Advertisement

Grundkonzepte

  • Manfred J. Holler
  • Gerhard Illing
Chapter
  • 145 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden wir eine Reihe von Grundbegriffen der Spieltheorie, die wir im Einfuhrungskapitel informell kennengelernt haben, in einer allgemeinen, abstrakten Form definieren. Dies tun wir nicht deshalb, um dem Image der Spieltheorie als mathematischer Disziplin gerecht zu werden, die sie zweifellos ist, sondern um über ein wohldefiniertes Grundvokabular zu verfügen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise zu Kapitel 2:

  1. Die Erwartungsnutzentheorie wird zusammen mit einer Diskussion der Risikoneigung in den meisten mikroökonomischen Lehrbüchern ausführlich dargestellt (vgl. etwa Varian (1994), Kap. 11 oder Kreps (1990), Kap. 3). Einen guten Überblick über den modernen Stand findet man in den beiden Aufsätzen von Machina (1987) und (1989). Selten (1982) gibt eine Einführung in die Theorie der Spiele bei unvollständiger Information.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Manfred J. Holler
    • 1
  • Gerhard Illing
    • 2
  1. 1.Institut für Allokation und WettbewerbUniversität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.Fachbereich WirtschaftswissenschaftenJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations