Advertisement

Netzwerke

  • Karl Küpfmüller
Chapter
  • 48 Downloads

Zusammenfassung

Ein allgemeiner Stromkreis enthält Widerstände, Kapazitäten, Induktivitäten und Gegeninduktivitäten in irgendeiner Zusammensetzung. Die Abb. 36.1 veranschaulicht ein derartiges „Netzwerk“. Die Ströme werden hervorgerufen durch eine oder mehrere Quellen, deren Quellenspannungen zeitlich sinusförmigen Verlauf haben sollen (Sinusspannungen). Sind die Widerstände, Induktivitäten und Kapazitäten unabhängig von den Stromstärken, dann verlaufen im stationären Zustand auch alle Ströme in dem Netz zeitlich sinusförmig (Sinus-ströme). Bei einem konstanten Widerstand folgt dies aus dem OHMschen Gesetz, bei Induktivitäten und Kapazitäten daraus, daß der Differentialquotient der Sinusfunktion wiederum eine Sinusfunktion ist. Ein Netz mit dieser Eigenschaft heißt lineares Netz. Zur Berechnung der unbekannten Ströme oder Spannungen in einem solchen Netz benutzt man zweckmäßig die komplexe Darstellung der Wechselstromzeiger.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur zum vierten Kapitel

  1. [B 3]
    Bosse, G.: Einführung in die Synthese elektrischer Siebschaltungen mit vorgeschriebenen Eigenschaften, Stuttgart: S. Hirzel 1963.Google Scholar
  2. [C 1]
    Cauer, W.: Theorie der linearen Wechselstromschaltungen, Berlin: Akademie-Verlag 1954.zbMATHGoogle Scholar
  3. [E 1]
    Edelmann, H.: Berechnung elektrischer Verbundnetze, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1963.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  4. [F 1]
    Feldtkeller, R: Einführung in die Vierpoltheorie der elektrischen Nachrichtentechnik, Stuttgart: S. Hirzel 1962.Google Scholar
  5. [F 2]
    Feldtkeller, R.: Einführung in die Siebschaltungstheorie der elektrischen Nachrichtentechnik, Stuttgart: S. Hirzel 1963.Google Scholar
  6. [G 7]
    Gray, P.E., u. C. L. Searle: Electronic Principles, New York: J. Wiley 1969.Google Scholar
  7. [H 7]
    Hochrainer, A.: Symmetrische Komponenten in Drehstromsystemen, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1957.CrossRefGoogle Scholar
  8. [K 6]
    Klein, W.: Grundlagen der Theorie elektrischer Schaltungen, Berlin: Akademie-Verlag 1961.zbMATHGoogle Scholar
  9. [L 4]
    Laurent, T.: Vierpoltheorie und Frequenztransformation, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  10. [M 3]
    Marko, H.: Theorie linearer Zweipole, Vierpole und Mehrtore, Stuttgart: S. Hirzel 1971.Google Scholar
  11. [M 4]
    Mason, S. J., u. H. J. Zimmermann: Electronic Circuits, Signals and Systems, New York: J. Wiley 1960.Google Scholar
  12. [M 7]
    Meinke, H. H.: Theorie der Hochfrequenzschaltungen, München: R. Oldenbourg 1951.Google Scholar
  13. [M 10]
    Mierdel, G.: Elektrophysik, Verlag Technik 1970.Google Scholar
  14. [P 3]
    Pfeifer, H.: Elektronisches Rauschen, Leipzig: B. G. Teubner 1959.Google Scholar
  15. [S 8]
    Schwarz, H.: Mehrfachregelungen, Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1971.CrossRefGoogle Scholar
  16. [S 13]
    Smit, J., u. H. P. J. Wijn: Ferrite, Eindhoven: Philips Technische Bibliothek 1962.Google Scholar
  17. [S 15]
    Spenke, E.: Elektronische Halbleiter, Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1965.Google Scholar
  18. [S 20]
    Strutt, M. J. O., W. Wunderlin u. W. GuggenbÜHL: Halbleiter-Bauelemente, Basel/ Stuttgart: Birkhäuser 1962.Google Scholar
  19. [S 21]
    Strutt, M. J. O.: Verstärker und Empfänger, 2. Aufl., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1951. (Lehrbuch der drahtlosen Nachrichtentechnik, Bd. 4.)Google Scholar
  20. [W 3]
    Weh, H.: Elektrische Netzwerke und Maschinen in Matrizendarstellung, Mannheim: Bibliogr. Inst. 1968.Google Scholar
  21. [Z 2]
    Zinke, O., u. H. BruxswiG: Hochfrequenztechnik, Berlin/Göttingen/Heidelberg/New York: Springer 1965.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Karl Küpfmüller
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations