Advertisement

Thyristoren

  • Michael Reisch
Chapter
  • 588 Downloads

Zusammenfassung

Thyristorenl sind steuerbare Silizium-Gleichrichter, die aus drei in Serie geschalteten pn-Übergängen aufgebaut sind (pnpn-Vierschichtstruktur). Die Bahngebiete werden üblicherweise mit p1 (Anode), n1 (Basis), p2 (Gate) und n2 (Kathode) bezeichnet, die pn-Übergänge mit J1, J2 und J3 (vgl. nebenstehende Abbildung). Das Schaltzeichen des Thyristors ähnelt dem der Diode (vgl. nebenstehende Abbildung), im Unterschied dazu ist zusätzlich zu Anode (A) und Kathode (K) jedoch ein dritter Anschluß vorhanden, das sog. Gate (G).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. [10.1]
    A. Möschwitzer, K. Lunze. Halbleiterelektronik. Verlag Technik, Berlin, 6. Auflage, 1984.Google Scholar
  2. [10.2]
    S.M. Sze. Physics of Semiconductor Devices. J. Wiley, New York, 2nd edition, 1982.Google Scholar
  3. [10.3]
    T.S. Moss (Hrsg.). Handbook on Semiconductors, vol.4: Device Physics. North-Holland, Amsterdam, 1993.Google Scholar
  4. [10.4]
    W. Gerlach. Thyristoren. Springer, Berlin, 1981.Google Scholar
  5. [10.5]
    SIEMENS. Thyristor-Handbuch. Siemens AG, Berlin, 4. Auflage, 1976.Google Scholar
  6. [10.6]
    K. Heumann, C. Stumpe. Thyristoren. Teubner, Stuttgart, 3. Auflage, 1974.Google Scholar
  7. [10.7]
    B.K. Bose. Power electronics–a technology review. Proc. IEEE, 80 (8): 1303–1334, 1992.CrossRefGoogle Scholar
  8. [10.8]
    R.J. Haver, B.C. Shiner. Theory, characteristics and applications of the programmable uni-junction transistor. Motorola Application Note AN-527.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Michael Reisch
    • 1
  1. 1.Fachhochschule KemptenHochschule für Technik und WirtschaftKempten/AllgäuDeutschland

Personalised recommendations