Das magnetische Feld

  • Karl Küpfmüller

Zusammenfassung

Wie mit dem Vorhandensein elektrischer Spannungen immer ein elektrisches Feld verbunden ist, so tritt immer ein magnetisches Feld auf, wenn elektrische Ströme fließen, wenn sich also elektrische Ladungen bewegen. Ein stationäres magnetisches Feld entsteht, wenn es sich um Gleichstrom handelt. Das magnetische Feld kann wie das elektrische durch Kraftlinien veranschaulicht werden. Von dem Verlauf dieser Linien geben die bekannten Versuche mit Eisenspänen eine Vorstellung. Auf langgestreckte Eisenspäne oder auf Magnete werden im magnetischen Feld mechanische Kräfte ausgeübt, die die Eisenspäne in eine bestimmte Richtung zu drehen suchen. Dadurch wird die Kraftlinienrichtung an jeder Stelle des Feldes definiert. Diese Kraftlinien bezeichnet man hier als magnetische Induktionslinien oder als magnetische Feldlinien; sie veranschaulichen den magnetischen Induktionsfluß, der in Analogie zu dem Verschiebungsfluß im elektrischen Feld steht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur zum dritten Kapitel

  1. [B 5]
    Buchholz, H.: Elektrische und magnetische Potentialfelder, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1957.CrossRefGoogle Scholar
  2. [D 5]
    Dusohek, A., u. A. Hochrainer: Grundzüge der Tensorrechnung in analytischer Darstellung, 3 Teile, Wien: Springer 1960–1964.Google Scholar
  3. [E 3]
    Einstein, A.: Grundzüge der Relativitätstheorie, Braunschweig: Vieweg 1963.MATHGoogle Scholar
  4. [F 7]
    Flegler, E.: Einführung in die Hochspannungstechnik, Karlsruhe: Braun 1964.Google Scholar
  5. [H 1]
    Hallen, E.: Electromagnetic Theory, London: Chapman and Hall 1962.Google Scholar
  6. [J 2]
    Jackson, J. D.: Classical Electrodynamics, New York: J. Wiley 1965.Google Scholar
  7. [K 1]
    Kaden, H.: Wirbelströme und Schirmung in der Nachrichtentechnik, 2. Aufl., Berlin/ Göttingen/Heidelberg: Springer1959. (Technische Physik in Einzeldarstellungen,Bd.10.)Google Scholar
  8. [K 8]
    Kneller, E.: Ferromagnetismus, Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1962.MATHCrossRefGoogle Scholar
  9. [K 11]
    Chler, R.: Die Transformatoren, 2. Aufl., Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1966.Google Scholar
  10. [L 1]
    Laible, TH.: Die Theorie der Synchronmaschine im nichtstationären Betrieb, Berlin/ Göttingen/Heidelberg: Springer 1952.Google Scholar
  11. [M 1]
    Macke, W.: Elektromagnetische Felder, Leipzig: Geest and Portig 1960.MATHGoogle Scholar
  12. [M 7]
    Meinke, H. H.: Theorie der Hochfrequenzschaltungen, München: R. Oldenbourg 1951.Google Scholar
  13. [M 9]
    Mierdel, G., u. S. Wagner: Aufgaben zur theoretischen Elektrotechnik, Heidelberg: Hüthig 1962.Google Scholar
  14. [M 10]
    Mierdel, G.: Elektrophysik, Verlag Technik 1970.Google Scholar
  15. [M 12]
    Mollwo, E., u. W. Kaule: Laser und Maser, Mannheim: Bibliogr. Inst. 1966.Google Scholar
  16. [N 2]
    Rnberg, W.: Die Asynchronmaschine, 2. Aufl., Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1963.CrossRefGoogle Scholar
  17. [0 2]
    Ollendorf, F.: Technische Elektrodynamik, Bd. I: Berechnung magnetischer Felder, 1952; Bd. II: Innere Elektronik, 1955–1966, Wien: Springer.Google Scholar
  18. [P 5]
    Philippow, E.: Nichtlineare Elektrotechnik, Leipzig: Akad. Verlagsges. 1971.Google Scholar
  19. [P 6]
    Prassler, H.: Energiewandler der Starkstromtechnik, Mannheim: Bibliogr. Inst. 1969.Google Scholar
  20. [R 1]
    Retter, G.: Magnetische Felder und Kreise, Berlin: Veb Deutscher Verlag der Wissenschaften 1961.Google Scholar
  21. [R 2]
    Richter, R.: Elektrische Maschinen, Bd. I: Berechnungselemente, Gleichstrommaschinen 1951; Bd. II: Synchronmaschinen und Einankerumformer, 1953; Bd. Iii: Transformatoren, 1963; Bd. IV: Induktionsmaschinen, 1954; Bd. V: Stromwendermaschinen, Regelsätze, 1950, Basel/Stuttgart: Birkhäuser.MATHGoogle Scholar
  22. [S 6]
    SchÜLer, K., u. K. Brinkmann: Dauermagnete, Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1970.CrossRefGoogle Scholar
  23. [S 13]
    Smit, J., u. H. P. J. Wijn: Ferrite, Eindhoven: Philips Technische Bibliothek 1962.Google Scholar
  24. [S 14]
    Soohoo, R. F.: Theory and Application of Ferrites, New Jersey: Prentice Hall 1960.Google Scholar
  25. [S 24]
    Sequenz, H.: Elektrische Maschinen, Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1971 (BÖDefeld/Sequenz).CrossRefGoogle Scholar
  26. [W 3]
    Weh, H.: Elektrische Netzwerke und Maschinen in Matrizendarstellung, Mannheim: Bibliogr. Inst. 1968.Google Scholar
  27. [W 4]
    White, D., and H. WoonsoN: Electromechanical Energy Conversion, New York: J. Wiley 1959.Google Scholar
  28. [Z 3]
    Zinke, O.: Widerstände. Kondensatoren, Spulen und ihre Werkstoffe, Berlin/Heidelberg/New York: Springer 1965.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1973

Authors and Affiliations

  • Karl Küpfmüller
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations