Advertisement

Einführung, Schwingungsanregung, regellose Schwingungen

  • Manfred Mitschke
  • Henning Wallentowitz
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel dient zur Vorbereitung auf die nachfolgenden Überlegungen ab Kap. XI und soll gleichzeitig eine kleine Wiederholung der Schwingungslehre sein. Als Beispiel für die Einführung werden einfache Einmassensysteme verwendet, die als Ersatzsysteme für Sitz-Mensch, für Motorlagerung, für landwirtschaftliche Fahrzeuge und Baumaschinen (diese federn nur auf den Reifen) und für spezielle Anregungen durch Unebenheiten, Rad/Reifen und Verbrennungsmotor angesehen werden können. Danach wird auf die Schwingungsanregungen allgemein und speziell auf die Fahrbahnunebenheiten eingegangen und weiterhin eine mathematische Methode zur Behandlung regelloser Schwingungen gezeigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 4.
    Das negative Vorzeichen im Nenner weist darauf hin, daß a im vierten Quadranten liegt.Google Scholar
  2. 5.
    Für die Eigenfrequenzen in der Dimension Anzahl der Schwingungen pro s [Hz] wird keine eigene Abkürzung eingeführt, sondern einfach vd/2n bzw. v/2n geschrieben.Google Scholar
  3. 7.
    Harris, C.H.; Crede, C.E.: Shock and Vibration Handbook. New York: McGraw-Hill 1976.Google Scholar
  4. 8.
    Siehe auch Ottl, D.; Römmich, C.: Schwingungen von Autorädern infolge mechanisch unrunder Reifen, ATZ 98 (1996) Heft 6, S. 351–357.Google Scholar
  5. 9.
    Der Fehler über 8 Hz wirkt sich — wie später in Abschn. 64.3 gezeigt wird — kaum aus.Google Scholar
  6. 10.
    Genauere Betrachtung der Dämpfung in: Winkelholz, E.-A.: Über eine mechanische Ersatzanordnung Ersatzanordnung für das System Fahrersitz-Mensch. Diss. TU Braunschweig 1967. Siehe auch Griffin, M.J.: Handbook of Human Vibration, London: Academic Press 1994.Google Scholar
  7. 11.
    Hontschik, H.; Kinkel, H.J.; Rasch, W; Schmid, I.: Schwingungstechnische und arbeitsphysiologische Untersuchung von Fahrzeugsitzen verschiedener Bauart, ATZ 76 (1974) Heft 7, S. 216–222.Google Scholar
  8. 12.
    Erst bei der Betrachtung des Zweiachsfahrzeuges ab Kap. XII muß neben w auch noch das Verhältnis Radstand l zu Wellenlänge L betrachtet werden.Google Scholar
  9. 13.
    Das Addieren der Einzelschwingungen (sog. Superpositionsgesetz) ist nur bei linearen Systemen richtig.Google Scholar
  10. Siehe Schlitt, H.: Systemtheorie für regellose Vorgänge. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer Verlag 1960, S. 126, oder DIN 1311, Blatt 1.Google Scholar
  11. 15.
    Siehe vorherige Fußnote.Google Scholar
  12. 16.
    Siehe Literaturstellen [4.6/1] bis [4.6/11] in Klotter, K.: Technische Schwingungslehre, Bd. I, 3. Aufl., Teil A. Berlin, Heidelberg, New York: Springer Verlag 1981. — Schlitt, H.: Systemtheorie für regellose Vorgänge. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer Verlag 1960, Kap. IV — Bendat, J.S.; Piersol, A.G.: Engineering Applications of Correlation and Spectral Analysis. New York: J. Wiley and Sons 1980.Google Scholar
  13. 17.
    In diesem Beispiel werden nur die Schnittpunkte mit der nach oben gehenden Fz Kurve gezählt (sog. Klassendurchgangsverfahren). Je nach Aufgabenstellung werden noch andere „Klassier-verfahren“ verwendet, s. DIN 45667.Google Scholar
  14. Zurmühl, R.: Praktische Mathematik, 5. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer Verlag 1965.Google Scholar
  15. 19.
    Ableitung s. Literatur in Fußnote 16.Google Scholar
  16. 20.
    Früher wurde für q“2 _ (4)2 häufig gesetzt.Google Scholar
  17. 22.
    Braun, H.: Untersuchung von Fahrbahnunebenheiten und Anwendung der Ergebnisse. Diss. TU Braunschweig 1969.Google Scholar
  18. 23.
    Parchilowskij, J.G.: Spektrale Verteilungsdichte der Unebenheiten des Mikroprofils der Straßen und die Schwingungen des Kraftfahrzeuges. Automobilnaja Promischlenost (russ.) XXVII. Jahrg., Nr. 10 (Okt. 1961 ).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • Manfred Mitschke
    • 1
  • Henning Wallentowitz
    • 2
  1. 1.Institut für Fahrzeugtechnik (IfF)Technische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl und Institut für Kraftfahrwesen (ika)RWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations