Zusammenfassung

Eine Darstellung der Funktionen des Großhirns bereitet deshalb größte Schwierigkeiten, weil wir über seine interessanteste Fähigkeit, die es in weit stärkerem Maße besitzt als niedere Gebiete, nämlich die Transformation von Erregungen in Gefühle und Wahrnehmungen und von Handlungsentwürfen in Erregungen, nichts wissen. Unsere Denkmöglichkeiten sind offenbar so eingerichtet, daß das Leib-Seele-Problem sie übersteigt. Griesinger hat das plastisch so ausgedrückt: „Und wenn ein Engel herniederstiege und uns die Lösung brächte—wir würden ihn nicht verstehen.“ Unsere Schilderung kann damit nur gleichsam flächenhaft erfolgen; es fehlt eine ganze Dimension. Wir werden nur mit Hilfshypothesen arbeiten können, deren Unzulänglichkeit uns stets bewußt bleiben muß; einmal mit einer dualistischen, wonach das Körperliche Voraussetzung des Seelischen ist, oder anders ausgedrückt: die niedrigere Schicht, die das Seelische trägt; ein andermal mit einer monistischen, nach der Körper und Seele Ausdruck ein und desselben Urphänomens sind, so wie man seinerzeit Gaurisankar und Mt. Everest als ein und denselben Berg bezeichnete, nur jeweils von verschiedenen Tälern gesehen. Wir werden nur eine Art Werkzeugkunde treiben können; über die Hand jedoch, die diese Werkzeuge führt, werden wir nichts aussagen können. Damit ist jedoch schon viel gewonnen, einmal für das Verständnis der Lebensvorgänge überhaupt, dann auch für die Weiterentwicklung der klinischen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten. Je differenzierter die Werkzeuge ausgebildet sind, um so besser wird ein und dieselbe Hand damit arbeiten können. Trotz der uns von vornherein auferlegten Beschränkungen werden wir weiter versuchen müssen, die Grenzen unseres Wissens hinauszuschieben, wenn wir diese auch niemals überspringen können. Dabei wird man das Problem gleichzeitig mit zwei grundsätzlich verschiedenen Methoden angehen, einer neurophysiologischen und einer psychologischen. Der eine Beobachter schildert dabei sozusagen die Vorderseiten der Münzen, der andere die Rückseiten, wobei wir allerdings leider nicht sicher sind, wieweit es sich um die gleichen, wieweit um völlig verschiedene Münzen handelt. Ja, es ist durchaus denkbar, daß bei diesem Vorgehen der eine das Aussehen von Münzen und der andere deren Kaufkraft schildert, also etwas prinzipiell Verschiedenes. Es sollte dabei eine Durchmischung sowohl der Methoden wie auch der verwandten Ausdrücke möglichst vermieden werden. Das ist vorläufig deshalb noch nicht durchführbar, weil aus unserem täglichen Sprachgebrauch und aus der früheren Hirnforschung zu viele psychologische Ausdrücke in die Physiologie übernommen worden sind und weil sich schwierige physiologische Tatbestände oft wesentlich leichter und verständlicher in einer psychologischen Sprache umschreiben lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ashby, W. R.: Design for a brain. London 1952.Google Scholar
  2. Bailey, P., Bonin, G.: The isocortex of man. Urbana, Ill.: Univ. of Illinois Press 1951.Google Scholar
  3. Bard, P. ed.): Patterns of organization in the central nervous system. Baltimore: Williams and Wilkins 1952.Google Scholar
  4. Bargmann, W., Schadé, J. P.: The rhinencephalon and related structures. Amsterdam: Elsevier 1963.Google Scholar
  5. Bogoch, S.: The biochemistry of memory. New York: Oxford Univ. Press 1968.Google Scholar
  6. Borax, G.: Essay on the cerebral cortex. Springfield: Thomas 1950.Google Scholar
  7. Bailey, P.: The neocortex of macaca mulatta. Urbana, Ill.: Univ. of Illinois Press 1947.Google Scholar
  8. Brazier, M. A. B.: The electrical activity of the nervous system. London: Pitman 1960.Google Scholar
  9. Brazier, M. A. B. (ed.): Brain function. Cortical excitability and potentials. Berkeley: Univ. of California Press 1964.Google Scholar
  10. Bremer, F.: L’activité éléctrique de l’éconce cérébrale. Paris: Hermann 1938.Google Scholar
  11. Bruns: Großhirn. In: Handbuch der inneren Medizin, Bd. V/1, 1953.Google Scholar
  12. Bucy, P. C. (ed): The precentral motor cortex. Urbana, Ill.: Univ. of Illinois Press 1949.Google Scholar
  13. Burns, B. D.: The mammalian cerebral cortex. London: Arnold 1958.Google Scholar
  14. Bykow, C. M.: Großhirnrinde und innere Organe (Übersetzung). Berlin: Volk und Gesundheit 1952.Google Scholar
  15. Christian, W.: Klinische Elektroenzephalographie. Stuttgart: Thieme 1968.Google Scholar
  16. Davson, H.: Physiology of the ocular and cerebrospinal fluids. London: Churchill 1956.Google Scholar
  17. Delafresnaye, J. F. (ed.): Brain mechanisms and consciousness. Oxford: Blackwell 1954.Google Scholar
  18. Eccles, J. (ed.): Brain and conscious experience. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1966.Google Scholar
  19. Eccles, J. C.: The inhibitory pathways of the central nervous system. Liverpool: Univ. Press 1969.Google Scholar
  20. Eibl-Eibesfeldt, I.: Grundriß der vergleichenden Verhaltens- forschung. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1967.Google Scholar
  21. Erismann, T. H.: Zwischen Technik und Psychologie. Grundprobleme der Kybernetik. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1968.Google Scholar
  22. Ettlinger, E. G. (ed.): Functions of the corpus callosum. London: Churchill 1965.Google Scholar
  23. Eyzaguirre, C.: Physiologie des Nervensystems. Stuttgart: Schattauer 1970.Google Scholar
  24. Field, J., Magoun, H. W., Hall, V. E.: Neurophysiology. Handbook of physiology, vol. I-III. Washington, D. C. 1960.Google Scholar
  25. Fields, W. S., Abbott, W.: Information storage and neural control. Springfield: Thomas 1963.Google Scholar
  26. Fischgold, H., Dreifus-Brisac, C.: Das Elektroenzephalogramm. Stuttgart: Thieme 1968.Google Scholar
  27. Florey, E. (ed.): Nervous inhibitions. Oxford: Pergamon Press 1961.Google Scholar
  28. Fulton, J. F.: Physiologie des Nervensystems. Stuttgart: Ferdinand Enke 1952.Google Scholar
  29. Fulton, J. F.: Functional localisation in the frontal lobes and cerebellum. Oxford: Clarendon Press 1949.Google Scholar
  30. Gibbs, F. A., Gibes, E. L.: Atlas of electroencephalography. Cambridge, Mass.: Addison-Wesley Press 1950.Google Scholar
  31. Glaser, E. M.: Die physiologischen Grundlagen der Gewöhnung. Stuttgart: Thieme 1968.Google Scholar
  32. Glees, P.: Neuroglia: Morphology and function. Oxford 1955.Google Scholar
  33. Glees, P.: Morphologie und Physiologie des Nervensystems. Stuttgart: Georg Thieme 1957.Google Scholar
  34. Glees, P.: Das menschliche Gehirn. Stuttgart: Hippokrates-Verlag 1969.Google Scholar
  35. Gottschick, H.: Die Leistungen des Nervensystems. Jena: Gustav Fischer 1952.Google Scholar
  36. Harlow, H. F., Woolsey, E. N. (ed.): Biological and biochemical bases of behavior. Madison: Univ. of Wisconsin Press 1958.Google Scholar
  37. Hebb, D. O.: The organization of behavior. New York: Wiley 1949.Google Scholar
  38. Hess, W. R.: Psychologie in biologischer Sicht. Stuttgart: Thieme 1962.Google Scholar
  39. Hill, D., Parr, G. (eds.): Electroencephalography. London: Macdonald 1950.Google Scholar
  40. Himwich, H. E.: Brain metabolism and cerebral disorders. Baltimore: Williams and Wilkins 1951.Google Scholar
  41. Holst, E.: Zentralnervensystem und Peripherie in ihrem gegenseitigen Verhältnis. Klin. Wschr. 1951, 97.Google Scholar
  42. Iwanow-Smolenski, A. G.: Grundzüge der Pathophysiologie der höheren Nerventätigkeit. Berlin: Akademieverlag 1954.Google Scholar
  43. Jackson, J. H.: Selected writings. 2 Bde. London: Hodder and Stoughton 1931/32.Google Scholar
  44. Jasper, H. H. (ed.): Brain mechanisms and consciousness. Oxford: Blackwell 1956.Google Scholar
  45. Jasper, H. H.,(ed.): The reticular formation of the brain. Henry Ford Internat. Symposium 1958.Google Scholar
  46. John, E. R.: Mechanisms of memory. New York: Acad. Press 1967.Google Scholar
  47. Jung, R.: Die Tätigkeit des Nervensystems. In: Handbuch der inneren Medizin, Bd. V/1, S. 1. 1953.Google Scholar
  48. Jung, R.: Das Elektroencephalogramm und seine klinische Anwendung. Nervenarzt 12, 569 (1939); 14, 57 (1951).Google Scholar
  49. Kaada, B. R.: Somato-motor, autonomic and electrocorticographic responses to electrical stimulation of rhinencephalic and other structures in primates, cat and dog. Oslo: Grogger 1951.Google Scholar
  50. Keidel, W. D.: Anatomie und Elektrophysiologie der zentralen akustischen Bahnen. In: Berendes et al. (Hrsg.), HalsNasen-Ohrenheilkunde. Stuttgart: Thieme 1966. GroßhirnGoogle Scholar
  51. Kienle, G. (Hrsg.): Hydrodynamik, Elektrolyt-und SäureBasen-Haushalt in Liquor und Nervensystem. Stuttgart: Thieme 1968.Google Scholar
  52. Köhler, O.: Intelligenzprüfungen an Menschenaffen. Berlin 1921. Verhalten der Tiere (Tierpsychologie). In: Naturforschung und Medizin in Deutschland, Bd. 52. 1946.Google Scholar
  53. Konorski, J., Lashley, K. S., Lorenz, K. Z., Thorpe, W. H., Tinbergen, N.: Zum Mechanismus des Lernens. Symp. Soc. exp. Biol. 4 (1950).Google Scholar
  54. Konorski, J.: Conditioned reflexes and neuron organization. Cambridge: Univ. Press 1948.Google Scholar
  55. Lance, J. W.: A physiological approach to clinical neurology. London: Butterworth 1970.Google Scholar
  56. Lawson, R.: Learning and behaviour. New York: Macmillan 1960.Google Scholar
  57. Leibovic, K. N. (ed.): Information processing in the nervous system. Berlin-Heidelberg-New York: Springer 1970.Google Scholar
  58. Lorenz, K.: Über tierisches und menschliches Verhalten. 2 Bde. München: Piper 1965.Google Scholar
  59. McIlwain, H.: Biochemistry and the central nervous system. London: Churchill 1955.Google Scholar
  60. Millikan, C. H., Darley, F. L. (eds): Brain mechanisms underlying speech and language. New York: Grune and Stratton 1967.Google Scholar
  61. Monnier, M. (ed.): Physiologie und Pathophysiologie des vegetativen Nervensystems. Stuttgart: Hippokrates-Verlag 1963.Google Scholar
  62. Moruzzi, G., et al. (eds.): Brain mechanisms. Amsterdam: Elsevier 1963.Google Scholar
  63. Opitz, E., Schneider, M.: Über die Sauerstoffversorgung des Gehirns und den Mechanismus von Mangelwirkungen. Ergebn. Physiol. 46, 128 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  64. Pawlow, J. P.: Die höchste Nerventätigkeit (das Verhalten) von Tieren (Übersetzung). München: J. F. Bergmann 1926.CrossRefGoogle Scholar
  65. Penfield, W.: The excitable cortex in conscious man. Spring-field: Ch. C. Thomas 1958.Google Scholar
  66. Penfield, W., Jasper, H.: Epilepsy and the functional anatomy of the human brain. Boston: Little Brown 1954.Google Scholar
  67. Rasmussen, T.: The cerebral cortex of man. New York: Macmillan 1950.Google Scholar
  68. Quarton, G. C., et al. (eds.): The neurosciences. A study program. New York: Rockefeller Univ. Press 1967.Google Scholar
  69. Ranke, O. F.: Physiologie des Zentralnervensystems vom Standpunkt der Regelungslehre. München: Urban and Schwarzenberg 1960.Google Scholar
  70. Richter, D. (ed.): Aspects of learning and memory. London: Heinemann 1966.Google Scholar
  71. Schmidt, C. F.: The cerebral circulation in health and disease. Springfield: Ch. C. Thomas 1950.Google Scholar
  72. Schmidt, C. G.: Biochemie von Gehirn und Nerven. In: Handbuch der physiologischen Chemie, Bd. II, Teil 2a, S. 613. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  73. Schmitt, F. O. (ed.): Macromolecular specifity and biological memory. Cambridge: MIT Press 1962.Google Scholar
  74. Sholl, D. A.: The organization of the cerebral cortex. London: Methuen 1956.Google Scholar
  75. Tinbergen, N.: Social behaviour in animals. London: Methuen 1953.Google Scholar
  76. Tower, D. B., Schade, J. P. (eds): Structure and function of the cerebral cortex. Amsterdam 1960.Google Scholar
  77. Walsh, E. G.: Physiology of the nervous system. London: Longmans 1957.Google Scholar
  78. Wiener, N.: Cybernetics or control and communication in the animal and the machine. New York: Wiley 1948.Google Scholar
  79. Wiener, N.: Cybernetics Kybernetik. Regelung und Nachrichtenübertragung im Lebewesen und in der Maschine. Düsseldorf: Econ-Verlag 1963.Google Scholar
  80. Schade, J. P. (eds.): Nerve, brain and sensory models. Progress in brain research, vol. 2. Amsterdam: Elsevier 1963.Google Scholar
  81. Windle, W.F. (ed.): Biology of neuroglia. Springfield: Ch. C. Thomas 1958.Google Scholar
  82. Young, J. Z.: The memory system of the brain. London: Oxford Univ. Press 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1971

Authors and Affiliations

  • Max Schneider
    • 1
  1. 1.Instituts für Normale und Pathologische PhysiologieUniversität KölnDeutschland

Personalised recommendations