Advertisement

Ergometrie pp 329-335 | Cite as

Ergometrie in der Arbeitsmedizin

  • J. A. Rösler
  • J. Schneider

Zusammenfassung

Die einfache ergometrische Funktionsprüfung des kardiozirkulatorischen Systems wird im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen nach berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen bei Arbeitnehmer(n)/innen vorgenommen, um
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems frühzeitig zu erkennen (präventiv/diagnostische Indikation) oder/und um

  • die Leistungsfähigkeit für bestimmte, in der Regel körperlich belastende Tätigkeiten zu prüfen (leistungsphysiologische Indikation) [6].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Astrand PO, Rodahl K (1986) Textbook of work physiology. Physiological basis of exercise, 3rd edn. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Battigelli MC (1994) Determination of fitness to work. In: Zenz C, Dickerson OB, Horvath EP (eds) Occupational medicine, 3rd edn. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  3. 3.
    Borg N, Noble BJ (1974) Perceived exertion. In: Wilmore JH (ed) Exercise and sports sciences review. Academic Press, London New York, pp 131–153Google Scholar
  4. 4.
    Effert S (1979) Spiroergometrie. (Ergebnisbericht des Colloquiums am 21.–22. 9. 1979 in Aachen)Google Scholar
  5. 5.
    Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (1994) Berufsgenossenschaftliche Grundsätze für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, 1. Aufl. Gentner, StuttgartGoogle Scholar
  6. 6.
    Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften (1994) Berufsgenossenschaftliche Grundsätze für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen, Anhang II: Leitfaden für die Ergometrie bei arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen nach Berufsgenossenschaftlichen Grundsätzen. Arbeitsmed Sozialmed Umweltmed 29: 125–130Google Scholar
  7. 7.
    Piekarski C (1994) Belastungsuntersuchungen in der Arbeitsmedizin und Begutachtung von Arbeitnehmern. In: Mager G, Winter UJ (Hrsg) Belastungsuntersuchungen bei Herz-, Kreislauf-, Gefäß- und Lungenerkrankungen. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Piekarski C(1994)Ergospirometrie: Eine geeignete Methode zur Leistungsbeurteilung in der Arbeitsmedizin? Z Kardiol 83, Supp13: 173–177PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Reiterer W (1977) Kriterien der körperlichen Leistungsfähigkeit. Wien Med Wochenschr 127, Supp142: 1–19Google Scholar
  10. 10.
    Rost R, Heck H (1985) Die Fahrradergometrie in der Praxis, 2. Aufl. Bayer, LeverkusenGoogle Scholar
  11. 11.
    Rost R, Hollmann W (1982) Belastungsuntersuchungen in der Praxis. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Rutenfranz J (1984) Ergometrische Methoden zur Bestimmung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Verh Dtsch Ges Arbeitsmed 24:37–53Google Scholar
  13. 13.
    Rutenfranz J (1985) Arbeitsphysiologie. In: Valentin H, Lehnert G, Petry H, Rutenfranz J, Stalder K, Wittgens H, Woitowitz H-J (Hrsg) Arbeitsmedizin, 3. Aufl., Band I: Arbeitsphysiologie und Arbeitshygiene. Grundlagen für Prävention und Begutachtung. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  14. 14.
    Rutenfranz J, Klimmer F (1983) Messung von Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft. In: Rohmert W, Rutenfranz J (Hrsg) Praktische Arbeitsphysiologie, 3. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  15. 15.
    Sheffield LT (1988) Exercise stress testing. In: Braunwald E (ed) Heart disease, 3rd edn, vol. I. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  16. 16.
    Sherman CB (1987) Cardiopulmonary exercise testing to assess respiratory impairment in occupational lung disease. In: Rosenstock L (ed) Occupational medicine: State of the art reviews. Occupational pulmonary disease, vol. II. Hanley & Belfus, PhiladelphiaGoogle Scholar
  17. 17.
    Ulmer HV (1986) Zur Aussagefähigkeit des W,50-Tests bei arbeitsmedizinischen Vorsorgeuntersuchungen. Arbeitsmed Sozialmed Präventivmed 21: 32–35Google Scholar
  18. 18.
    Wasserman K,Whipp BJ (1975) State of the art. Exercise physiology in health and disease. Am Rev Respir Dis 112: 219–249Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • J. A. Rösler
  • J. Schneider

There are no affiliations available

Personalised recommendations