Ergometrie pp 172-183 | Cite as

Ergospirometrie

  • U. J. Winter
  • H. Löllgen

Zusammenfassung

Die moderne computerisierte Ergospirometrie »cardiopulmonary exercise testing«, CPX) ist eine nichtinvasive Meßmethode zur Beurteilung der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit. Dabei wird neben den bekannten Herz-Kreislauf-Größen in modernen Geräten atemzugsweise der Gasaustausch in Ruhe und bei körperlicher Belastung bestimmt. Damit können u. a. die respiratorische anaerobe Schwelle und die maximale Sauerstoffaufnahme als wesentliche Kenngrößen der kardiopulmonalen Leistungsfähigkeit gemessen werden. Nach dem Fick’schen Gesetz (\(\mathop V\limits^ \bullet {O_2} = HZV \bullet avD{O_2}\)) erlaubt die nichtinvasive Messung der O2-Aufnahme Rückschlüsse auf das HZV. Darüber hinaus kann die Ergospirometrie die Ventilation in Ruhe und bei körperlicher Belastung kontinuierlich überprüfen. Diese Meßmethode gewährt somit Einblick in das wie ein Räderwerk verzahnte Verbundsystem zwischen arbeitender Skelettmuskulatur, Herz-Kreislauf-System mit dem Blut als Transportmedium sowie den Lungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bruce RA (1984) Normal values for VOA and the VOz-HR-relationship. Am Rev Respir Dis 129, Suppl: 41–43Google Scholar
  2. 2.
    Gitt AK, Winter UJ, Mager G, Fritsch J, Busch R, Höpp HW,Erdmann E (eingereicht) Oszillationen der Ventilations- und Gasaustausch-Parameter im Sinne einer Cheyne-Strokes-Atmung in Ruhe und während Belastung bei Patientenmit schwerer chronischer Links-Herzinsuffizi- 10. enz: Inzidenz, Pathophysiologie und mögliche klinische Bedeutung. Z KardiolGoogle Scholar
  3. 3.
    Jones NL (1984) Normal values for pulmonary gas exchange during exercise. Am Rev Respir Dis 129, Suppl: 44–46Google Scholar
  4. 4.
    Löllgen H (1990) Kardiopulmonale Funktionsdiagnostik, 2. Aufl. Ciba-Geigy, WehrGoogle Scholar
  5. 5.
    McElroy PA, Janicki JS, Weber KT (1988) Physiologic correlates of the heart rate response to upright isotonic exercise: Relevance to rate-responsive pacemakers. J Am Coll Cardiol (11) 1: 94–99CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Pothoff G, Winter UJ, Wassermann K, Jäkel D, Steinbach M (1994) Ergospirometrische Normalkollektiv-Untersuchungen für ein Unsteady-State-Stufentestprogramm. Z Kardiol 83: 116–123PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Rühle KH, Fischer J, Matthys H (1983) Sollwerte für die Spiroergometrie. Atemw Lungenkr 9 /5: 157–173Google Scholar
  8. 8.
    Wasserman K, Hansen JE, Sue DY, Whipp BJ (1987) Principles of exercise testing and interpretation. Lea and Febiger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  9. 9.
    Weber KT, Janicki JS (1986) Cardio Pulmonary Exercise Testing. Physiologic principles and clinical applications. Saunders, Philadelphia London Toronto Montreal Sydney TokyoGoogle Scholar
  10. 10.
    Winter UJ, Hanrath P, Hilger HH (Hrsg) (1994) Ergospirometrie: Methodik und klinische Anwendung. Z Kardiol 83, Suppl 3Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1995

Authors and Affiliations

  • U. J. Winter
  • H. Löllgen

There are no affiliations available

Personalised recommendations