Advertisement

Wirbelsäulenverletzungen bei polytraumatisierten Patienten

  • M. Richter-Turtur
Conference paper
Part of the Kongreβband book series (DTGESCHIR, volume 1992)

Zusammenfassung

Bei etwa 30% aller Polytraumatisierten finden sich Wirbelsäulenverletzungen. Bei der Versorgung hat sich der 5-Stufenplan für Schwerverletzte bewährt. Nur bei absoluten Operationsindikationen halten wir ein operatives Vorgehen in der Stufe 3 (operative Frühversorgung) für gerechtfertigt. Alle anderen Wirbelsäulenverletzten sollen erst in Stufe 5 nach Normalisierung der Vitalfunktionen operiert werden. Eine Kombination aus Brustwirbelverletzung und Lungencontusion erscheint besonders risikoreich. Neben Traumascores und den üblichen Schockparametern hat sich die Messung diverser Mediatoren prognostisch als hilfreich erwiesen.

Schlüsselwörter

Wirbelsäulenverletzung Polytrauma Operative Versorgung 

Spinal Injury in Multiple Trauma Patients

Summary

In about 30% of all multiple trauma patients, spinal injuries are found. The diagnostic and therapeutic procedure follows the five-step program for acute multiple trauma patients. Only in cases of open lesions or secondary deterioration of neurologic symptoms do we indicate an urgent operative treatment in step 3. All other patients should only be operated on after normalization of vital functions in step 5. The high risk for further complications is represented by the combination of thoracic spine lesions and lung contusion.

Key words

Spinal injury Multiple trauma Operative treatment 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • M. Richter-Turtur
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und Poliklinik im Klinikum InnenstadtLMU MünchenMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations