wird mit dem Zugang nach Russe dargestellt, die Pseudarthrose aufgefräst und das Spanbett mit einem übergroßen Spongiosablock aufgefüllt. Mit einer Bohrlehre wird i proximalen Fragment ein Kanal für den Haken des Kahnbeinplättchens gefräst. Dieses wird mit einem eigenen Einschlaginstrument eingebracht, bis es dem Kahnbein beugeseitig flach anliegt. Durch die im ovalen Plattenloch exzentrisch eingebrachte Schraube stabilisiert das Kahnbeinplättchen die Fragmente unter Druck im Sinne einer Zuggurtung. Die Ruhigstellung erfolgt, je nach Schwierigkeitsgrad des Pseudarthrose, 4–12 Wochen im Vorderarmgipsverband ohne Daumeneinschluß. Das Plättchen wird nach 4–6 Monaten entfernt.

Schlüsselwörter

Kahnbeinpseudarthrose Kahnbeinplättchen Spongiosablock 

Treatment of Nonunion of the Scaphoid with Boney Grafts and Scaphoid Plate

Summary

Spongy bone graft is obtained with a special instrument from the iliac crest. The scaphoid is exposed by the Russe approach, and the nonunion is excavated with a high-speed drill. The grafty bed is filled with the slightly oversized monoblock bone graft. With a specially developed drill guide the drill hole is positioned in the proximal fragment in perfect angulation. The hook of the scaphoid plate is inserted into this until full alginment for the plate to the bone is achieved. Because of the excentric position of the screw in the oval plate, the fragments are brought under compression and the plate functions as a palmar tension band. The wrist is immobilized by forearm plaster fixation for 4–12 weeks, depending on the state of the nonunion. After 4–6 months the plate can be removed.

Key words

Nonunion Scaphoid plate Bone graft Compression 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • H. G. Ender
    • 1
  1. 1.Unfallkrankenhaus Lorenz BöhlerWienÖsterreich

Personalised recommendations