Advertisement

Klassifikationen und Indikationsstellung bei Wirbelsäulenverletzungen

  • U. Bötel
Conference paper
Part of the Kongreβband book series (DTGESCHIR, volume 1992)

Zusammenfassung

Abhängig von der Unterscheidung einer temporären von einer permanenten Instabilität ist eine einfache und präzise Klassifikation der Wirbelsäulenverletzungen der Schlüssel für zielgerichtete Behandlung. Diese Forderung wird durch eine von Magerl, Harms, Gertzbein u.a. vorgestellte Klassifikation erfüllt. Auf neurologischem Gebiet bestehen absolute Operationsindikationen bei freiem Intervall oder raschem Aufsteigen einer Lähmung. Bei den Wirbelsäulenverletzungen liegen operative Indikationen in möglicherweise dauernden Instabilitäten oder kyphotischen Deformitäten vor. Einige Indikationen sind vom Patienten selbst abhängig, insbesondere von Alter und Psychose.

Schlüsselwörter

Klassifikation des Wirbelsäulentraumas Wirbelsäuleninstabilität Spezifische Operationsindikationen Allgemeine Operationsindikationen 

Classification and Indications in Vertebral Injuries

Summary

A simple and precise classification of vertebral injuries is the key to correct treatment, depending on the differentiation of temporary or permanent instability. This aim is met by a classification presented by Magerl, Harms, Gertzbein et al. It is based on three main types according to the pathomechanics consisting of several subgroups with morphological aspects. In the neurological field, indications for surgical treatment are absolute after a free interval or rapid rising of the level of lesion. In vertebral injuries operative indications are found in possibly permanent instabilities or kyphotic deformities. Some indications depend on the patient himself, especially age and psychosis.

Key words

Classification of spinal trauma Spinal instability Specific indication for surgery General indication for spinal surgery 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Aebi M, Nazarian S (1987) Klassifikation der Halswirbelsäulenverletzungen. Orthopäde 16: 27–36PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Aebi M (1992) Persönliche MitteilungGoogle Scholar
  3. 3.
    Blauth M, Haas N, Bötel U, Harms J, Meinig G (1992) Wann besteht die Indikation zur operativen Behandlung von Wirbelfrakturen? Langenbecks Arch Chir 377: 125–130CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Böhler J (1980) Frakturen und Pseudarthrosen des Dens axis. In: Burri C, Rüter A (Hrsg) Verletzungen der Wirbelsäule. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Böhler L (1935) Die Technik der Knochenbruchbehandlung. Maudrich, WienGoogle Scholar
  6. 6.
    Bötel U (1982) Indikation und Technik des operativen Vorgehens bei der traumatischen Querschnittlähmung. Unfallheilkunde 85: 51–58PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Bötel U (1983) Die Indikationen zur primären operativen Behandlung der Wirbelsäulenverletzungen mit frischer Querschnittlähmung. Hefte zur Unfallheilkunde 189: 618–626Google Scholar
  8. 8.
    Bötel U (1992) Zur Klassifikation von Wirbelsäulenverletzungen. In: Zäch GA (Hrsg) Rehabilitation beginnt am Unfallort. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Breitfuß H, Bötel U, Russe O, Diamidis C (1991) Dorsale Instrumentierung der Brust-und Lendenwirbelsäule durch Kerbenplatten in Kombination mit USIS. Unfallchirurg 94: 545–553PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Denis F (1983) The three column spine and its signifcance in the classification of acute thoraco-lumbar spinal injuries. Spine 8: 817–831PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Eggers Ch (1988) Zielsetzung der operativen Wirbelbruchbehandlung und Indikation unter funktionell anatomischen Gesichtspunkten. Schriftenreihe unfallmed. Tagungen der BG, Heft 68Google Scholar
  12. 12.
    Gertzbein SD, Court-Brown CM (1988) Flexion/distraction injuries of the lumbar spine. Mechanisms of injury and classification. CORR 227: 52–60Google Scholar
  13. 13.
    Harms J, Magerl F (1986) Einteilung der Frakturen im BWS- und LWS-Bereich. Vortrag 1. Tagung der Konferenz deutschsprachiger WS-Chirurgen, Bad WildungenGoogle Scholar
  14. 14.
    Harms J (1987) Klassifikation der BWS- und LWS-Frakturen. Fortschr Med 105: 545–548PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Louis R (1977) Les théories de l’instabilité. Rev Chir Orthop 63: 423PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Magerl F, Harms J (1987) Einteilung der Frakturen im BWS- und LWS-Bereich. Vortrag AC)-Kurs Wirbelsäule, DavosGoogle Scholar
  17. 17.
    Meinecke FW (1980) Verletzungen der Wirbelsäule und des Rückenmarks. In: Baumgartl F, Kremer K, Schreiber HW (Hrsg) Spezielle Chirurgie für die Praxis, Bd 111/2. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Russe O, Bötel U, Biebach A (1991) Intraoperative Myelographie, prae-und postoperatives CT. Vergleich der Wertigkeit bei der Sofort-und Frühversorgung instabiler Brüche der BWS und. LWS. Hefte zur Unfallheilkunde 220.175–176Google Scholar
  19. 19.
    Stoltze D, Harms J, Nanassy A (1992) Wertigkeit der Stabilität bei der Indikation zur operativen Behandlung von Verletzungen der Brust-und Lendenwirbelsäule. In: Zäch GA (Hrsg) Rehabilitation beginnt am Unfallort. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  20. 20.
    Wolter D (1985) Vorschlag für eine Einteilung der Wirbelsäulenverletzungen. Unfallchirurg 88: 481–484PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • U. Bötel
    • 1
  1. 1.Berufsgenossenschaftliche Krankenanstalten „Bergmannsheil Bochum“UniversitätsklinikBochumDeutschland

Personalised recommendations