Advertisement

Anaesthesie in der Handchirurgie

  • Hans Reiner Mittelbach

Zusammenfassung

Völlige Schmerzausschaltung und gegebenenfalls sogar Aufhebung der Willkürmotorik für die gesamte Operationsdauer sind erste Voraussetzungen für das Gelingen des Eingriffes an der Hand. Die Wahl der Anaesthesieform ist weitgehend vom Alter und Zustand des Patienten, von den örtlichen, personellen und technischen Anaesthesiemöglichkeiten und nicht zuletzt von organisatorischen Erfordernissen abhängig. Sie wird schließlich durch die Lokalisation des Operationsgebietes und die Notwendigkeit des Operierens in Blutleere bestimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Buck-Gramcko, D. u. Geldmacher, J.: Leitungsanaesthesie in der Hanichirurgie. Chirurg 36, 513 (1965)PubMedGoogle Scholar
  2. Frodermann, H.: über die Bedeutung der Leitungs- und Lokalanaesthesie im Unfallkrankenhaus. Krankenhausarzt 38, 2 (1965)Google Scholar
  3. Hoffmann, H.: 655 handchirurgische Operationen in subaxillärer Leitungs-anaesthesie. Chirurg 36, 516 (1965)PubMedGoogle Scholar
  4. Matthes, H.: Untersuchungen und Ergebnisse bei der supraclaviculären Blockade des Plexus brachialis. Anaesthesist 14, 107 (1965)Google Scholar
  5. Schlag, G.: Die intravenöse Lokalanaesthesie in der Unfallchirurgie. Mschr. Un-fallheilk. 69, 237 (1966)Google Scholar
  6. Titze, A.: Die Leitungsanaesthesie in der Handchirurgie. Ihre Vor- und Nachteile. Chir. prax. 6, 165 (1962)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1976

Authors and Affiliations

  • Hans Reiner Mittelbach
    • 1
  1. 1.Chirurgischen KlinikStädtischen KrankenanstaltenLudwigshafen am RheinDeutschland

Personalised recommendations