Advertisement

Vereinbarkeit von Familie und Beruf — Deutschland im internationalen Vergleich

  • W. Eichhorst
  • E. Thode
Part of the Fehlzeiten-Report book series (FEHLREPORT, volume 2003)

Zusammenfassung

Im internationalen Vergleich ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Deutschland ungenügend gewährleistet. Trotz eines hohen Ressourcenaufwandes für die Familienpolitik schneidet Deutschland sowohl bei der Geburtenrate als auch bei der Erwerbstätigkeit von Frauen, insbesondere von jungen Müttern, unbefriedigend ab. Dies hat damit zu tun, dass die staatlichen Rahmenbedingungen in Deutschland nach wie vor mehr als in anderen Staaten zu einem Zielkonflikt zwischen Familiengründung und Erwerbstätigkeit führen. Grundlegende Veränderungen sind deshalb erforderlich, so ein bedarfsgerechter Ausbau der öffentlichen Infrastruktur für die Kinderbetreuung und die Korrektur von Fehlanreizen im Steuer- und Transfersystem, welche bislang die Erwerbstätigkeit von Frauen in Paarhaushalten, gerade auch von jungen Müttern, hemmen. Hierzu zählt eine Reform des Ehegattensplittings ebenso wie eine Veränderung bei Erziehungsurlaub und Elternzeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    o.V. (2001) Lebenslagen in Deutschland - Der erste Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, BonnGoogle Scholar
  2. [2]
    Adema W (2001) An Overview of Benefits that Foster the Reconciliation of Work and Family Life in OECD Countries. mineo, OECD, ParisGoogle Scholar
  3. [3]
    Althammer J (2002) Familienbesteuerung–Reformen ohne Ende? Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung (71) 1: 67–82CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Apps P, Rees R (2001) Fertility, Female Labor Supply and Public Policy. IZA Discussion Paper 409. IZA, BonnGoogle Scholar
  5. [5]
    Beblo M, Wolf E (2002) Die Folgekosten von Erwerbsunterbrechungen. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung (71) 1: 83–94CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Becker I (2002) Frauenerwerbstätigkeit hält Einkommensarbeit von Familien in Grenzen. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung (71) 1: 126–146CrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Beckmann P (2001) Neue Väter braucht das Land! IAB Werkstattbericht 6. IAB, NürnbergGoogle Scholar
  8. [8]
    Beckmann P, Kurtz B (2001) Erwerbstätigkeit von Frauen: Die Betreuung der Kinder ist der Schlüssel. IAB Kurzbericht 10. IAB, NürnbergGoogle Scholar
  9. [9]
    Berthold N, Fehn R (2002) Familienpolitik: Ordnungspolitische Leitplanken im dichten Nebel des Verteilungskampfes. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 71: 26–42Google Scholar
  10. [10]
    Büchel F, Spieß CK (2002) Form der Kinderbetreuung und Arbeitsmarktverhalten von Müttern in West-und Ostdeutschland. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  11. [11]
    Deutsche Bundesbank (2002) Staatliche Leistungen für die Förderung von Familien. Deutsche Bundesbank Monatsbericht 54: 15–32Google Scholar
  12. [12]
    Dingeldey I (2002) Das deutsche System der Ehegattenbesteuerung im europäischen Vergleich. WSI Mitteilungen 55: 154–159Google Scholar
  13. [13]
    Engelbrech G (2002) Transferzahlungen an Familien–demografische Entwicklung und Chancengleichheit. WSI Mitteilungen 55: 139–146Google Scholar
  14. [14]
    Engelbrech G, Jungkunst M ( 2001 a) Arbeitsmarktanalyse: Alleinerziehende Frauen haben besondere Beschäftigungsprobleme. IAB Kurzbericht 2. IAB, NürnbergGoogle Scholar
  15. [15]
    Engelbrech G, Jungkunst M (2001b) Erwerbsbeteiligung von Frauen: Wie bringt man Beruf und Kinder unter einen Hut? IAB Kurzbericht 7. IAB, NürnbergGoogle Scholar
  16. [16]
    Engelbrech G, Jungkunst M ( 2001 c) Erziehungsurlaub: Hilfe zur Wiedereingliederung oder Karrierehemmnis? IAB Kurzbericht 11. IAB, NürnbergGoogle Scholar
  17. [17]
    Evans JM (2001) Firms’ Contribution to the Reconciliation Between Work and Family Life. OECD Labour Market and Social Policy Occasional Paper 48. OECD, ParisCrossRefGoogle Scholar
  18. [18]
    Fenge R, Ochel W (2001) Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf: der Schlüssel für eine kinderreiche Gesellschaft. ifo Schnelldienst 54: 17–29Google Scholar
  19. [19]
    Franco A, Winqvist K (2002) Frauen und Männer, die Arbeit und Familie vereinbaren. Statistik kurz gefasst 9 /2002Google Scholar
  20. [20]
    Fuchs J, Thon M (2001) Fachkräftemangel: Wie viel Potenzial steckt in den heimischen Personalreserven? IAB Kurzbericht 15. IAB, NürnbergGoogle Scholar
  21. [21]
    Holst E, Schupp J (2002) Arbeitszeitwünsche schwanken mit der Konjunktur. DIW Wochenbericht 69Google Scholar
  22. [22]
    Hufnagel R (2002) Die Kosten von Kindern und die Kosten einer egalitären Partnerschaft. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung (71) 1: 114–125CrossRefGoogle Scholar
  23. [23]
    Jönsson I (2002) Vereinbarkeit von Berufs-und Familienleben in Schweden. WSI Mitteilungen 55: 176–183Google Scholar
  24. [24]
    Kirner E (2002) Verfassungsrechtliche Maßstäbe der Familienpolitik: Die Familie mehr, die traditionelle Ehe weniger fördern. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung (71) 1: 52–66CrossRefGoogle Scholar
  25. [25]
    Kreyenfeld M, Spieß CK, Wagner GG (2001) Finanzierungs-und Organisationsmodelle institutioneller Kinderbetreuung. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  26. [26]
    Letablier M-T (2002) Kinderbetreuungspolitik in Frankreich und ihre Rechtfertigung. WSI Mitteilungen 55: 169–175Google Scholar
  27. [27]
    Ludwig I, Schlevogt V (2002) Bessere Zeiten für erwerbstätige Mütter? WSI Mitteilungen 55: 133–138Google Scholar
  28. [28]
    Müller Kucera K, Bauer T (2002) Kindertagesstätten zahlen sich aus. Edition Sozialpolitik 5a. Sozialdepartement der Stadt Zürich, ZürichGoogle Scholar
  29. [29]
    OECD ( 2001 a) OECD Employment Outlook June 2001. OECD, ParisCrossRefGoogle Scholar
  30. [30]
    OECD (2001b) Starting Strong: Early Childhood Education and Care. OECD, ParisGoogle Scholar
  31. [31]
    Otto B, Spieß CK, Teichmann D (2001) Berechnung des grünen Kindergrundsicherungsmodells und einer Gegenfinanzierung durch ein Ehegattenrealsplitting. Kurzgutachten des DIW Berlin für die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. DIW, BerlinGoogle Scholar
  32. [32]
    Plantenga J, Koopmans I (2002) Freistellungsregelungen für Sorgearbeit und ihre praktische Bedeutung im internationalen Vergleich. WSI Mitteilungen 55: 161–168Google Scholar
  33. [33]
    Schratzenstaller M (2002) Familienpolitik–wozu und für wen? Die aktuelle familienpolitische Reformdebatte. WSI Mitteilungen 55: 127–132Google Scholar
  34. [34]
    Sell S (2002) „Bedarfsorientierte“ Modernisierung der Kinderbetreuungsinfrastruktur in Deutschland. WSI Mitteilungen 55:147–153Google Scholar
  35. [35]
    Spieß CK ( 2001 a) Abschätzung des Finanzierungsbedarfs für die Bereitstellung einer bedarfsgerechten Versorgung mit Plätzen in Kindertageseinrichtungen. DIW, BerlinGoogle Scholar
  36. [36]
    Spieß CK (2001 b) Stellungnahme für die Equality-Arbeitsgruppe „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ DIW, BerlinGoogle Scholar
  37. [37]
    Spieß CK, Büchel F (2001) Effekte der regionalen Kindergarteninfrastruktur auf das Arbeitsangebot von Müttern. Duncker and Humblot, BerlinGoogle Scholar
  38. [38]
    Spieß CK, Tietze W (2002) Qualitätssicherung in Kindertageseinrichtungen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 5: 139–162CrossRefGoogle Scholar
  39. [39]
    Spieß CK u.a. (2002) Abschätzung der (Brutto-)Einnahmeneffekte öffentlicher Haushalte und der Sozialversicherungsträger bei einem Ausbau von Kindertageseinrichtungen. DIW, BerlinGoogle Scholar
  40. [40]
    Wagner GG (2002) Kinderbetreuung und Vorschulerziehung sollten flexibel gestaltet werden–Erziehung muss für Eltern keine ökonomische Last sein. Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung 71: 43–51CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • W. Eichhorst
  • E. Thode

There are no affiliations available

Personalised recommendations