Ergometrie pp 216-228 | Cite as

Aerob-anaerobe Schwelle

Zusammenfassung

Laktat hat in der Leistungsdiagnostik in den letzten beiden Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewonnen. Leistungsdiagnostische Untersuchungen zur Beurteilung der Ausdauerleistungsfähigkeit im Hochleistungssport sind ohne Bestimmung der Milchsäure heute kaum denkbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Busse MW, Maassen N, Böning D (1986) Die Leistungslaktatkurve — Kriterium der aeroben Kapazität oder Indiz für das Muskelglykogen? In: Rieckert H (Hrsg) Sportmedizin - Kursbestimmung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  2. 2.
    Clasing D, Weicker H, Böning D (Hrsg) (1994) Stellenwert der Laktatbestimmung in der Leistungsdiagnostik. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Dickhuth HH, Huonker M, Münzel T, Drexler H, Berg A, Keul J (1991) Individual anaerobic threshold for evaluation of competitive athletes and patients with left ventricular dysfunctions. In: Bachl N, Graham TE, Löllgen H (Hrsg) Advances in ergometry. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. 4.
    Föhrenbach R (1986) Leistungsdiagnostik, Trainingsanalyse und -steuerung bei Läuferinnen und Läufern verschiedener Laufdisziplinen. Hartung-Gorre, KonstanzGoogle Scholar
  5. 5.
    Heck H (199o) Laktat in der Leistungsdiagnostik. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  6. 6.
    Heck H (1990) Energiestoffwechsel und medizinische Leistungsdiagnostik. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  7. 7.
    Heck H, Rosskopf P (1994) Grundlagen verschiedener Laktatschwellenkonzepte und ihre Bedeutung für die Trainingssteuerung. In: Clasing D, Weicker H, Böning D (Hrsg) Stellenwert der Laktatbestimmung in der Leistungsdiagnostik. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Hollmann H, Schürch P, Heck H, Liesen H, Mader A, Rost R, Hollmann W (1987) Kardiopulmonale Reaktionen und aerob-anaerobe Schwelle bei verschiedenen Belastungsformen. Dtsch Z Sportmed 38: 144–156Google Scholar
  9. 9.
    Keul J, Simon G, Berg A, Dickhuth HH, Goertler I, Kübel R (1979) Bestimmung der individuellen anaeroben Schwelle zur Leistungsbewertung und Trainingsgestaltung. Dtsch Z Sport-med 30: 212–218Google Scholar
  10. 10.
    Klemt U (1987) Die kardiopulmonale Leistungsfähigkeit im Kindes-und Jugendalter. Dissertation, Deutsche Sporthochschule KölnGoogle Scholar
  11. 11.
    König U, Rosskopf P, Heck H (1991) Die Variabilität des Laktats bei ansteigender Fahrradergometerarbeit. In: Bernett P, Jeschke D (Hrsg) Sport und Medizin - Pro und Contra. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  12. 12.
    Lentner C (Hrsg) (199o) Geigy scientific tables, vol. V: Heart and circulation. Ciba-Geigy, BaselGoogle Scholar
  13. 13.
    Löllgen H (199o) Kardiopulmonale Funktionsdiagnostik, 2. Aufl. Ciba-Geigy, WehrGoogle Scholar
  14. 14.
    Mader A, Liesen H, Heck H, Philippi H, Rost R, Schürch P, Hollmann W (1976) Zur Beurteilung der sportartspezifischen Ausdauerleistungsfähigkeit im Labor. Sportarzt Sportmed 27: 80–88, 109–112Google Scholar
  15. 15.
    Shephard RJ, Astrand PO (Hrsg) (1993) Ausdauer im Sport. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  16. 16.
    Simon G (1986) Trainingssteuerung im Schwimmsport. Dtsch Z Sportmed 37: 376–379Google Scholar
  17. 17.
    Simon G, Thiesmann M (1986) Ermittlung der aeroben Leistungsfähigkeit im Schwimmsport. Leistungssport 16: 29–31Google Scholar
  18. 18.
    Stegmann H, Kindermann W, Schnabel A (1981) Lactate kinetics and individual anaerobic threshold. Int J Sports Med 2: 160–165PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Tavazzi L, Prampero E di (Hrsg) (1986) The anaerobic threshold: Physiological and clinical significance. Karger, BaselGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • H. Heck

There are no affiliations available

Personalised recommendations