Advertisement

Zusammenfassung

Etwa 30% der betroffenen Menschen bemerken schon bis zu zwei Tage vor Beginn des Migräneanfalles Hinweissymptome für den kommenden Migräneanfall (⊡ Abb. 19). Solche Hinweise sind z.B. Hunger nach bestimmten Speisen, Verstimmung, häufiges Gähnen, verstärkte Aktivität, Müdigkeit oder anderes. Manchmal werden solche Hinweissymptome als Ursache des Migräneanfalles angeschuldigt. Hat man am Abend vor der Migräneattacke aufgrund bestimmter Aktivierungen des Gehirns plötzlich nochmals Hunger nach Süßem und isst eine Tafel Schokolade, wird man sich möglicherweise bei der Suche nach einer Erklärung für die Kopfschmerzen daran erinnern und die Tafel Schokolade als Ursache des Anfalles anschuldigen (⊡ Abb. 20). Gleiches gilt z.B. für eine übermäßige Gereiztheit, die z.B. den Vortag einer Migräneattacke zu Stress ausarten lässt. In dieser Situation wird schnell der Stress als Ursache der folgenden Kopfschmerzattacke identifiziert. In beiden Fällen können jedoch diese Ereignisse schon Symptom der Kopfschmerzerkrankung sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Hartmut Göbel
    • 1
  1. 1.Migräne- und Kopfschmerzzentrum KielDeutschland

Personalised recommendations