Advertisement

Leitungen und Kettenleiter

  • Karl Küpfmüller
Chapter

Zusammenfassung

Wirkt am Anfang einer Leitung, Abb. 39.1, eine Wechselspannung, so fließen in den Leitungsdrähten an jeder Stelle der Leitung Wechselströme, und es ergeben sich zwischen den beiden Leitungsdrähten an jeder Stelle der Leitung Wechselspannungen gleicher Frequenz. Wenn wir irgendeinen Abschnitt s der Leitung herausgreifen und diesen Abschnitt kurz genug machen, dann haben die Ströme in den beiden Leitungsdrähten innerhalb dieses Abschnittes in irgendeinem Zeitpunkt ein und denselben Wert; ebenso hat die Spannung zwischen den beiden Drähten überall in diesem Abschnitt in irgendeinem Zeitpunkt einen bestimmten Wert. Mit dem Strom ist ein magnetisches Feld verbunden, mit der Spane nung ein elektrisches Feld. Diese beiden Felder sind angenähert ebene Felder von der Art der in Abschnitt 11 und 26 betrachteten, wenn der Abstand der beiden Drähte hin-reichend klein ist. Dem kurzen Abschnitt s der Leitung kann man daher eine bestimmte Induktivität L s und eine bestimmte Kapazität Cs zuschreiben, und man definiert den Induktionsbelag (Induktivität geteilt durch Länge) der Leitung durch die Beziehung
$$L' = \frac{{{L_S}}}{8}$$
(1)
den Kapazitätsbelag (Kapazität geteilt durch Länge) durch
$$C' = \frac{{{C_s}}}{s}$$
(2)
Abb. 39.1.

Homogene Leitung

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur zum fünften Kapitel

  1. [B 3]
    Bosse, G.: Einführung in die Synthese elektrischer Siebschaltungen mit vorgeschriebenen Eigenschaften, Stuttgart: S. Hirzel 1963.Google Scholar
  2. [C 1]
    Cauer, W.: Theorie der linearen Wechselstromschaltungen, Berlin: Akademie-Verlag 1954.zbMATHGoogle Scholar
  3. [C 2]
    Christian, E., u. E. Eisenmann: Filter Design Tables, New York: J. Wiley 1966.Google Scholar
  4. [F 2]
    Feldtkeller, R.: Einführung in die Siebschaltungstheorie der elektrischen Nachrichtentechnik, Stuttgart: S. Hirzel 1963.Google Scholar
  5. [H 10]
    Lzler, E., u. D. Trierbach: Nachrichtenübertragung, Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1966.CrossRefGoogle Scholar
  6. [K 7]
    Klein, W.: Die Theorie des Nebensprechens auf Leitungen, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1955.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  7. [M 5]
    Zur Megede, W.: Fortleitung elektrischer Energie längs Leitungen in Starkstrom-und Fernmeldetechnik, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1950.CrossRefGoogle Scholar
  8. [M 8]
    Meinke, H. H.: Einführung in die Elektrotechnik höherer Frequenzen, 2. Aufl., Bd. I u. II, Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1965 u. 1966.Google Scholar
  9. [S 1]
    Saal, R.: Der Entwurf von Filtern mit Hilfe des Katalogs normierter Tiefpässe, Telefunken, Backnang 1961.Google Scholar
  10. [S 12]
    Skwizynski, T. K.: Design Theory and Data for Electrical Filters, London: van Nostrand 1965.Google Scholar
  11. [S 17]
    Stewart, J. L.: Theorie und Entwurf elektrischer Netzwerke, Stuttgart: Berliner Union 1959.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Karl Küpfmüller
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations