Advertisement

Kristallchemie

  • Carl W. Correns
Chapter
  • 45 Downloads

Zusammenfassung

Die Ionenradien. Unsere bisherigen Betrachtungen haben uns gezeigt, welche Symmetrien in Punktsystemen möglich sind und wie sie mit den Kristallformen zusammenhängen. Wir kennen damit den geometrischen Rahmen, in den die gesamte Kristallwelt eingeordnet werden kann. Wir wollen nun weiter fragen, welche Zusammenhänge zwischen der Art der Teilchen — also den Atomen, Ionen oder Molekülen — und ihrer Anordnung in der Kristallstruktur bestehen, warum also z.B. von den drei Kristallarten BN, ZnS und NaCl jede einen eigenen Gittertyp besitzt (ja sogar in einer anderen Klasse kristallisiert). Diese Frage hat Chemiker und Mineralogen seit mehr als hundert Jahren beschäftigt. Man hat zunächst versucht, durch Sammeln von Daten über möglichst viele Kristallarten allgemeine Gesetzmäßigkeiten zu finden. Diese Periode fand einen gewissen Abschluß, als P. von Groth 1919 sein vielbändiges Werk „Chemische Kristallographie“, dessen erster Band 1906 erschienen war, zu Ende brachte. Dieses Handbuch ist auch heute noch — besonders auf dem Gebiet der organischen Kristalle — ein wichtiges Nachschlagewerk; denn in ihm ist alles aufgezählt, was bis dahin über die Kristallformen der Elemente und ihrer Verbindungen bekannt war. Es gelang aber auf diesem Wege nicht, das ungeheure Material unter eine leitende Idee zu ordnen. Diese Idee entstand um 1920, als die ersten Kristallstrukturen experimentell bestimmt waren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Zu II. (S. 47–90)

  1. Aminoff, G., u. B. Brome: Strukturtheoretische Studien über Zwillinge. Z. Krist. 80, 355 (1931)Google Scholar
  2. Barth, T.: Polymorphie phenomena and crystal strueture. Am. J. Sc. 27, 277 (1934).Google Scholar
  3. Bragg, W. L.: The crystalline state, vol. I, A general survey. 3. verb. Druck. London 1949.Google Scholar
  4. Bragg, W. L., and G. F. Claringbull: The crystalline State, vol. IV, Crystal struetures of minerals. London 1965.Google Scholar
  5. Brill, R., H. G. Grimm, C. Hermann u. C. Peters: Anwendung der röntgenographischen Fourieranalyse auf Fragen der chemischen Bindung. Ann. Phys. (5) 34, 393 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  6. Buerger, M. J.: The lineage strueture of crystals. Z. Krist. 89, 193 (1934).Google Scholar
  7. Buerger, M. J.Polymorphism and phase transformations. Fortschr. Mineral. 39, 9 (1961).Google Scholar
  8. Donnay, J. D. H. (Herausgeber): Crystal data. Amer. Cryst. Ass. Monogr. Nr. 5. 2. Aufl. Washington 1963.Google Scholar
  9. Evans, R. C.: An introduction to crystal chemistry, 2. Aufl. Cambridge 1964.Google Scholar
  10. Goldschmidt, V. M.: Geochemische Verteilungsgesetze der Elemente. I.—VIII. Akad. Wiss. Oslo, Math.-naturw. Kl. 1923—1927.Google Scholar
  11. Hassel, O.: Kristallchemie. Dresden 1934.Google Scholar
  12. Hauffe, K.: Reaktionen in und an festen Stoffen, 2. Aufl. Berlin 1966.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hedvall, J. A.: Einführung in die Festkörperchemie. Braunschweig 1952.Google Scholar
  14. Hume-Rothery, W., and G. V. Raynor: The strueture of metals and alloys, 4. Aufl. London 1962.Google Scholar
  15. Jensen, H., G. Meyer-Gosser, u. H. Rohde: Zur physikalischen Deutung der kristallo-graphischen Ionenradien. Z. Physik. 110, 277 (1938).CrossRefGoogle Scholar
  16. Laves, F.: Kristallographie der Legierungen. Naturwissenschaften 27, 65 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  17. Liebau, F.: Die Systematik der Silikate. Naturwissenschaften 49, 481 (1962).CrossRefGoogle Scholar
  18. Machatschki, F.: Kristallchemie nichtmetallischer anorganischer Stoffe. Naturwissenschaften 26, 67, 86 (1938);CrossRefGoogle Scholar
  19. Machatschki, F.: Kristallchemie nichtmetallischer anorganischer Stoffe. Naturwissenschaften 27, 670, 685 (1939).CrossRefGoogle Scholar
  20. Mügge, O.: Über die Lage des rhombischen Schnittes im Anorthit und die Benutzung derartiger irrationaler Zusammensetzungsflächen von Kristallzwillingen als geologisches Thermometer. Nachr. Ges. Wiss. Göttingen, Math.-physik. Kl. 1930, 219.Google Scholar
  21. Newkirk, J. B., and J. H. Wernick: Direct Observation of imperfections in crystals. New York-London 1962.Google Scholar
  22. Pauling, L.: The nature of the chemical bond, 3. Aufl. Ithaca 1960.Google Scholar
  23. Read, W. T.: Dislocations in crystals. New York 1953.Google Scholar
  24. Schottky, W., C. Wagner, F. Laves et al.: Übergänge zwischen Ordnung und Unordnung in festen und flüssigen Phasen. Z. Elektrochem. 45, 1 (1939).Google Scholar
  25. Seeger, A.: Theorie der Gitter-fehlstellen. In: Handbuch der Physik, Bd. VII/1. Berlin-Göttingen-Heidelberg: Springer 1955. (S. 383—665.)Google Scholar
  26. Smekal, A.: Strukturempfindliche Eigenschaften der Kristalle. In: Handbuch der Physik, Bd. XXIV/2. Berlin 1933.Google Scholar
  27. Smekal, A.: Strukturberichte, Bd. 1—7. Leipzig 1931—1943. Anschließend Strueture reports, Bd. 8—21. Oosthoek. (Referate aller Kristall-strukturbestimmungen; wird fortgesetzt.)Google Scholar
  28. Strunz, H.: Mineralogische Tabellen, 4. Aufl. Leipzig 1966.Google Scholar
  29. Wasastjerna, I. A.: On the radii of ions. Soc. Sei. Fennica. Commentationes Phys.-Math. 38 (1923).Google Scholar
  30. Wells, A. F.: Structural inorganic chemistry. 3. Aufl. Oxford 1962.Google Scholar
  31. Wyckoff, R. W. G.: Crystal struetures, 5 Bände. New York-London 1948—1960. (Von einer Neuauflage sind Bd. 1—3 erschienen; wird fortgesetzt.)Google Scholar
  32. Zemann, J.: Kristallchemie. Sammlung Göschen, Bd. 1220/1220a. Berlin 1966.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1968

Authors and Affiliations

  • Carl W. Correns
    • 1
  1. 1.Universität GöttingenDeutschland

Personalised recommendations